Zum Inhalte wechseln

Handball: Löwen erobern die Spitze, Füchse verlieren in Minden

Löwen erobern Tabellenspitze - Minden schlägt Berlin

Sport-Informations-Dienst (SID)

29.10.2020 | 21:12 Uhr

preview image 2:29
Handball-Bundesliga, 5. Spieltag: Die Rhein-Neckar Löwen gewinnen in Erlangen und klettern damit an die Tabellenspitze (Videolänge: 2:29 Minuten).

Der zweimalige deutsche Meister Rhein-Neckar Löwen hat im Fernduell mit Vizemeister SG Flensburg-Handewitt die Tabellenspitze in der Bundesliga erobert.

Die Löwen gewannen am Sonntag beim HC Erlangen mit 26:20 (12:12). Währenddessen setzte sich Flensburg mit 32:22 (17:11) in der heimischen Arena gegen das noch punktlose Schlusslicht HSC Coburg durch.

Alle Kolumnen von Stefan Kretzschmar

Alle Kolumnen von Stefan Kretzschmar

Stefan Kretzschmar spricht in seiner Kolumne über die spannendsten Themen aus der Welt des Handballs.

Nach dem fünften Spieltag verdrängten die beiden Teams somit den punktgleichen THW Kiel (8:2) von der Spitze. Trotz des 35:29-Sieg bei der HSG Nordhorn-Lingen am Samstag ist der Titelverteidiger aufgrund der schlechteren Tordifferenz vorerst auf dem dritten Tabellenrang.

Minden und Stuttgart mit Überraschungen

Nationalmannschafts-Kapitän Uwe Gensheimer hatte nach einem holprigen Start der Löwen mit elf Treffern als bester Werfer großen Anteil am Sieg gegen Erlangen.

Alle 380 Spiele der LIQUI MOLY HBL live auf Sky

Alle 380 Spiele der LIQUI MOLY HBL live auf Sky

Handball satt auf Sky! Die Partnerschaft mit der Handball-Bundesliga wird intensiviert, das heißt: Alle 380 Spiele der LIQUI MOLY HBL der Saison 2020/21 werden live übertragen, den größten Teil davon exklusiv.

Die Füchse Berlin unterlagen hingegen beim GWD Minden mit 26:31 (13:13), Minden schaffte somit vorerst den Sprung von den Abstiegsrängen. Der TVB Stuttgart fuhr den dritten Saisonsieg ein. Die Mannschaft um Ex-Weltmeister Joachim Bitter gewann beim SC Magdeburg mit 30:29 (18:12).

Bereits am Mittag setzte sich die MT Melsungen im Hessen-Derby bei der HSG Wetzlar mit 33:25 (16:7) durch.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: