Zum Inhalte wechseln

Handball News: Das ist der Neue bei den Rhein-Neckar Löwen Juri Knorr

Knorr im Porträt: Vom Fast-Fußballer zum Handball-Nationalspieler

Yannik Taxis

03.03.2021 | 01:17 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Juri Knorr vom GWD Minden wurde zum zweiten Mal für die Nationalmannschaft nominiert. Sky Kommentator Dennis Baier hat den 20-Jährigen getroffen und über seinen bisherigen Handball-Weg gesprochen (Videolänge: 5:35 Min.).

Der Mittelmann der GWD Minden, Juri Knorr, ist eines der größten Talente im deutschen Handball. Seit Dezember steht fest: Knorr wechselt von Minden zu den Rhein-Neckar Löwen. Am Sonntag trifft er auf seinen neuen Klub. Zu diesem Anlass stellt Euch Sky Sport den Youngster vor.

Aktuell spielt Juri Knorr seine zweite Saison in der LIQUI MOLY HBL für die GWD Minden und will mit seinem Wechsel zum Liga-Konkurrenten aus Mannheim den nächsten großen Schritt in seiner Karriere machen. Diese startete der jetzt 20-Jährige beim VfL Bad Schwartau. Doch es hätte auch anders laufen können.

Start der Karriere

Zu Beginn seiner Karriere spielte der junge Juri sowohl Handball, als auch Fußball. In der D-Jugend kickte er sogar im Nachwuchs vom HSV. Gemeinsam mit Fiete Arp und Josha Vagnoman scnupperte er an einer Fußball-Karriere. Schlussendlich fiel die Entscheidung aber zu Gunsten des Handballsports. Und es sollte die richtige Entscheidung gewesen sein:

Nach seinem Start bei Bad Schwartau wechselte Knorr in der C-Jugend zum MTV Lübeck, bei dem sein Vater Thomas Knorr Trainer war. Gemeinsam feierten sie am Ende der Saison den Gewinn der deutschen C-Jugendmeisterschaft. In der A-Jugend kehrte der Mittelmann zum VfL Bad Schwartau zurück und sammelte Erfahrung in der Jugend-Bundesliga.

Wechsel zum FC Barcelona

Nach seiner Zeit in der Jugend zog es den geborenen Flensburger erneut zu seinem Vater. Dieser trainierte den Oberligisten HSG Ostsee Neustadt/Grömitz. Dort machte der Mindener auf sich aufmerksam. Mit der HSG Ostsee gelang ihm der Aufstieg in die dritte Bundesliga, danach wagte Knorr den Sprung zum großen FC Barcelona.

Die HBL-Konferenz live im Stream!

Die HBL-Konferenz live im Stream!

Sky zeigt ab sofort jede Konferenz der LIQUI MOLY HBL im Livestream für Kunden auf skysport.de und in der Sky Sport App.

Zu Beginn spielte der Youngster bei den Katalanen nur in der zweiten Mannschaft in der zweiten spanischen Liga, feierte aber schon nach kurzer Zeit in der B-Mannschaft sein Debüt bei den Profis. Am 4. Dezember 2018 machte der damals 18-Jährige sein erstes Spiel für die A-Mannschaft gegen den SC Teucro.

Insgesamt bestritt Knorr sechs Spiele für die Spanier und erzielte sechs Treffer. Am Ende der Saison wurde er mit Barcelona spanischer Meister. Nach nur einem Jahr zog es ihn dann zurück in die Bundesliga zur GWD Minden. "Ich kannte die Kaderplanung von Barcelona und wusste, dass es schwer ist, fester Bestandteil der Mannschaft zu sein", begründet Knorr seine Entscheidung im Interview mit Sky.

Mehr Handball

Erster 2000er in der Nationalmannschaft

Er ergänzt: "Ich war mir sicher, dass ich noch einen weiteren Schritt brauche, wo ich Verantwortung übernehmen kann auf allerhöchstem Niveau." Dieser Schritt war dann die GWD Minden, bei der er zum Stammspieler reifte und sogar den Sprung als erster 2000er-Jahrgang in die Nationalmannschaft schaffte.

Im März 2020 wurde Knorr zum ersten Mal von Bundestrainer Alfred Gislason zum DHB-Lehrgang einberufen, am 5. November 2020 folgte gegen Bosnien-Herzegowina das Debüt in der Nationalmannschaft. Im Januar 2021 spielte Knorr die WM für Deutschland in Ägypten. Von seinen Kollegen im DHB-Dress bekommt der jüngste des Teams viel Lob.

Er hat einen guten Wurf, ein gutes Auge für die Mitspieler und eine "Explosivität, die nicht viele haben", so DHB-Kapitän Uwe Gensheimer während der WM. Der Bundestrainer beschreibt seinen Youngster als einen modernen Mittelmann. Dazu lobt er seine Entwicklung im Angriff, in der Abwehr und vor allem im körperlichen Bereich.

Alle Kolumnen von Stefan Kretzschmar

Alle Kolumnen von Stefan Kretzschmar

Stefan Kretzschmar spricht in seiner Kolumne über die spannendsten Themen aus der Welt des Handballs.

Am Ende seines Reifeprozesses ist der DHB-Neuling nach eigener Aussage aber noch lange nicht angekommen. "Ich habe sicherlich noch überall Schwächen", sagt er gegenüber dem ZDF. Gerade an seinem Sprungwurf will der kommende Löwe noch arbeiten. Dabei kann ihm sicherlich sein neuer Teamkollege bei den Rhein-Neckar Löwen helfen.

Schmid soll bei Entwicklung helfen

Andy Schmid ist seit Jahren einer der besten Rückraummitte der Bundesliga und soll seinen Nachfolger bei der Entwicklung weiterbringen. Gerade im strategischen Bereich gibt es keinen Spielmacher, der eine Abwehr so lesen kann wie Schmid. "Er kann die Schwächen von Abwehrsystemen und Abwehrspielern gezielt anspielen und so seine Stärken und die seiner Mitspieler zum Tragen kommen lassen", so GWD-Trainer Frank Carstens bei handball-world.news.

Genau in dem Bereich sieht Carstens Schwächen bei seinem Spielmacher. "Juri ist von seinen individuellen Möglichkeiten und seinem Wurf her durchsetzungsstärker [als Schmid]. Aber die strategischen Fähigkeiten sind das, was er entwickeln und verbessern muss", sagt er vor dem kommenden Aufeinandertreffen.

Beim direkten Duell der beiden Spielmacher (Sonntag ab 15:55 Uhr live auf Sky Sport 5) geht Schmid mit den Rhein-Neckar Löwen als Favorit in die Partie. Knorr wird aber sicherlich alles in die Waagschale werfen, um erstens wichtige Punkte für Minden im Abstiegskampf zu holen und zweitens einen guten Eindruck bei seinem neuen Klub zu hinterlassen.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: