Zum Inhalte wechseln

Handball News: Löwen wollen Spieler womöglich nicht zu Länderspielen lassen

Löwen wollen Spieler womöglich nicht zu Länderspielen lassen

Sport-Informations-Dienst (SID)

26.10.2020 | 16:28 Uhr

Dürfen die Rhein-Neckar Löwen zu den anstehenden Länderspielen reisen?
Image: Dürfen die Rhein-Neckar Löwen zu den anstehenden Länderspielen reisen? © Imago

Die anstehenden Länderspielreisen der Nationalspieler bereitet den Handball-Bundesligisten große Sorgen. Die Rhein-Neckar Löwen erwägen nun offenbar, ihre Spieler unter bestimmten Umständen nicht zu den jeweiligen Nationalmannschaften reisen zu lassen.

"Es ist klar, dass wir niemand zu seiner Nationalmannschaft in ein Risikogebiet schicken können, der nach seiner Rückkehr nach Deutschland in Quarantäne müsste", sagte Geschäftsführerin Jennifer Kettemann dem Mannheimer Morgen.

Die HBL-Konferenz live im Stream!

Die HBL-Konferenz live im Stream!

Sky zeigt ab sofort jede Konferenz der LIQUI MOLY HBL im Livestream für Kunden auf skysport.de und in der Sky Sport App.

Kettemann: "Stand jetzt verweigert niemand die Freigabe"

"Stand jetzt verweigert niemand die Freigabe. Wir akzeptieren natürlich die Abstellungspflicht für unsere Nationalspieler", führte Kettemann aus: "Wir befinden uns aber aktuell in einer weltweiten Ausnahmesituation und haben neben der wirtschaftlichen Verantwortung für unseren Klub auch eine gesundheitliche Verantwortung für unsere Spieler."

Der Spiegel hatte zuvor berichtet, dass die Bundesligisten eine Garantie fordern, dass die Nationalspieler nicht in Quarantäne müssen, wenn sie zu den Vereinen zurückkehren. Ein entsprechendes Schreiben läge dem Magazin vor, hieß es. "Das ist alles andere als ein Affront gegenüber den Verbänden", sagte Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball Bundesliga (HBL), dem Spiegel: "Wir wollen einfach eine Woche Zeit gewinnen und dann die Lage neu bewerten."

Alle 380 Spiele der LIQUI MOLY HBL live auf Sky

Alle 380 Spiele der LIQUI MOLY HBL live auf Sky

Handball satt auf Sky! Die Partnerschaft mit der Handball-Bundesliga wird intensiviert, das heißt: Alle 380 Spiele der LIQUI MOLY HBL der Saison 2020/21 werden live übertragen, den größten Teil davon exklusiv.

Hanning strebt Lösung an

Bob Hanning, Manager der Füchse Berlin und gleichzeitig Vizepräsident des Deutschen Handballbundes (DHB), strebt in dem sich anbahnenden Streit eine einvernehmliche Lösung an. "Das System, nur an sich selbst zu denken, wird auf Dauer nicht funktionieren. Wir müssen alles dafür tun, unsere Spieler für die bevorstehenden Lehrgänge abzustellen, natürlich ohne dabei die Gesundheit der Spieler aufs Spiel zu setzen", sagte Hanning dem SID am Freitag: "Wir tragen nicht nur die Verantwortung für unsere Vereine, sondern auch für die nationalen Verbände."

Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet am 5. (in Düsseldorf gegen Bosnien-Herzegowina) und 8. November (in Estland) zwei EM-Qualifikationsspiele. In diesem Zeitraum sind zudem die Spieler anderer Nationalteams in ganz Europa im Einsatz - zahlreiche von ihnen sind bei Bundesligisten unter Vertrag.

"Jedem Nationalverband muss bewusst sein: Wenn das in die Hose geht, fügt das dem Handball einen schweren Schaden zu. Wenn die Ligen aussetzen müssen, wird es keine Zukunft geben", sagte Hanning und appellierte an die Fürsorgepflicht der Verbände: "Die Risiken für die Spieler müssen maximal minimiert werden. Wir brauchen gut durchdachte Hygienekonzepte und Regeln, an die sich alle halten."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories