Zum Inhalte wechseln

Europameisterschaft in Kroatien

Kroatien feiert Traumstart - Frankreich mit Zittersieg

15.01.2018 | 20:36 Uhr

Kroatiens Handballer bejubeln den Traumstart in die Heim-EM
Image: Kroatiens Handballer bejubeln den Traumstart in die Heim-EM © DPA pa

Gastgeber und Mitfavorit Kroatien hat bei der Handball-Europameisterschaft einen Traumstart erwischt. Die Mannschaft um Rückraumstar Domagoj Duvnjak vom deutschen Rekordmeister THW Kiel besiegte in ihrem ersten Spiel in der Gruppe B den Erzrivalen Serbien mit 32:22 (14:9). Weltmeister Frankreich mühte sich in Staffel A gegen Norwegen zu einem 32:31 (15:17).

15.000 mehrheitlich kroatische Zuschauer verwandelten die Arena in Split in einen Hexenkessel. Die Fans der "Kauboji" pfiffen die Serben bereits beim Abspielen der Nationalhymne nieder, die deutschen Top-Schiedsrichter Lars Geipel und Marcus Helbig hatten einige Arbeit.

Duvnjak, erst vor wenigen Wochen von hartnäckigen Patellasehnenproblemen genesen, war zweimal erfolgreich. Allerdings wurde der 29-Jährige in der Schlussphase an der rechten Wade mit dicken Eisbeuteln behandelt, eine Diagnose stand zunächst aus. Beste Torschützen der Kroaten waren Luka Stepancic und Manuel Strelek mit je sechs Treffern.

Frankreich gewinnt Neuauflage des WM-Finals

Bei der Neuauflage des letztjährigen WM-Endspiels glückte den Norwegern um ein Haar die Revanche gegen das französische Starensemble um Nikola Karabatic. Bis in die Schlussminuten lagen die Skandinavier um ihren besten Torschützen Kent Robin Tönnesen (8 Treffer) in der zweiten Hälfte durchgehend in Führung. Der Flensburger Kentin Mahe avancierte mit ebenfalls acht Toren zum Matchwinner der Equipe tricolore.

Die neue Sport-App von Sky - Hier checkst Du Sport

Die neue Sport-App von Sky - Hier checkst Du Sport

Die Sky Sport App: Jetzt kostenlos im App Store und Google Play Store downloaden.

Im zweiten Spiel der Kroatien-Gruppe unterlag Rekord-Europameister Schweden der Auswahl Islands nach einer indiskutablen Vorstellung in der ersten Hälfte mit 24:26 (8:15). Aufseiten der Isländer war Gudjon Valur Sigurdsson vom deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen fünfmal erfolgreich, damit egalisierte der 38 Jahre alte Linksaußen die Weltrekordmarke für Länderspieltore des Ungarn Peter Kovacs (1797).

Österreich verliert und steht bereits vor dem Aus

Im ersten Spiel der Gruppe kassierte Österreich gegen die Auswahl Weißrusslands eine knappe 26:27 (12:14)-Niederlage. Überragender Akteur der Österreicher war Nikola Bylik vom THW Kiel, dessen acht Treffer aber nicht zum Sieg reichten.

Knappe Auftaktniederlage für Österreich

Weiterempfehlen: