Zum Inhalte wechseln

HBL // Kiel-Kapitän Duvnjak: "Am Ende deutlich, aber es war ein schwieriges Spiel"

02.12.2018 | 16:14 Uhr

Sehr geehrte Medienpartner, anbei erhalten Sie eine Stimmensammlung zur Partie der DKB Handball-Bundesliga zwischen TSV Hannover-Burgdorf und dem THW Kiel (25:32).

Alfred Gislason (Trainer THW Kiel) ...

... zum Spiel: "Das war ganz wichtig, vor allem, dass die Jungs wegen der Fehler, die wir immer wieder gemacht haben, nicht die Köpfe hängen ließen, sondern gerade in der letzten Viertelstunde sehr stark und konzentriert gespielt haben und deswegen auch verdient gewonnen haben. Alle sind in Form, alle sind gesund, etwas ganz Neues mittlerweile. Das macht viel aus."

... zur Dominanz von Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt (vor dem Spiel): "Wir haben selbst in Flensburg verloren, da hätten wir ihnen die ersten Minuspunkte zufügen können. Flensburg, das muss man ganz ehrlich sagen, hat bis jetzt gut gespielt, muss aber in der Rückrunde zu schwierigen Auswärtsspielen - mehr als in der Hinrunde."

... zur Ausgangslage (vor dem Spiel): "Wir hatten in den vergangen Jahren die Probleme, die Hannover vielleicht jetzt hat. Wir hatten immer sehr viele Verletzte. Momentan können wir im Innenblock viel variantenreicher spielen. Jetzt ergänzen sich Hendrik Pekeler und Patrick Wiencek super. Auch unser Kapitän Domagoj Duvnjak ist auf dem Weg zu alter Stärke. Steffen Weinhold fiel auch oft aus. Man merkt auch, dass die Stimmung in der Mannschaft sehr gut ist, sie sind mehr eine Mannschaft als im vergangenen Jahr."

Antonio Carlos Ortega (Trainer TSV Hannover-Burgdorf) ...

Mehr dazu

... zum Spiel: "Kiels Abwehr war in der zweiten Hälfte sehr gut, speziell in den letzten 15 Minuten hatten wir sehr viele Probleme. Wir mussten lange mit den gleichen Spielern spielen, deshalb ist es am Ende der Partie schwierig, frisch zu sein. Die Tordifferenz ist am Ende für den Auftritt ein bisschen zu hoch, aber so ist der Sport."

Christian Prokop (Bundestrainer im Exklusiv-Interview) ...

... zur Verletzung von Julius Kühn: "Das ist ein immens großer Rückschlag, gerade für ihn selbst. Wir haben des Öfteren nochmal Kontakt gehabt und man spürt einfach wie schlimm das auch im Nachgang ist, dass für ihn so ein Highlight wegbricht. Er muss die nächsten sechs, sieben Monate auch schauen, dass er sich peu à peu wieder herankämpft. Aber es ist unbestritten, dass wir das von der Leistungsfähigkeit so 1:1 nicht ersetzen können, weil er zudem in guter Form war. Aber die Breite ist unsere Stärke und wir haben mit Fabian Böhm einen absoluten Krieger auf der Position."

... über Frankreich ohne den dreimaligen Welthandballer Nikola Karabatic: "Für ihn persönlich ist es natürlich schlimm, aber ich glaube nicht, dass es dem Leistungsvermögen der Mannschaft Abbruch tut. Frankreich hat in der Vergangenheit unheimlich viel über den Zusammenhalt erreicht. Sie sind sehr gefestigt, aber haben auch Schwächen, wo wir den Finger hineinlegen wollen."

Fabian Böhm (TSV Hannover-Burgdorf) ...

... über die Aussagen des Bundestrainers über ihn: "Das hört man natürlich gern. Jeder Spieler wird gern als Krieger bezeichnet und dass man vom Bundestrainer momentan als Nummer eins genannt wird, ist eine Auszeichnung. Aber es ist noch eine lange Zeit hin, wir haben noch viele Spiele und auch andere gute Spieler. Von daher will ich den Fokus gar nicht auf mich legen."

... über die Zielsetzung bei der WM: "Weltmeister will ja jeder werden. Wir spielen eine Heim-WM, klar will ich Weltmeister werden, aber von Spiel zu Spiel zu schauen klingt nicht wie ein schlechter Plan. Natürlich ist das erste Ziel, nach Hamburg zu kommen. Wir wollen ins Halbfinale und um die Medaillen mitspielen. Das wollen wir als Mannschaft, als gesamtes Handball-Deutschland, und dann schauen wir, was noch so geht."

Domagoj Duvnjak (Kapitän THW Kiel) ...

... zum Spiel: "Ich glaube, wir haben verdient gewonnen. Es war ein interessantes Spiel. Ich denke, die Zuschauer haben Spaß gehabt. Unsere Abwehr war in der ersten Halbzeit gut, in der zweiten Halbzeit überragend und unsere beiden Torhüter waren richtig gut. Es sieht am Ende zwar deutlich aus, aber es war ein richtig schwieriges Spiel."

... über seine körperliche Verfassung: "Ich fühle mich richtig gut. Es geht mir viel besser als im vergangenen Jahr. Ich arbeite sehr viel und habe gelernt, auf meinen Körper zu hören. Das heißt, wenn ich merke, dass mein Knie schmerzt, dann mache ich eine Pause."

Timo Kastening (TSV Hannover-Burgdorf) ...

... zum Spiel: "Am Ende haben wir unseren Faden verloren. In der Höhe haben wir das nicht erwartet. Aufgrund des Spielverlaufs haben wir uns das auch enger vorgestellt. Ich glaube, das Ergebnis spiegelt nicht das Spiel wider. Ich hatte nicht das Gefühl, dass wir heute diesen Punch, den wir in den vergangen Spielen gegen Kiel hatten, heute auf die Platte bekommen haben. Deshalb ist der Sieg von Kiel heute absolut verdient."

... über die schlechte Bilanz von Häfner: "Kai war in dieser Woche krank und hat nicht trainiert, erst gestern oder vorgestern das erste Mal wieder mit der Mannschaft. Ich glaube, dass das normal ist bei Spielern, die die individuelle Klasse haben, Spiele zu entscheiden. Es kann auch mal in die Hose gehen. Jeder weiß, was Kai Häfner für eine Klasse hat und was er für einen Wurf im Arm hat. Aber es gibt die Tage, an denen genau so ein Spieler dann eben nicht zündet. Das ist nur menschlich."

Kai Häfner (Kapitän TSV Hannover-Burgdorf) ...

... zur WM im Januar (vor dem Spiel): "Eine Weltmeisterschaft im eigenen Land ist als Sportler und ich glaube auch als Zuschauer riesig. Darauf freut man sich mega und ich hoffe, dass wir das auch nutzen können und eine gute WM spielen werden."

Steffen Weinhold (THW Kiel) ...

... über seine Gesundheit und die Situation beim THW (vor dem Spiel): "Ich bin einfach froh, gesund zu sein und möchte das auch so lange wie möglich bleiben. Ich denke, dass wir im Moment mit der Mannschaft in einer ganz guten Phase sind, einen ganz guten Lauf haben. Es ist wichtig, dass wir dran bleiben, und den Lauf möglichst lang fortführen. Wir wissen natürlich, dass wir für jeden Sieg hart arbeiten müssen, aber haben auch in engen Situationen das Selbstbewusstsein zu wissen, dass man die Spiele noch gewinnen kann."

... über Hannovers Kai Häfner, der in der Nationalmannschaft auf derselben Position spielt (vor dem Spiel): "Ich bin glücklich, dass er jetzt wieder gesund ist. Er hatte am Anfang der Saison ja auch ein bisschen zu kämpfen. Er kann während der WM ein wichtiger Spieler für uns werden und deswegen ist es ganz wichtig, dass er fit ist, aber ich hoffe natürlich, dass er heute nicht seinen Sahnetag hat."

Sky Experte Martin Schwalb ...

... zum Spiel: "Die Kieler waren in allen Belangen ein Quäntchen besser. Man muss aus Kieler Sicht die Tabelle richtig lesen: Flensburg muss noch nach Kiel, Magdeburg und zu den Löwen. Von daher ist man optimistisch, dass die letzte Amtszeit von Gislason mit einem riesigen Paukenschlag zu Ende gehen könnte."

Für Rückfragen: O-Ton-Service HBL/eh Daniel Mayr (mayr@dkb-handball-bundesliga-de) Mehr Informationen unter www.dkb-handball-bundesliga.de

Weiterempfehlen: