Zum Inhalte wechseln

ATP-Finals: Alexander Zverev, Rafael Nadal und Co. im Sky Check

Sky Check zu ATP-Finals: Magisches London sollte Zverev Auftrieb geben

Patrik Kühnen, Stefan Hempel, Marcel Meinert & Moritz Lang

12.11.2019 | 17:40 Uhr

Vom 10. bis 17. November kämpfen Alexander Zverev (r.) und Co. in London um den Titel der ATP-Finals.
Image: Vom 10. bis 17. November kämpfen Alexander Zverev (r.) und Co. in London um den Titel der ATP-Finals. © Getty

Es schlägt nochmal ein, aber so richtig: Die ATP Finals in der Londoner O2 Arena stehen an und das mit einem Line-Up, das sich gewaschen hat. Alexander Zverev kehrt zurück an den Ort seines größten Triumphs vor einem Jahr im Finale gegen Novak Djokovic.

Unsere Kommentatoren Stefan Hempel, Marcel Meinert und unser Reporter Moritz Lang melden sich zum großen Saisonfinale mit dem Experten-Check. Diesmal haben wir dazu auch unseren Experten und Co-Kommentator für die Finals, Patrik Kühnen als Extra mit im Gepäck.

Favoritencheck:

Patrik Kühnen: "An den großen Drei komme ich nicht vorbei. Vor allem Nadal und Djokovic haben in diesem Jahr jeweils zwei Grand-Slam-Turniere gewonnen. Wenn Nadal topfit ist und sich gut von seiner Bauchmuskelverletzung erholt hat, dann ist er zusammen mit Djokovic, aber auch mit Federer der Topfavorit für mich."

"Aber es gibt noch einen Kandidaten, der in diesem Jahr überragend gespielt hat: nämlich Daniil Medvedev. Ihm traue ich in London auch einiges zu. Einen klaren Favoriten zu nennen, das fällt mir wahnsinnig schwer. Da geht es um Nuancen, da geht es um eine Tagesform und wer besser ins Turnier reinkommt. Viel spricht für Djokovic, aber viel spricht für mich auch gleich für alle 'Big Three': Djokovic, Nadal und Federer. Das sind für mich auch hier die großen Favoriten."

Alexander Zverev - Status quo:

Patrik Kühnen: "2019 war für Alexander Zverev das erste richtig schwierige Jahr. Die Probleme rund um die Trennung von seinem alten Management haben sich auch auf seine spielerische Leistung ausgewirkt. Er hatte dazu dann auch einige Probleme mit dem zweiten Aufschlag. Diese Blockaden sind nun aber beiseite geräumt."

"Was ihm sehr gut getan hat, ist der Laver Cup und das Finale in Shanghai. Nun kommt er in die Stätte seines größten Erfolges zurück, in die O2-Arena in London. Diese Gefühl an einen für ihn magischen Ort zurückzukehren, das sollte ihm Auftrieb verleihen, das kenne ich aus eigener Erfahrung. Hier in London ist er Weltmeister geworden und deshalb rechne ich mit einem Alexander Zverev, der wieder an sein stärkstes Tennis herankommen kann."

Weltklasse-Tennis live streamen

Weltklasse-Tennis live streamen

Mit Sky Ticket streamst Du die ATP World Tour ganz bequem live. Einfach monatlich kündbar.

Gruppe Andre Agassi:

Marcel Meinert: "Drei Youngster nehmen es mit Altmeister Nadal auf. Natürlich hängt erstmal alles davon ab, ob Nadal sich von seiner Bauchmuskelverletzung erholt hat. Für Zverev ist gleich die erste Partie der Wegweiser. Nadal kann man am ehesten zu Beginn eines Turniers überraschen. Gelingt das, wäre das 'Finals-Feeling' wieder zurück. Ich bin mir sicher, dass Zverev das Zeug hat, wieder groß aufzuspielen - auch wenn er als Titelverteidiger deutlich mehr im Fokus steht."

Mehr dazu

"Die großen Favoriten sind aber die US-Open-Finalisten Nadal und Medvedev. Unter dem Hallendach ist der Russe sogar noch höher einzuschätzen. Allerdings: In Paris konnte er das nicht bestätigen und kassierte eine der wenigen Auftaktniederlagen. Stefanos Tsitsipas will den Spielverderber mimen, und hat erst in Shanghai Djokovic geschlagen. Dennoch ist er für mich der Außenseiter in dieser Gruppe."

Gruppe Bjorn Borg:

Stefan Hempel: "Novak Djokovic und Roger Federer sehe ich natürlich klar vorne. Federer kommt ausgeruht nach London, nachdem er Paris ausgelassen hat, das macht ihn besonders gefährlich. Djokovic hat in Paris gewonnen und ist dementsprechend selbstbewusst."

"Für Dominic Thiem kommt es deshalb gleich am Sonntag Abend zu einem Schlüsselmatch gegen Roger Federer. Thiem müsste meiner Meinung nach Federer packen, um zum ersten Mal die Gruppenphase bei den Finals zu überstehen. Das wird sauschwer für den Österreicher. Matteo Berrettini ist der klare Außenseiter in dieser Gruppe."

Kevin Krawietz und Andreas Mies:

Patrik Kühnen: "Der French-Open-Erfolg der beiden war natürlich überragend, das war eine Sensation. Sie mussten diesen Triumph in den Wochen danach erstmal verdauen, da ist einiges auf sie zukommen. Beide haben immer an ihre Stärke geglaubt und sind dann als Doppel weiter gewachsen. Mit dem Halbfinale bei den US Open und in Paris-Bercy haben sie nochmal unterstrichen, dass sie zur absoluten Weltspitze gehören."

"Die ATP Finals sind eine Premiere für die beiden, damit ist auch eine Riesenbegeisterung verbunden. Das ist eine Belohnung für ein Weltklasse-Jahr der beiden. Dort dabei zu sein, gibt nochmal einen extra Schub. Ich freue mich sehr auf die beiden. Im Doppel ist vieles möglich und vielleicht können sie nach diesem starken Jahr auch in London für eine Überraschung sorgen."

Typisch World Tour Finals:

Moritz Lang: "Zum zehnten und zum vorletzten Mal finden die ATP Finals in London statt. Das Jahresendturnier war in der Vergangenheit eng mit der britischen Hauptstadt verbunden. Großbritannien liebt Tennis und das spürt man. Die Tickets sind mit Minimum 50 Pfund für eine Session (ein Doppel und ein Einzel) nicht gerade billig. Trotzdem ist die Halle voll und die Stimmung prächtig. Wen wundert es bei den Namen. Die Trainingssessions lesen sich eher wie ein Viertelfinale eines Masters oder Grand Slam Turniers (am Freitag: Tsitsipas mit Thiem, Djokovic mit Medvedev, Federer mit Zverev und Nadal mit Berrettini)."

"Für die Journalisten sind die Finals der perfekte Ort und Augenblick nochmal auf die Saison zu gucken. Beim Media Day gibt es die Chance mit den Akteuren zu sprechen. Leider haben die Spieler derart viele Verpflichtungen, vor allem mit Sponsoren, dass die Zeit immer knapp ist. Trotzdem spürt man die Vorfreude und vor allem bei den jungen Spielern, den Stolz hier zu sein. Vor allem Zverev wirkte in diesem Jahr besonders erleichtert auf mich. Was für eine verkorkste Saison und trotzdem hat er zumindest die Chance seinen Titel zu verteidigen. Bis dahin wird aber noch viel Spitzentennis gespielt. Die acht besten Spieler 2019! Es wird wieder spektakulär!"

ATP Finals LIVE auf Sky

Sky zeigt die ATP Finals ab Sonntag, den 10. November täglich bis zum Finale am Sonntag, den 17. November live. Den Auftakt der ATP Finals am Sonntag (10.11.) gibt's live auf Sky Sport 2 HD, ab Montag (11.11.) zeigen wir die ATP Finals live auf Sky Sport 1 HD.

Außerdem gibt es alle Spiele von Alexander Zverev und Kevin Krawietz/Andreas Mies bei den ATP Finals in London für Sky Kunden im Livestream auf skysport.de.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr stories