Zum Inhalte wechseln

ATP-Masters in Cincinnati: Der Sky Experten-Check vor Cincinnati

Alexander Zverev steckt in einer Aufschlag-Krise

Marcel Meinert, Stefan Hempel und Paul Häuser

15.08.2019 | 21:53 Uhr

Alexander Zverev sucht aktuell seine Form.
Image: Alexander Zverev sucht aktuell seine Form. © Getty

Ohne die Nummer zwei der Welt Rafael Nadal, dafür mit Einzel-Rückkehrer Andy Murray und Alexander Zverev in einer Aufschlag-Krise startet das ATP-Masters in Cincinnati (12.8.-18.8. LIVE auf Sky). Unsere Kommentatoren Marcel Meinert, Stefan Hempel und Paul Häuser melden sich zum siebten Masters-Turnier der Saison mit ihrem Experten-Check.

Favoritencheck:

Marcel Meinert: "Ohne Rafael Nadal konzentriert es sich an der Spitze auf Roger Federer und Novak Djokovic. Der 'Djoker' ist natürlich der Topfavorit, aber für Federer ist Cincinnati eines der absoluten Lieblingsturniere. Zum Duell der Beiden kann es bereits im Halbfinale kommen. Das wäre dann für Federer die Chance auf die Revanche für das Vorjahresfinale und die so bittere Niederlage im Wimbledon-Endspiel."

1:42
ATP-Turnier in Montreal: Nadal feiert 35. Masters-Sieg

Alexander Zverev - Status quo:

Paul Häuser: "14 Doppelfehler gegen Nikoloz Basilashvili, acht Doppelfehler gegen Karen Khachanov: Der zweite Aufschlag ist das Dauerthema und für Alexander Zverev zu einem Kopfproblem geworden. Dabei galt der zweite Aufschlag vor nicht allzu langer Zeit als große Stärke von Zverev. Das verrückte Match gegen Basilashvili und die darauffolgende Pleite gegen Khachanov hat die derzeitigen Baustellen in seinem Spiel besonders klar aufgedeckt.

Zverev braucht meiner Meinung nach dringend einen externen Einfluss durch einen neuen Coach, um die vielen verschiedenen, komplexen Blockaden in seinem Spiel und seinem Kopf zu lösen. In Cincinnati kann er nun nur gewinnen. Noch nie gelang ihm bei diesem Masters-Turnier ein Sieg im Hauptfeld. In den vergangenen vier Jahren scheiterte er stets an seiner Auftakthürde."

1:37
Alexander Zverev hat beim ATP-Masters in Montreal das Halbfinale klar verpasst und gegen den Russen Karen Chatschanow verloren (Videolänge: 1:37 Min.)

Chancen der Deutschen:

Stefan Hempel: "Jan-Lennard Struff trifft auf Ivo Karlovic, der in der 2. Qualifikationsrunde Philipp Kohlschreiber ausgeschaltet hat. Gegen 'Dr. Ivo' ist vor allem Geduld gefragt. In Wimbledon konnte Struff gegen Karlovic einen 0:2-Satzrückstand drehen. Bezwingt 'Struffi' den Aufschlaggiganten erneut, wartet in der nächsten Runde Stefanos Tsitsipas. Struff ist aktuell die Nummer 36 der Weltrangliste und in dieser bislang so starken Saison kann es für ihn noch weiter nach oben gehen. Die Top 30 sind locker drin."

Dark Horses - Players to watch:

Stefan Hempel: "Nick Kyrgios war letztes Jahr in Cincinnati im Achtelfinale und bestritt da ein tolles Match gegen del Potro. In Montreal ist er gleich ausgeschieden, deshalb ist er nun wieder bereit für große Taten. Mit 'Quick Nick' rechne ich Minimum im Viertelfinale."

1:51
Nick Kyrgios hat das ATP-Turnier in Washington gewonnen.

Paul Häuser: "Es ist mal wieder an der Zeit für David Goffin, um so richtig steil zu gehen. Im unteren Teil des Draws ist der Weg eigentlich aufbereitet für den Belgier. Ein heißer Tipp ist sicher auch der spanische Dauerbrenner Roberto Bautista Agut. Dazu glaube ich nach wie vor konstant an den zuletzt so schwachen Lucas Pouille."

Typisch Cincinnati:

Marcel Meinert: "Wir sind im Wilden Westen in Ohio. Es wird traditionell schnell und heiß. Besonders herzlich wird neben den US-Boys vor allem einer empfangen: Roger Federer. Der Maestro liebt dieses Turnier mit seiner Familie und hat hier bereits schon sieben Mal gewonnen."

Weiterempfehlen: