Zum Inhalte wechseln

ATP-Masters in Rom: Djokovic und Halep im Finale

Rom: Djokovic greift nach Rekord - Halep zum dritten Mal im Finale

Sport-Informations-Dienst (SID)

22.09.2020 | 17:10 Uhr

1:49
Der Weltranglistenerste Novak Djokovic hat beim ATP-Masters in Rom das Finale erreicht. (Videolänge: 1:49 Minuten)

Der Weltranglistenerste Novak Djokovic hat beim ATP-Masters in Rom das Finale erreicht und greift nach dem Rekord.

Der topgesetzte Serbe, der zuletzt im Achtelfinale der US Open disqualifiziert worden war, setzte sich im Halbfinale gegen den Norweger Casper Ruud mit 7:5, 6:3 durch und trifft im Endspiel am Montag auf Nadal-Bezwinger Diego Schwartzman aus Argentinien, der den Kanadier Dennis Shapovalov mit 6:4, 5:7, 7:6 (7:4) ausschaltete.

Sollte Djokovic das Turnier gewinnen, wäre er mit 36 Masters-Erfolgen alleiniger Rekordhalter. Der im Viertelfinale an Schwartzman gescheiterte Titelverteidiger Rafael Nadal (Spanien) teilt sich derzeit mit 35 Siegen noch die Bestmarke mit dem Djoker. "Titel sind mir ungemein wichtig, ansonsten wäre ich nicht hier. Auch nach 15 Jahren auf der Tour genieße ich es", sagte Djokovic.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Pliskova gewinnt tschechisches Duell

Das Finale in der parallel ausgetragenen WTA-Konkurrenz bestreiten die ehemaligen Weltranglistenersten Simona Halep (Rumänien) und Karolina Pliskova (Tschechien). Im Halbfinale schlug zunächst Halep die Spanierin Garbine Muguruza 6:3, 4:6, 6:4 und blieb auch in ihrem neunten Match nach der Corona-Pause ungeschlagen. Im August hatte Halep (28), die auf die US Open verzichtete, das WTA-Turnier in Prag gewonnen.

Anschließend zog Titelverteidigerin Pliskova mit einem 6:2, 6:4 im tschechischen Duell mit Marketa Vondrousova nach. Halep steht zum dritten Mal nach 2017 und 2018 im Finale, auf den Titel wartet die Wimbledonsiegerin allerdings noch.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: