Zum Inhalte wechseln

Tennis: Angelique Kerber sagt Teilnahme bei Olympia ab

Verletzungsgründe: Kerber sagt Olympia-Teilnahme ab

SID

21.07.2021 | 11:00 Uhr

Für Angelique Kerber sind die Australian Open beendet.
Image: Angelique Kerber nimmt nicht bei Olympia teil.  © DPA pa

Angelique Kerber hat ihre Teilnahme am olympischen Tennisturnier in Tokio aus Verletzungsgründen abgesagt.

Dies gab die dreimalige Grand-Slam-Siegerin, die auch als Fahnenträgerin für die deutsche Mannschaft zur Auswahl stand, am Donnerstag bekannt.

Du willst kein Detail verpassen?

Du willst kein Detail verpassen?

Entdecke jetzt beste Bildqualität für besten Live-Sport! Ob rauchende Motoren oder haarscharfe Tore - mit UHD erlebst Du Deine Sportmomente hautnah.

"Für Deutschland in London 2012 und Rio 2016 als Teil des deutschen Teams antreten zu dürfen, gehört bis jetzt zu den schönsten Erinnerungen in meiner Karriere", schrieb Kerber in einem Statement in den sozialen Medien: "Umso enttäuschter bin ich, mir eingestehen zu müssen, dass mein Körper nach den Strapazen der letzten Wochen dringend Ruhe benötigt und ich erst wieder fit werden muss, bevor die Saison für mich weitergehen kann."

Kerber: Entscheidung "unendlich schwer gefallen"

Die Entscheidung sei ihr "unendlich schwer gefallen, und ich bedanke mich bei allen für die Unterstützung!", schrieb Kerber weiter. Zuletzt war die 33 Jahre alte Kielerin nach ihrem Turniersieg in Bad Homburg bis ins Wimbledon-Halbfinale vorgestoßen. Dabei hatte sie schon Probleme am linken Oberschenkel, biss sich aber durch. Für Tokio war die Olympiazweite von Rio als Einzelspielerin und für das Mixed an der Seite von Alexander Zverev (Hamburg) vorgesehen - das kommt nun nicht zustande.

Tennis-Kalender 2021

Tennis-Kalender 2021

Wann und wo spielt die Tennis-Elite? Zum Turnier-Kalender 2021.

Mit Kerbers Absage verliert das olympische Tennisturnier in Tokio weiter an Relevanz. Auch die Topstars Roger Federer (Schweiz), Rafael Nadal (Spanien) und Serena Williams (USA) hatten neben weiteren hoch eingeschätzten Profis abgesagt.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten