Zum Inhalte wechseln

Tennis: Boris Becker kritisiert Novak Djokovic

Becker kritisiert Djokovic: Macht "großen Fehler"

Boris Becker mit deutlichen Worten zum Fall Novak Djokovic.
Image: Boris Becker mit deutlichen Worten zum Fall Novak Djokovic.  © Imago

Boris Becker hält Novak Djokovics Entscheidung gegen eine vollständige Impfung für einen "großen Fehler".

Dies schrieb der sechsmalige Grand-Slam-Champion und frühere Djokovic-Trainer in einem Gastbeitrag für die englische Zeitung Daily Mail.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Alexander Zverev zum Fall Novak Djokovic. (Videolänge: 44 Sekunden)

"Als sein ehemaliger Trainer stehe ich Novak Djokovic so nahe, dass ich ihn fast als Familie betrachten würde - aber wie in jeder Familie gibt es manchmal Meinungsverschiedenheiten", schrieb Becker: "Und in diesem Fall denke ich, dass er einen großen Fehler begeht, wenn er sich nicht impfen lässt." Es sei ein Fehler, der auch Djokovics Chance bedrohe, seinen Rang als größter Spieler der Geschichte zu zementieren.

Gericht soll über Abschiebung entscheiden

Djokovic sitzt aktuell in Melbourne in einem Hotel für Ausreisepflichtige fest. Der 20-malige Majorchampion, der seinen Impfstatus bislang nicht veröffentlicht hat, will mit einer medizinischen Ausnahmegenehmigung bei den Australian Open (ab 17. Januar) zu seiner Titelverteidigung antreten. Ein Gericht soll am Montag über die drohende Ausweisung entscheiden.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

In seinen dramatischen Wortmeldungen stilisierte Srdjan Djokovic den feststitzenden Sohn Novak zum ''Freiheitskämpfer'' (Videolänge: 0:40 Minuten).

Becker hatte laut eigenen Angaben Kontakt zu Djokovics aktuellem Coach Goran Ivanisevic, aber nicht zum Weltranglistenersten selbst, auf den er auch nach dem ersten Grand Slam des Jahres Probleme zukommen sieht. "Es geht nicht nur um Australien. Tatsache ist, dass wir in einer anderen Welt leben, und es wird ihm sehr schwer fallen, das Leben eines professionellen Tennisspielers zu führen, der ohne Impfung herumreist", schrieb Becker.

SID

Weiterempfehlen: