Zum Inhalte wechseln

Tennis News: Kerber, Görges und Struff verlieren Auftaktmatches in Rom

Kerber & Struff scheitern in Rom in Runde eins - auch Wawrinka raus

Sport-Informations-Dienst (SID)

17.09.2020 | 23:47 Uhr

1:23
Stan Wawrinka verliert in Rom gegen Lorenzo Musetti. (Videolänge: 1:23 Minuten)

Auch Angelique Kerber (Kiel) und Jan-Lennard Struff (Warstein) sind beim Sandplatz-Turnier in Rom schon in der ersten Runde gescheitert.

Die frühere Weltranglistenerste Kerber unterlag der ungesetzten Tschechin Katerina Siniakova 3:6, 1:6. Siniakova, Nummer 61 der Weltrangliste, attackierte immer wieder den zweiten Aufschlag der dreimaligen Grand-Slam-Siegerin Kerber, der fünf Doppelfehler unterliefen.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Auch Struff muss sich in Runde eins geschlagen geben

Bei den Männern erwischte es am Dienstag auch die deutsche Nummer zwei Jan-Lennard Struff. Der 30-Jährige musste sich Federico Coria aus Argentinien (ATP-104.) mit 1:6, 6:7 (5:7) geschlagen geben. Am Montag hatte bereits Julia Görges (Bad Oldesloe) ihr Auftaktmatch in Rom verloren.

Rom gilt als ein Härtetest für die French Open ab dem 27. September, die Kerber als einziges Grand-Slam-Turnier noch nicht gewinnen konnte. Bei den US Open war die 32-Jährige im Achtelfinale an der späteren Halbfinalistin Jennifer Brady (USA) gescheitert.

Oldie Wawrinka scheitert an Teenager

Der dreimalige Grand-Slam-Gewinner Stan Wawrinka ist beim Sandplatz-Turnier in Rom ebenfalls überraschend am erst 18 Jahre alten Qualifikanten Lorenzo Musetti (Italien) gescheitert. Der 35 Jahre alte Schweizer musste sich der Nummer 249 der Weltrangliste mit 0:6, 6:7 (2:7) geschlagen geben. Musetti, der 2019 das Juniorenturnier bei den Australian Open gewonnen hatte, hatte sich zuvor durch drei Qualifikations-Runden gekämpft.

Rom gilt als ein Härtetest für die French Open ab dem 27. September. Auf die US Open hatte Wawrinka verzichtet.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: