Zum Inhalte wechseln

Tennis News: Zverev kämpft gegen Djokovic um Halbfinale bei ATP Finals

Showdown bei den ATP Finals: Zverev muss gegen Djokovic den Turbo zünden

Sport-Informations-Dienst (SID)

22.11.2020 | 00:06 Uhr

Alexander Zverev ist gegen Novak Djokovic gefordert.
Image: Alexander Zverev ist gegen Novak Djokovic gefordert.  © Imago

Showdown bei den ATP Finals: Im direkten Duell mit Novak Djokovic kämpft Alexander Zverev um einen Platz im Halbfinale. Der Deutsche wird sich aber gehörig steigern müssen.

Siegen oder fliegen, alles oder nichts - und das gegen die Nummer eins der Welt: Vor dem ultimativen Showdown bei den ATP Finals war sich Alexander Zverev seiner gewaltigen Aufgabe natürlich bewusst. "Es ist das schwierigste Match, das man hier überhaupt haben kann", sagte der Hamburger mit Blick auf das Endspiel ums Halbfinale gegen Superstar Novak Djokovic. Der Fall ist klar: Wer das abschließende Gruppenspiel gewinnt, erreicht die K.o.-Runde und darf in London weiter um den Titel spielen - für den Verlierer ist die Saison beendet.

preview image 0:18
Alexander Zverev freut sich auf das anstehenden und entscheidende Match bei den ATP Finals gegen Novak Djokovic (Videolänge: 18 Sekunden).

Zverev auf der Suche nach seiner Top-Form

Dass er sich gegen den Weltranglistenersten am Freitag (ab 15:00 Uhr LIVE auf Sky und im Live-Blog hier auf skysport.de) aber gehörig steigern muss, weiß Zverev ebenso. "Ich spiele immer noch nicht mein bestes Tennis", sagte der deutsche Spitzenspieler nach dem glanzlosen und mühsamen Dreisatzsieg gegen Diego Schwartzman: "Aber das muss ich bis Freitag schaffen, weil ich sonst gegen Novak keine Chance habe." Und so schuftete Zverev am Donnerstagmittag mit Coach David Ferrer auf Trainingsplatz 2 und feilte am perfekten Spiel gegen Djokovic.

Schon am Abend zuvor hatte Ferrer den Serben in der o2-Arena bei der klaren Niederlage gegen Daniil Medwedew beobachtet und eifrig Notizen gemacht - in dem kleinen schwarzen Büchlein des Spaniers dürfte viel Erbauliches für das Gruppenfinale am Freitag stehen. Denn Djokovic, das wurde mehr als deutlich, ist in London ebenfalls noch nicht auf der Höhe seines Könnens und verwundbar. Und sowieso hat Zverev an den 17-maligen Grand-Slam-Champion, der das Saisonfinale der Jahresbesten schon fünfmal gewonnen hat, ganz gute Erinnerungen.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Vor zwei Jahren hatte er an gleicher Stelle mit dem Titel bei den ATP Finals den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert - und im Endspiel eben jenen Djokovic geschlagen. In bislang fünf Duellen mit dem Branchenprimus ging Zverev zweimal als Sieger vom Court, er kennt den Serben bestens. "Ich habe gegen Novak noch nie ein enges Match gehabt", sagte Zverev: "Deswegen ist der Start wichtig, du musst mit sehr viel Druck anfangen."

Zu viele Fehler gegen Schwartzman

Soll es mit dem Halbfinale gegen US-Open-Champion Dominic Thiem klappen, muss Zverev aber vor allem Konstanz in sein Spiel bringen. Gegen Schwartzman kam er nur selten auf sein gewohntes Niveau, leistete sich viele einfache Fehler - auch wenn dies immer noch eine Steigerung zur Auftaktpleite gegen Medwedew war. "Ich habe schon Anfang der Woche gesagt, dass ich mich in jedem Match steigern werde", erklärte Zverev: "Nach der kleinen Oberschenkelverletzung in Paris musste ich mich etwas erholen und den Rhythmus finden."

0:59
Der Daniil Medvedev hat bei den ATP Finals in London vorzeitig das Halbfinale erreicht. Der 24-jährige Russe gewann überraschend gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic mit 6:3, 6:3 und feierte damit seinen zweiten Sieg (Länge: 59 Sekunden).

Auf die jüngste Unruhe in seinem Privatleben wollte Zverev die zwischenzeitlichen Unkonzentriertheiten aber nicht schieben. Mit den Gewalt-Vorwürfen seiner Ex-Freundin gehe er um "wie in den vergangenen Wochen auch. Nichts hat sich geändert", sagte der 23-Jährige und betonte: "Ich bin hier, um Tennis zu spielen. Und ich muss am Freitag einfach wieder meinen Job machen."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories