Zum Inhalte wechseln

Tennis: Rückblick auf 2019 und Ausblick auf die Saison 2020

Experten-Check: Zverevs Chancen für 2020 und Ende der Big-3-Ära?

Sky Sport

12.12.2019 | 00:18 Uhr

Novaj Djokovic (v.l.), Rafael Nadal und Roger Federer beherrschen die Tennis-Szene.
Image: Novaj Djokovic (v.l.), Rafael Nadal und Roger Federer - wie lange beherrschen die "Big-Three" die Tennis-Szene noch?

Das Tennisjahr 2019 hat bei den ATP Finals einen krönenden Abschluss gefeiert. Wir wollen gemeinsam mit unseren Kommentatoren Paul Häuser, Stefan Hempel, Marcel Meinert und unserem Reporter Moritz Lang auf ein grandioses Tennisjahr zurückblicken und einen Ausblick auf das kommende Jahr 2020 wagen.

Ein großes Thema wird im kommenden Jahr sicher die Wachablösung sein, von der spätestens durch den Sieg von Stefanos Tsitsipas bei den ATP Finals viele Experten sprechen. Gelingt es den "Jungen Wilden" im kommenden Jahr auch auf großer Bühne, also bei den Grand Slams Erfolge zu feiern? Oder werden die "Big 3" auch im kommenden Jahr wieder das Maß aller Dinge sein?

Unsere Experten beantworten die wichtigsten Fragen und führen uns nochmal durch ihre Highlights aus dem Jahr 2019.

Stefanos Tsitsipas triumphiert erstmals bei den ATP Finals.
Image: Stefanos Tsitsipas triumphiert erstmals bei den ATP Finals. © Getty

Der Sky Experten-Check:

Bevor wir uns auf das kommende Jahr konzentrieren, möchten wir nochmal auf die schönsten Szenen des Jahres 2019 zurückblicken.

Szene des Jahres 2019:

Stefan Hempel: ''Im Finale von Wimbledon war Federer mit zwei Matchbällen nochmal ganz nah an einem Grand-Slam-Titel dran. Die Frage für mich ist, ob es ihm nochmal gelingen wird auf dieser Bühne einen Titel zu holen. Da hat der Maestro an der Trophäe gerochen und dann war sie weg. Das ist für mich symbolisch für den Generationswechsel, der uns erwartet.''

Novak Djokovic (l.) und Roger Federer lieferten sich eine historische Final-Schlacht.
Image: Novak Djokovic (l.) und Roger Federer lieferten sich eine historische Final-Schlacht. © Getty

Marcel Meinert: ''Für mich ganz klar der unglaubliche Erfolg von Kevin Krawietz und Andreas Mies bei den French Open.''

Paul Häuser: ''Stefanos Tsitsipas konnte dieses Jahr als erster der Jungen Wilden einen der Big Three auf der ganz großen Bühne schlagen. Der Grieche besiegte Roger Federer, den Titelverteidiger bei den Australian Open in vier Sätzen (6:7, 7:6, 7:5, 7:6).''

Mehr dazu

Andreas Mies und Kevin Krawietz gewinnen die French Open im Herren-Doppel.
Image: Andreas Mies und Kevin Krawietz gewinnen die French Open im Herren-Doppel. © Getty

Moritz Lang: ''DER Tennistag des Jahres hat dieses Jahr in Rom stattgefunden. Damit ist es für ich nicht eine Szene, sondern der Donnerstag in der Ewigen Stadt. Der Mittwoch war so verregnet, dass am kommenden Tag viele Spieler doppelt ran mussten. Die Top-3 der Weltrangliste zwei Mal an einem Tag. Das gab es in der Tennishistorie noch nie. Das hat man auf der Anlage gespürt. Es hat gewuselt und die Stimmung war prächtig.''

Ballwechsel des Jahres 2019:

Marcel Meinert: ''Beim Masters in Paris waren zwei französische Künstler unter sich. Gael Monfils gegen Benoit Paire. Da gab es diesen genialen Doppel-Tweener von Paire. Eine richte Showeinlage der beiden Franzosen.''

preview image 0:54
Tweener-Spektakel: Der Ballwechsel des Jahres?

Paul Häuser: ''Nick Kyrgios ist in dieser Kategorie ganz weit vorne für mich. Besonders spektakulär finde ich sein Underarm Serve (Aufschlag von unten). Das hat er 2019 immer wieder gebracht. In Wimbledon sogar auf dem Centre Court gegen Rafael Nadal das Ass mit dem Underarm Serve. Das muss man sich erst einmal trauen.''

Stefan Hempel: ''Bei Nick Kyrgios ist eine Show einfach immer garantiert. Ich erinnere mich an einen unglaublichen Tweener-Passierball gegen Borna Coric in Miami.''

Moritz Lang: ''Was ist schöner, als ein Tweener? Zwei hintereinander. Ich sehe es wie Marcel. Der Shot des Jahres geht an Monsieur Händchen Benoit Paire.''

preview image 2:02
Best of Nick Kyrgios - Die spektakulärsten Szenen im Überblick

Neuer Grand-Slam-Champion 2020?

Stefan Hempel: ''Stefanos Tsitsipas könnte durch den Weltmeister-Titel im Rücken noch stärker werden. Insbesondere auf Hartplatz sehe ich ihn ganz weit vorne.''

Marcel Meinert: ''Es könnte 2020 wirklich einen neuen Champion geben. Dominic Thiem ist da für mich am dichtesten dran. Das Paket passt und unter seinem neuen Coach Nicolas Massu hat er nochmal einen Schritt in die richtige Richtung gemacht.''

Paul Häuser: ''Ich gehe all in und sage, dass wir gleich vier neue Grand-Slam-Champions sehen werden. Tsitsipas, Thiem, Medvedev und Zverev.''

Moritz Lang: ''Es weht bereits ein frischer Wind. Dieser wird stärker. Die Jungen legen auch bei best-of-5 zu und vor allem ihren Respekt ab. Die besten Chancen haben Medvedev und Thiem. Sie kennen sich schon gut aus in der zweiten Woche eines Grand Slams.''

Unsere Experten tippen ihre Grand-Slam-Champions 2020

Australian Open French Open Wimbledon US Open
Hempel S.Tsitsipas D.Thiem N.Djokovic D.Medvedev
Meinert N.Djokovic R.Nadal N.Djokovic D. Thiem
Häuser S.Tsitsipas D.Thiem D.Medvedev A. Zverev
Lang N.Djokovic D.Thiem N.Djokovic A. Zverev

Wer wird 2020 die Nummer Eins?

Marcel Meinert: ''Roger Federer wird nicht ganz oben mitspielen. Ich könnte mir da einen Dreikampf zwischen Novak Djokovic, Rafael Nadal und Dominic Thiem vorstellen. Da geht es um Nuancen, aber ich lege mich auf Novak Djokovic fest.''

Stefan Hempel: ''Novak Djokovic wird wieder die Nummer eins der Welt.''

Paul Häuser: ''Dominic Thiem ist für mich der Kompletteste der Jungen Wilden. Daher sehe ich ihn ganz oben.''

Moritz Lang: ''Es ist eine Frage der Konstanz und damit der Fitness. Welcher Körper hält am besten. Wenn Novak Djokovic in 2020 fit bleibt, wird er bald wieder ganz oben stehen. Meiner Meinung nach auch das ganze Jahr über.''

Alexander Zverev steht  im Halbfinale der ATP-Finals.
Image: Alexander Zverev ist aktuell die Nummer sieben in der Tennis-Weltrangliste.  © Getty

Alexander Zverev im Jahr 2020?

Marcel Meinert: ''Für Alexander Zverev werden jetzt die Weichen gestellt. Er hat sehr hohe Ansprüche an sich selber. Im kommenden Jahr wird er 23 Jahre alt, in diesem Alter hat Roger Federer bereits sein erstes Grand-Slam-Turnier gewonnen. Er wird seinen Turnierkalender nochmal etwas modifizieren, um auf den Punkt fit zu sein. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich in Sachen Trainer etwas tut und das mit Boris Becker aussichtsreich sein könnte. 2019 war für Zverev ein Jahr mit einigen Rückschritten, aber ich denke jetzt geht es wieder in die richtige Richtung.''

Stefan Hempel: ''In Zusammenarbeit mit Boris Becker, traue ich ihm den nächsten Schritt zu. In der jetzigen Konstellation wird er nicht unter die Top 3 oder Top 5 kommen und Mühe haben, die Top 10 zu halten.''

Weltklasse-Tennis live streamen

Weltklasse-Tennis live streamen

Mit Sky Ticket streamst Du die ATP World Tour ganz bequem live. Einfach monatlich kündbar.

Paul Häuser: ''Alexander Zverev wird für mich Top 5. Das wird hart genug bei dieser Konkurrenz, aber ich bin mir sicher, dass er ein deutlich besseres Jahr spielen wird als 2019.''

Moritz Lang: ''Alexander Zverev hat gegen Ende der Saison 2019 gezeigt, dass er weiterhin ganz nach vorne gehört in der Weltrangliste. Er hat seine Probleme auf, aber vor allem abseits des Platzes, ad acta gelegt. Deshalb werden wir Zverev wieder in Topform erleben. Die deutsche Nummer 1 wird 2020 wieder auf Titeljagd gehen.''

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr stories