Zum Inhalte wechseln

DEL: EHC Red Bull München verliert Spiel zwei gegen Bremerhaven

Zweite Niederlage: Topfavorit München droht das frühe Aus

Dem EHC Red Bull München droht das frühe Aus.
Image: Dem EHC Red Bull München droht das frühe Aus.  © DPA pa

Dem Topfavoriten Red Bull München droht in den Play-offs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) das frühe Aus.

Nach der 1:3-Heimpleite zum Auftakt verlor der Hauptrundensieger auch das zweite Viertelfinale bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 2:3 (0:0, 2:1, 0:2) und liegt in der Serie "best of seven" mit 0:2 zurück. Am Sonntag (15.15 Uhr) hat das Team des DEL-Rekordtrainers Don Jackson wieder Heimrecht.

Der Tabellenzweite ERC Ingolstadt machte dagegen mit dem 3:1 (1:0, 0:0, 2:1) bei der Düsseldorfer EG einen großen Schritt Richtung Halbfinale. Dem Meister von 2014 fehlen noch zwei Siege zum Weiterkommen.

SPORTFANS FÜR KLIMASCHUTZ - MACH MIT!
SPORTFANS FÜR KLIMASCHUTZ - MACH MIT!

Der Klimawandel betrifft uns alle - auch den Sport. Lasst uns zusammen schützen, was wir lieben – damit alle weiterhin einen Ort zum Spielen haben!

Alle anderen Viertelfinals offen

Völlig offen sind die anderen Viertelfinals: Die Grizzlys Wolfsburg glichen durch ein 3:1 (0:0, 1:0, 2:1) gegen die Straubing Tigers aus, und die Adler Mannheim stellten durch ein 2:1 (1:0, 0:0, 1:1) bei den Kölner Haien ebenfalls auf 1:1.

Durch Tore von Filip Varejcka (37.) und Austin Ortega (40.) führten die Münchner zu Beginn des Schlussdrittels mit 2:1. Doch Antti Tyrväinen (45.) und Phillip Bruggisser (49.) drehten das Spiel noch zugunsten des Tabellenachten.

Leon Hüttl (12.) und Mathew Bodie (53.) schossen Ingolstadt vor 9839 Zuschauern in Düsseldorf mit 2:0 in Führung. Der Anschlusstreffer von Alexander Ehl (57.) war zu wenig für die DEG, Justin Feser (60.) traf ins leere Tor.

Gerrit Fauser (40.), Trevor Mingoia (57.) und Spencer Machacek (60.) trafen für Wolfsburg, Taro Jentzsch (15.) und Ryan MacInnis (42.) für Mannheim.

Mehr dazu

SID