Zum Inhalte wechseln

Red-Bull-Chef Horner reist wohl nach Bahrain - noch kein Ergebnis im Fall

Horner reist trotz Vorwürfen nach Bahrain

Red-Bull-Chef Christian Horner steht in der Formel 1 im Fokus.
Image: Red-Bull-Chef Christian Horner steht in der Formel 1 im Fokus.  © Imago

Trotz eines ausstehenden Ergebnisses aus den Untersuchungen gegen seine Person soll Red-Bull-Teamchef Christian Horner Medienberichten zufolge zum Grand Prix nach Bahrain gereist sein.

Christian Horner hat sich offenbar unter ungewissen Vorzeichen auf die Reise zum Saisonauftakt der Formel 1 gemacht. Der Red-Bull-Teamchef soll am Mittwoch das Flugzeug nach Bahrain bestiegen haben, das berichten mehrere britische Fachmedien übereinstimmend.

Auch wenige Tage vor dem ersten Rennen des Jahres am Samstag (16 Uhr LIVE auf Sky und RTL) ist das Ergebnis der internen Untersuchung ungewiss - und damit auch, ob Horner auch bei Rennstart noch Teamchef ist.

Horner bestreitet Fehlverhalten

Dem Briten wird von einer Mitarbeiterin des Teams unangemessenes Verhalten vorgeworfen. Details sind offiziell nicht bekannt, Horner bestreitet ein Fehlverhalten. Seit Anfang Februar bereits läuft daher die Untersuchung, in der ein Ermittlungsanwalt Informationen zusammengetragen und diese dem Red-Bull-Konzern nun vorgelegt hat.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Christian Horner äußert sich im Rahmen der Formel-1-Präsentation von Red Bull erstmals ausführlich zu den Untersuchungen gegen ihn. Der Briste weist dabei alle Anschuldigungen von sich.

Laut britischen Medien soll Horner selbst bei Reiseantritt noch nicht über den Ausgang der Untersuchung informiert worden sein. Das Team Red Bull Racing wollte sich am Mittwoch auf Anfrage nicht zum weiteren Verlauf des Tages äußern, am Mittag war Horner noch nicht im Fahrerlager.

Die Entscheidungsfindung und der Umgang mit der Angelegenheit dürften durch die Strukturen bei Team und Konzern erschwert werden. Der Rennstall Red Bull Racing, geführt von Horner, zog bislang die Auto-Präsentation und auch die Testfahrten wie gewöhnlich mit Horner durch. Der Konzern indes ist nicht allein in österreichischer Hand, die thailändischen Anteilseigner halten 51 Prozent - und stärken Horner dem Vernehmen nach den Rücken.

Unbequemes Thema für die Formel 1

Für die Formel 1 ist das Thema äußerst unbequem, da es den gesamten Vorlauf der Saison überlagert. Die Rennserie und auch der Weltverband FIA baten daher bereits öffentlich um eine schnellstmögliche Lösung. Auch die Konkurrenz wünscht sich das. "Wir haben seit zwei Wochen kein anderes Thema als diese Angelegenheit", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff im ORF.

Mehr dazu

Fakten zur Formel-1-Saison 2024

  • 24 Rennen & 6 Sprints
  • Auftakt in Bahrain: 29. Februar – 2. März
  • Saisonfinale in Abu Dhabi: 6. - 8. Dezember
  • Drei Grands Prix am Samstag
  • China-GP gibt Comeback
  • Japan-GP im April
  • Aus Alpha Tauri wird Visa Cash App RB
  • Sauber heißt Stake F1 Team
  • Übertragung: Sky (24 Rennen) & RTL (Sieben Rennen)

Die Vorwürfe gegen Horner wolle er nicht bewerten, dies sei "ganz wichtig". Das grundsätzliche Thema sei für die Rennserie aber ein gefährliches Feld. "Die Formel 1 hat ein Reputationsthema, denn gerade wir sind ein Sport, wo vor allem Männer in Managementpositionen sind und im Auto, und wir wollen mehr tun", sagte Wolff: "Wir wollen mehr Frauen, wir wollen mehr Diversität in diesem Sport haben, wir wollen transparent sein."

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: