Zum Inhalte wechseln

1899 Hoffenheim - Sporting Braga

UEFA Europa League Gruppe C

1899 Hoffenheim 1

  • S Wagner 24'

Sporting Braga 2

  • J Teixeira 45+1'
  • W Dyego Sousa 50'

Trotz Führung

1899 Hoffenheim misslingt Europa-League-Premiere Sporting Braga

15.09.2017 | 11:17 Uhr

1899 Hoffenheim – Braga – die Highlights im Video

Dritter Europacup-Auftritt, dritte Pleite: Die 1899 Hoffenheim hat bei seiner Premiere in der Europa League einen Fehlstart hingelegt. Die TSG, die in den Playoffs zur Champions League am FC Liverpool gescheitert war, unterlag trotz Führung gegen die Portugiesen von Sporting Braga mit 1:2 (1:1).

Damit muss Hoffenheim weiter auf den ersten internationalen Sieg der Klubgeschichte warten.

Wagner trifft zur Führung

Nationalstürmer Sandro Wagner (24.) traf für den Kraichgauer Bundesligisten, der im zweiten Spiel der Gruppe C in zwei Wochen beim bulgarischen Serienmeister Ludogorez Rasgrad schon gehörig unter Druck steht. Joao Carlos (45.+1) und Dyego Sousa (50.) waren für Braga erfolgreich.

Wagner: Braga war keine Übermannschaft, für uns hat es aber gereicht

"Wir hätten höher führen müssen, in der zweiten Halbzeit waren wir dann schlecht. Wir hatten einfach nicht genug Chancen", sagte der noch recht auffällige Außenbahnspieler Pavel Kaderabek.

Vor 15.714 Zuschauern in der kaum mehr als zur Hälfte besetzten Rhein-Neckar-Arena bestimmte der Bundesliga-Zweite, der am Sonntag in der Liga auf Hertha BSC trifft, zunächst das Spiel. Echte Torchancen konnten sich die Hoffenheimer trotz ihrer deutlichen Feldüberlegeneit aber nicht erarbeiten.

preview image
Nagelsmann: Gegen den Gegner heute darfst du nicht verlieren

Erst in der 23. Minute wurde es gefährlich. Braga-Torwart Matheus lenkte einen Schuss des Tschechen Pavel Kaderabek an die Latte. Wenige Sekunden später war Wagner nach Vorarbeit von Kaderabek mit dem Kopf zur Stelle und erzielte aus kurzer Distanz das erste Europa-League-Tor der TSG.

Nagelsmann rotiert

In dieser Phase schien sich die Rotation von Coach Julian Nagelsmann auszuzahlen. Obwohl die Gastgeber ohne Serge Gnabry, Mark Uth und Adam Szalai auskommen mussten, hatte der Trainer seine Stammkräfte Benjamin Hübner, Steven Zuber und Nadiem Amiri auf die Bank gesetzt. Dafür liefen unter anderem die Neuzugänge Nico Schulz und Florian Grillitsch auf.

Vogt: Wir waren zu behäbig

In der 37. Minute hätte Andrej Kramaric die Führung ausbauen müssen, der Kroate scheiterte aber kläglich an Matheus. Diese Nachlässigkeit wurde in der Nachspielzeit der ersten Hälfte durch das Gegentor bestraft, bei dem Joao Carlos unbedrängt einköpfte.

Nach dem Seitenwechsel wurde es vor allem in der Abwehr nicht besser. Die Gäste nutzten die Schwäche der TSG umgehend und gingen in Führung. Danach wirkten die Hoffenheimer endgültig verunsichert und hatten erst in der Schlussphase wieder nennenswerte Offensivszenen. In der 88. Minute scheiterte Hübner bei einem Versuch aus spitzem Winkel an der Latte.

Weiterempfehlen: