Zum Inhalte wechseln

Der THW Kiel steht nach dem Sieg beim TVB Stuttgart zurück an der Spitze

Kiel zurück an der Spitze - Magdeburg bleibt in Verfolgergruppe

Sport-Informations-Dienst (SID)

19.12.2019 | 10:55 Uhr

2:10
LIQUI MOLY HBL: Der THW Kiel tut sich erneut lange schwer gegen den TVB Stuttgart, am Ende gelingt dennoch ein deutlicher 29:21-Sieg (Videolänge: 2:10 Minuten).

Rekordmeister THW Kiel hat die Pleite gegen die Füchse Berlin offenbar gut weggesteckt und sich zurück an die Bundesliga-Tabellenspitze geschoben.

Das Team von Trainer Filip Jicha gewann beim TVB Stuttgart mit 29:21 (13:7) und verdrängte Nordrivalen und Titelverteidiger SG Flensburg-Handewitt (26:8) von Platz eins, zudem hat Kiel (26:6) noch ein Spiel in der Hinterhand.

Alle Kolumnen von Stefan Kretzschmar

Alle Kolumnen von Stefan Kretzschmar

Stefan Kretzschmar spricht in seiner Kolumne über die spannendsten Themen aus der Welt des Handballs.

Ekberg erfolgreichster Torschütze

Der schwedische Rechtsaußen Niclas Ekberg war mit zehn Toren der beste Werfer der Gäste, die am Donnerstag durch das 28:29 bei den Füchsen Berlin einen Rückschlag erlitten hatten. Stuttgart kassierte nach zuletzt drei Siegen in Folge wieder eine Pleite und liegt auf dem 15. Tabellenplatz.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

"Wir setzten uns so unter Druck, dass wir aufhören mit dem, was uns ausmacht", klagte THW-Coach Filip Jicha nach der Partie, in der seine Mannschaft "50 Minuten sehr gut gespielt, zehn Minuten aber unterwegs irgendwo verloren" habe. Kapitän Domagoj Duvnjak bestätigte die Ansicht seines Trainers: "Wir haben die ersten 30 Minuten richtig gut gespielt, Abwehr und Torwart waren überragend. In der zweiten Halbzeit haben wir wieder zu statisch gespielt."

Magdeburg bleibt dran

Weiter zu den Verfolgern des 20-maligen deutschen Meisters aus dem Norden gehört der SC Magdeburg. Deutschlands erster Champions-League-Gewinner setzte sich beim Bergischen HC mit 24:23 durch und schob sich in der Tabelle an den mit 24:10 Zählern punktgleichen Rhein-Neckar Löwen vorbei auf Platz vier. Dritter ist die TSV Hannover-Burgdorf (24:8).

EHF Champions League - die Livestreams im Überblick

EHF Champions League - die Livestreams im Überblick

Die Handball Königsklasse live und frei empfangbar bei skysport.de. Wir zeigen alle Spiele der VELUX EHF Champions League ohne deutsche Beteiligung im Livestream.

Einen Dämpfer erhielt der SC DHfK Leipzig bei der 26:29-Niederlage gegen die HSG Wetzlar. Die Sachsen verloren nach starke Anfangsphase den Faden und liefen die gesamte zweite Hälfte einem Rückstand hinterher. DIe HSG Nordhorn-Lingen bleibt nach einer 26:28-Niederlage bei Frisch Auf! Göppingen weiter Tabellenletzter.

Rekord für Lichtlein

Von einem Rekord überlagert wurde der 29:26-Erfolg des HC Erlangen bei GWD Minden. HC-Keeper Carsten Lichtlein egalisierte mit seinem Einsatz den 20 Jahre alten Bundesligarekord seines Torhüterkollegen Jan Holpert. Beide haben mit 625 Begegnungen so häufig im Oberhaus gespielt wie kein anderer Akteur. Der frühere Handball-Welt- und Europameister kann am 19. Dezember mit einem Einsatz im Auswärtsspiel des HC in Hannover zum alleinigen Rekordhalter der Handball Bundesliga (HBL) werden.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories