Zum Inhalte wechseln

EHF-Cup: Melsungen, Rhein-Neckar Löwen, Berlin und Magdeburg starten mit vier Siegen in die Gruppenphase

EHF-Cup: Gelungener Start für Liga-Klubs in die Gruppenphase

Sky Sport

13.02.2020 | 17:16 Uhr

Die Rhein-Neckar Löwen konnten zwar zuletzt in der Liga nicht punkten, dafür aber im EHF-Cup
Image: Die Rhein-Neckar Löwen konnten zwar zuletzt in der Liga nicht punkten, dafür aber im EHF-Cup © Imago

Vier Spiele, vier Siege: Die erste Runde der Gruppenphase im EHF-Cup verlief für die Bundesligisten MT Melsungen, Füchse Berlin, SC Magdeburg und Rhein-Neckar Löwen sehr erfolgreich. Alle Teams konnten sich über einen doppelten Punktgewinn freuen.

Die Füchse Berlin setzten sich am Sonntagabend beim französischen Vertreter Pays d'Aix UC mit 25:23 (11:10) durch. Die Rhein-Neckar Löwen kamen zu einem glücklichen 32:31 (16:16) gegen Usam Nimes Gard. Der SC Magdeburg bezwang den slowenischen Vertreter Gorenje Velenje mit 32:26 (15:13), die MT Melsungen gewann mit 26:21 (12:10) gegen Gwardia Opole aus Polen.

Sport von Sky für nen 10er

Sport von Sky für nen 10er

Mit dem neuen Sport Ticket u.a. die Spiele der Premier League sowie die Konferenzen der Bundesliga und UEFA Champions League zum besten Preis streamen. Jederzeit kündbar.

Pause für Leistungsträger

Keine Mühe hatte Magdeburg beim Erfolg gegen Velenje, zu dem Daniel Pettersson als bester Schütze neun Tore beitrug. SCM-Trainer Bennet Wiegert konnte es sich sogar leisten, einige Leistungsträger zu schonen.

Melsungen führte gegen Opole schon mit sechs Toren (11:5/25.), obwohl Trainer Heiko Grimm die drei deutschen Nationalspieler Julius Kühn, Kai Häfner und Tobias Reichmann draußen ließ. Danach leisteten sich die Nordhessen, für die Dimitri Ignatow sechs Tore erzielte, aber einige Unkonzentriertheiten. Beim 17:17 (47.) drohte die Partie sogar zu kippen, ehe der Bundesligist noch mal anzog.

Alle Kolumnen von Stefan Kretzschmar

Alle Kolumnen von Stefan Kretzschmar

Stefan Kretzschmar spricht in seiner Kolumne über die spannendsten Themen aus der Welt des Handballs.

Löwen und Füchse tun sich schwer

In Mannheim traf Nationalspieler Jannik Kohlbacher mit seinem siebten Tor zwei Sekunden vor Schluss zum Sieg für die Rhein-Neckar Löwen, die sich über weite Strecken schwer taten. Regisseur Andy Schmid war mit acht Treffern bester Löwen-Werfer.

Auch die Füchse mussten bis zum Schluss kämpfen, ehe der Auftakterfolg feststand. Stipe Mandalic traf sechsmal für die Berliner.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr stories