Zum Inhalte wechseln

Handball News: THW Kiel gewinnt Topspiel in Magdeburg

Magdeburg verliert gegen Kiel - Vorsprung aber noch komfortabel

Der Titelfavorit SC Magdeburg hat in einem hochklassigen Handball-Topspiel die zweite Saisonniederlage kassiert.

Der bislang alles überragende Spitzenreiter unterlag dem Rekordchampion THW Kiel 25:30 (15:17), der Vorsprung schmilzt, ist aber noch komfortabel. Zehn Spiele vor Schluss führt der SCM (44:4) vor Kiel (40:10) und den Füchsen Berlin (37:9) die Bundesliga an.

LIQUI MOLY HBL Saison 2021/22 live auf Sky

LIQUI MOLY HBL Saison 2021/22 live auf Sky

Pass, Sprung und Wurf – auch in dieser Saison bist Du mit Sky in der LIQUI MOLY HBL am Ball! Sky zeigt alle Partien der Handball-Bundesliga live!

Wiegert: "Es war mehr Krampf als spielerische Finesse"

"Wir haben uns mehr vorgestellt, aber wir wussten auch, wie schwierig diese Aufgabe wird", sagte Magdeburgs Trainer Bennet Wiegert in der ARD: "Der THW ist angepiekst und qualitativ immer zu großen Leistungen in der Lage." Für sein Team sei die Partie "vielleicht zu emotional" gewesen, "es war mehr Krampf als spielerische Finesse", sagte Wiegert.

Magdeburgs erste Niederlage im zwölften Pflichtspiel des Jahres war verdient, weil der Titelverteidiger zeigte, was er in Bestbesetzung leisten kann. Vor 5500 Zuschauern überragte in der Offensive der von einer Schulterverletzung genesene Sander Sagosen mit neun Toren. Für Magdeburg war Omar Ingi Magnusson auch neunmal erfolgreich.

Weber und Wiencek geraten aneinander

Mit allen Mitteln kämpfte der SCM um den nächsten Sieg und den nächsten großen Schritt zum zweiten Titel nach 2001. Philipp Weber geriet etwas übermotiviert in der Anfangsphase mit seinem langjährigen Nationalmannschaftskollegen Patrick Wiencek aneinander - hart und mitreißend ging es weiter.

Die Gäste aus Kiel stemmten sich gegen Ende der ersten Halbzeit erfolgreich gegen die Magdeburger Wucht, gingen in Führung und bauten diese neun Minuten vor Schluss auf drei Tore (25:22) aus. Magdeburgs Trainer Bennet Wiegert nahm eine Auszeit. "Die dominieren die Zweikämpfe, weil wir nicht richtig ziehen", kritisierte er. Doch seine Mannschaft hatte nichts mehr zuzusetzen.

Für Kiel war es im Rennen um Platz zwei und die Qualifikation für die Champions League ein immens wichtiger Erfolg, für Magdeburg zumindest die Erinnerung daran, dass die Meisterfeier noch warten muss.

Mehr dazu

Stenogramme

SC Magdeburg - THW Kiel 25:30 (15:17). - Tore: Magnusson (9/2), Weber (5), Pettersson (4), O'Sullivan (2), Jensen (2), Kirsten Evert Smits (1/1), Mertens (1), Kristjansson (1) für Magdeburg - Sagosen (9), Ekberg (6/2), Pekeler (5), Duvnjak (4), Reinkind (3), Jacobsen (2/1), Weinhold (1) für Kiel. - Zuschauer: 5558

HSG Wetzlar - Bergischer HC 23:27 (12:13). - Tore: Fredriksen (4), Nyfjall (4), Mellegard (3), Forsell Schefvert (3), Danner (2), Novak (2), Cavor (2), Rubin (2), Holst (1/1) für Wetzlar - Schmidt (6), Boomhouwer (4), Gunnarsson (3/1), Darj (3), Stutzke (3), Arnesson (3/1), Bergner (2), Szücs (1), Fraatz (1), Weck (1) für Bergischer. - Zuschauer: 3983

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten