Zum Inhalte wechseln

Tennis News: Kerber in Rom weiter - Williams verliert 1000. Match

Kerber in Rom nach Aufgabe weiter - Williams verliert 1000. Match

SID

16.05.2021 | 19:04 Uhr

Angelique Kerber ist in Rom eine Runde weiter.
Image: Angelique Kerber ist in Rom eine Runde weiter. © Imago

Die frühere Weltranglistenerste Angelique Kerber ist beim WTA-Turnier in Rom aufgrund einer Verletzung ihrer Gegnerin Simona Halep (Rumänien) ins Achtelfinale eingezogen.

Kerber lag 1:6, 3:3 zurück, als sich die Weltranglistendritte Halep plötzlich an die linke Wade fasste und das Match aufgeben musste.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Kerber hatte sich im ersten Satz extrem schwer getan und diesen bereits nach 27 Minuten abgegeben. Im zweiten Satz steigerte sich die 33-Jährige, bis sie von Haleps Verletzung profitierte. Im Achtelfinale am Donnerstag trifft Kerber auf die Lettin Jelena Ostapenko.

Williams verliert 1000. Match

Serena Williams hat derweil im 1000. Spiel ihrer Tenniskarriere eine böse Überraschung erlebt. Die 23-malige Majorsiegerin aus den USA verlor zum Auftakt gegen die ungesetzte Argentinierin Nadia Podoroska mit 6:7 (6:8), 5:7.

Für die viermalige-Rom-Gewinnerin Williams (39), die in der ersten Runde ein Freilos hatte, war es der erste Einsatz auf der Tour nach fast drei Monaten. Die Nummer acht der Setzliste gab in Italiens Hauptstadt ihr Comeback nach dem Halbfinal-Aus bei den Australian Open.

"Vielleicht brauche ich noch ein paar Matches"

"Es ist schwierig, das erste Match auf Sand zu bestreiten", sagte Williams, die 73 WTA-Titel gewonnen hat. Es sei aber grundsätzlich gut gewesen, rauszugehen. "Vielleicht brauche ich noch ein paar Matches. Ich werde mit meinem Trainer und meinem Team besprechen, was wir machen wollen."

Podoroska (24), Nummer 44 der Welt, war im Vorjahr überraschend ins Halbfinale der French Open eingezogen.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: