Zum Inhalte wechseln

Timo Glock über Verstappen, Hamilton, Alonso, Sainz, Mick und Hülkenberg

Glock: "Hamilton wird sich wie das fünfte Rad am Wagen fühlen"

Timo Glock begleitet als Experte und Co-Kommentator die Formel 1 auf Sky.
Image: Timo Glock begleitet als Experte und Co-Kommentator die Formel 1 auf Sky.  © Imago

Timo Glock blickt im exklusiven Sky Interview auf die neue Saison in der Formel 1. Dabei äußert sich der Sky F1-Experte zum WM-Kampf, die Situation rund um Mercedes und Lewis Hamilton sowie Ferrari und Carlos Sainz. Außerdem spricht Glock über die Zukunft von Nico Hülkenberg und Mick Schumacher.

Skysport.de: Herr Glock, was waren Ihre Eindrücke von den Testtagen in Bahrain?

Timo Glock: "Bei den Testfahrten ist es natürlich immer schwer zu sagen, wer am Ende wirklich was gezeigt hat. Was überraschend war, waren die wenigen technischen Probleme bei allen Teams. Erschreckend war natürlich, dass sich ein Max Verstappen ins neue Auto gesetzt hat und von Anfang an sehr zufrieden war. Verstappen war sehr happy, hatte ein dickes und breites Grinsen im Gesicht. Die Balance am Red Bull stimmte, das Auto hat so reagiert, wie er es gerne hat. Das war beeindruckend, dass Red Bull mit dem neuen Konzept direkt so gut dasteht."

Skysport.de: Welche Teams können gegen Max Verstappen um den WM-Titel kämpfen?

Glock: "McLaren und Ferrari haben die besten Möglichkeiten, Red Bull 2024 anzugreifen. Beide sahen bei den Testfahrten sehr solide aus. Die Frage wird sein, was Mercedes aus dem neuen Paket herausholen kann. Sie haben ja vom Konzept den Red-Bull-Weg eingeschlagen. Das werden die Hauptkonkurrenten von Max Verstappen sein."

MAX VERSTAPPEN 🇳🇱

  • Name: Max Emilian Verstappen
  • Geburtstag: 30. September 1997 (Hasselt, Belgien)
  • Team: Oracle Red Bull Racing
  • Erstes F1-Rennen: GP von Australien (2015, DNF)
  • Erster F1-Sieg: GP von Spanien (2016)
  • Titel: 3 (2021, 2022, 2023)
  • Vorherige Teams: Toro Rosso

Schwierige Situation bei Mercedes

Skysport.de: Was würde es für Mercedes bedeuten, wenn Red Bull mit dem neuen Konzept - das ja an das von Mercedes von 2022 und 2023 erinnert - der Konkurrenz um die Ohren fahren würde?

Glock: "Das würde die eine oder andere Falte bei Mercedes auf die Stirn zaubern. Es ist noch nicht ganz der aggressive Weg, den damals Mercedes eingeschlagen hat, aber man hört ja schon, dass zum Japan-GP bereits ein Update kommen wird. Am Ende wird es ein Schlag ins Gesicht für Mercedes. Sie haben das Konzept mit Entwicklungszeit für rund zwei Jahre verfolgt und mussten es irgendwann abhaken, weil man es nicht verstanden hat und das Potenzial herausholen konnte. Dann kommt Red Bull um die Ecke, gehen den Weg, den Mercedes zuvor erfolglos gegangen ist, während alle anderen ja den Weg nun gegangen sind, den Red Bull zuvor eingeschlagen hat. Red Bull scheint das Mercedes-Konzept zum Arbeiten gebracht zu haben. Das zeigt die Grundstruktur bei Red Bull, sich nicht auf einem Konzept auszuruhen, sondern zu erkennen: 'Wir kriegen nicht mehr aus dem alten Paket heraus, wir müssen einen neuen Weg gehen'. Und das neue Auto funktioniert dann auf Anhieb von Runde eins. Das ist herausragend."

Mehr dazu

MERCEDES

  • Name: Mercedes-AMG Petronas Formula One Team
  • Gründungsjahr: 2010
  • Unternehmenssitz: Brackley, Großbritannien
  • Vorgänger: Tyrrell, British American Racing, Honda Racing F1, Brawn GP
  • Konstrukteurs-Titel: 8 (2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021)
  • Teamchef: Toto Wolff
  • Fahrer: Lewis Hamilton (GBR), George Russell (GBR)
  • Testfahrer: Mick Schumacher (GER)

Skysport.de: Wie ist die Situation von Lewis Hamilton, der ja frühzeitig seinen Wechsel 2025 zu Ferrari bekanntgegeben hat, vor seinem letzten Jahr bei Mercedes?

Glock: "Wenn Lewis Hamilton merkt, dass er ein gutes Paket hat, wird er weiterhin sehr motiviert sein. Klar kommt dann auch aber irgendwann der Punkt, wo Hamilton sich wie das fünfte Rad am Wagen fühlen wird. Er wird dann in gewissen Gesprächen nicht mehr involviert sein, der Hauptfokus wird frühzeitig auf George Russell gelenkt sein. Somit keine einfache und eher eine ungewöhnliche Situation für Hamilton. Aber Hamilton ist offen und ehrlich mit seinen Partnern umgegangen und hat seine Entscheidung frühzeitig verkündet. Dennoch eine unangenehme Position für ihn und auch für Mercedes. Bei der Entwicklung liegt der Fokus jetzt nur noch auf einem Fahrer."

ZUM DURCHKLICKEN: Der Rennkalender 2024

  1. Lewis Hamilton gewinnt den Saisonauftakt in Bahrain.
    Image: 1. Rennen: GP von Bahrain in Sakhir | 29. Februar - 02. März (Samstag) © Imago
  2. Der GP von Saudi Arabien in Jeddah
    Image: 2. Rennen: Der GP von Saudi Arabien in Jeddah | 07. - 09. März (Samstag) © DPA pa
  3. Der Albert Park Circuit in Melbourne/Australien gehört zu den schönsten, aber auch anspruchsvollsten Strecken der Formel 1.
    Image: 3. Rennen: GP von Australien in Melbourne | 22. - 24. März © Imago
  4. Die Formel 1 dreht weiter ihre Runden auf dem Suzuka International Racing Course.
    Image: 4. Rennen: GP von Japan in Suzuka | 05. - 07. April © Imago
  5. Der China-GP findet auch 2023 nicht statt.
    Image: 5. Rennen: GP von China in Shanghai | 19. - 21. April © DPA pa
  6. Der Miami-GP verläuft um das Hard Rock Stadium.
    Image: 6. Rennen: GP von Miami in Miami Gardens | 03. - 05. Mai © DPA pa
  7. Lewis Hamilton (vorne) sicherte sich 2020 den Sieg in Imola.
    Image: 7. Rennen: GP der Emilia Romagna in Imola | 17. - 19. Mai © Imago
  8. Perez auf den Spuren von Vettel, Hamilton fährt vorweg.
    Image: 8. Rennen: GP von Monaco in Monte-Carlo | 24. - 26. Mai © Imago
  9. Großer Preis von Kanada: Montreal, Circuit Gilles-Villeneuve (Laufzeit einschließlich bis 2029)
    Image: 9. Rennen: GP von Kanada in Montreal | 07. - 09. Juni © Imago
  10. 6. Rennen: GP von Spanien in Barcelona, 22. Mai 2022
    Image: 10. Rennen: GP von Spanien in Barcelona | 21. - 23. Juni © Imago
  11. Am zweiten Wochenende in Folge gastiert die Formel 1 in Spielberg.
    Image: 11. Rennen: GP von Österreich in Spielberg | 28. - 30. Juni © Imago
  12. In Silverstone wird es ein Sprintrennen geben.
    Image: 12. Rennen: GP von Großbritannien in Silverstone | 05. - 07. Juli © DPA pa
  13. Hungaroring
    Image: 13. Rennen: GP von Ungarn in Budapest | 19. - 21. Juli © Imago
  14. Spa
    Image: 14. Rennen: GP von Belgien in Spa-Francorchamps | 26. - 28. Juli © Imago
  15. Der malerisch in einer Dünenlandschaft gelegene Kurs in Zandvoort.
    Image: 15. Rennen: GP der Niederlande in Zandvoort | 23. - 25. August © Imago
  16. Die Strecke mit der größten Höchstgeschwindigkeit: Autodromo di Monza/Italien – 349 km/h
    Image: 16. Rennen: GP von Italien in Monza | 30. August - 01. September © Getty
  17. Die Strecke in Baku garantiert mit ihren engen Kurven und langen Geraden ein Motorsport-Spektakel.
    Image: 17. Rennen: GP von Aserbaidschan in Baku | 13. - 15. September © Imago
  18. Auch 2021 wird es kein Nachtrennen in Singapur geben.
    Image: 18. Rennen: GP von Singapur in Singapur | 20. - 22. September © Imago
  19. Austin
    Image: 19. GP der USA in Austin | 18. - 20. Oktober © Imago
  20. Die Strecke mit der längsten Distanz bis zur ersten Kurve: Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexiko-Stadt/Mexiko – 890 Meter
    Image: 20. GP von Mexiko in Mexiko-Stadt | 25. - 27. Oktober © Imago
  21. Die Strecke mit der kürzesten Distanz bis zur ersten Kurve: Autodromo Jose Carlos Pace in Sao Paulo/Brasilien – 190 Meter
    Image: 21. Rennen: GP von Brasilien in Sao Paulo | 01. - 03. November © Imago
  22. Die Formel 1 fährt ab der Saison 2023 in Las Vegas.
    Image: 22. Rennen: GP der von Las Vegas in Las Vegas | 21. - 23. November (Samstag) © Imago
  23. GP von Katar in Lusail
    Image: 23. Rennen: GP von Katar in Lusail | 29. November - 01. Dezember © DPA pa
  24. 266 Tage: So lange dauert die Saison 2023 vom ersten bis zum letzten Rennen. Das erste Rennen findet am 05. März in Bahrain statt. Das Saisonfinale wird am 26. November in Abu Dhabi ausgetragen.
    Image: 24. Rennen: GP von Abu Dhabi in Yas Marina | 06. - 08. Dezember © DPA pa

Alonso oder Mick als Hamilton-Ersatz?

Skysport.de: Wer ist Ihrer Meinung nach der Favorit auf die Hamilton-Nachfolge?

Glock: "Bei der Nachfolge von Hamilton muss Toto Wolff eine Entscheidung treffen, um das Maximum aus dem Team herauszuholen. Da brauche ich dann einen erfahrenen Piloten in dieser Situation, auf den ich mich blind verlassen kann. Ein Fernando Alonso im Mercedes wäre schon Wahnsinn. Mit der deutschen Brille gesehen natürlich Mick Schumacher, wenn er die Möglichkeit bekommen würde. Er ist im Team involviert, kennt die Abläufe und hat zwei Jahre Erfahrung in der Formel 1 als Stammpilot gesammelt. Der erst 17-jährige Kimi Antonelli ist ein Riesentalent, aber meiner Meinung nach noch ein Ticken zu früh, ihm muss man noch etwas mehr Zeit geben, vielleicht auch ein Vorbereitungsjahr in einem Kundenteam. Da könnte Alonso natürlich auch der perfekte Austausch sein, wenn er nur noch ein oder zwei Jahre fahren will, dafür aber in einem Topteam. Dann könnte er seine Karriere auf einem Höhepunkt eventuell beenden. Bei Alonso könnte ich mir aber auch vorstellen, dass er bis 47, 48 oder 49 Jahre fahren will. Da ist die Frage, wann der nächste Dominostein in den Fahrerverhandlungen fällt und dann Bewegung hineinkommt."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Mick Schumacher über Hamilton-Abschied und freies Cockpit | In-Race Clip

Skysport.de: Viele Fahrerverträge laufen Ende 2024 aus. Wie stehen die Chancen generell für Mick Schumacher in die F1 zurückzukehren?

Glock: "Mick muss jetzt die Möglichkeiten, die er in der WEC hat, nutzen und zeigen, was er kann. Mercedes hat bestimmt genügend Erfahrung aus den Simulator-Tagen mit Mick. Er kann sich eventuell auch über Alpine für die Formel 1 platzieren. Die Türen für ihn gehen definitiv auf. Er muss parat sein, auch wenn sich mal eine Möglichkeit ergibt über das Jahr hinweg als Reservefahrer bei Mercedes - wenn Hamilton mal einen schlechten Tag hat oder Magenverstimmungen. Dann muss er da sein und liefern."

Sainz wird keine Rücksicht mehr nehmen

Skysport.de: Der große Verlierer beim Hamilton-Wechsel ist erst einmal Carlos Sainz, der nun für 2025 noch ohne Cockpit dasteht. Wie sehen Sie die Situation bei Ferrari in dieser Saison auch teamintern mit Charles Leclerc?

Glock: "Ich glaube, dass Carlos Sainz keine Rücksicht auf irgendwelche Verluste nehmen wird. Der wird vollkommen aggressiv vorangehen, auch teamintern gegen Charles Leclerc. Er wird zeigen wollen, dass es eine Fehlentscheidung war, ihn vor die Tür zu setzen. Er will sich auch positionieren für Topteams und alle wissen, wie gut Sainz ist, das hat er gezeigt, egal in welchem Team er war. Sainz hat überall performt und eine sehr konstante Leistung gebracht. Von daher ist er in einer sehr guten Position, was seine Zukunft angeht."

Fakten zur Formel-1-Saison 2024

  • 24 Rennen & 6 Sprints
  • Auftakt in Bahrain: 29. Februar – 2. März
  • Saisonfinale in Abu Dhabi: 6. - 8. Dezember
  • Drei Grands Prix am Samstag
  • China-GP gibt Comeback
  • Japan-GP im April
  • Aus Alpha Tauri wird Visa Cash App RB
  • Sauber heißt Stake F1 Team
  • Übertragung: Sky (24 Rennen) & RTL (Sieben Rennen)

Skysport.de: Auch Nico Hülkenberg geht bei Haas in sein letztes Vertragsjahr. Wie stehen die Chancen, dass der Deutsche 2024 viel Eigenwerbung für einen neuen Vertrag - vielleicht auch bei einem Topteam - betreiben kann?

Glock: "Es kann natürlich sein, dass es noch schlechter wird als in 2023. Denn Haas hat Ende letzten Jahres ja ein neues Paket ans Auto gebracht, mit dem macht man wohl weiter. Alle anderen Teams kommen mit neuen Autos. Die einzige Hoffnung für Haas ist es, dass man verstehen konnte, wieso man sich beim Reifenmanagement so schwergetan hat. Die Rennpace muss besser sein, dass man dann da zur Stelle ist, wenn es Punkte abzugreifen gibt. Für Nico Hülkenberg wird es ein zähes Jahr. In der Formel 1 wird schnell vergessen, wie gut man ist. Nico hat es in vielen Qualifyings im Vorjahr zeigen können, aber mit den Steigerungen der anderen Teams wird es für ihn noch schwerer werden zu zeigen, wie gut er ist. Keine einfache Situation für ihn, vielleicht gibt es aber Updates, um dieses Paket zu verbessern. Er hat sich sicherlich schon in Gesprächen auch mit anderen Teams mit Blick auf 2025 positioniert. Ich hoffe, dann wird er noch mal einen guten Schritt machen können."

Mehr zum Autor Peer Kuni

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: