Zum Inhalte wechseln

Formel 1: Ferrari nimmt vier Fahrer unter Vertrag

Ferrari nimmt Fahrer-Quartett unter Vertrag

Antonio Fuoco, Antonio Giovinazzi, Robert Shwartzman und Davide Rigon (v.l.n.r.) bilden 2023 bei Ferrari die zweite Reihe hinter den beiden Stammpiloten Charles Leclerc und Carlos Sainz. Quelle: Ferrari.com.
Image: Antonio Fuoco, Antonio Giovinazzi, Robert Shwartzman und Davide Rigon (v.l.n.r.) bilden 2023 bei Ferrari die zweite Reihe hinter den beiden Stammpiloten Charles Leclerc und Carlos Sainz. Quelle: Ferrari.com.

Ferrari hat für die neue Formel-1-Saison vier Fahrer unter Vertrag genommen. Neben zwei altbekannten Gesichtern sind auch zwei neue Gesichter mit dabei.

Als Stammpiloten sitzen weiterhin Charles Leclerc (Monaco) und Carlos Sainz (Spanien) im Auto. Beide haben noch gültige Verträge bis einschließlich der Saison 2024. Für das Jahr 2023 hatte die Scuderia bislang allerdings noch keine Reserve- und Testfahrer unter Vertrag. Nun haben die Italiener Nägel mit Köpfen gemacht.

ZUM DURCHKLICKEN: DIE RESERVE- UND TESTFAHRER DER F1-TEAMS

  1. WILLIAMS | HAAS | noch kein Reservefahrer bestätigt - in der vergangenen Saison war Jack Aitken im Einsatz
    Image: WILLIAMS | noch kein Reservefahrer bestätigt - in der vergangenen Saison war Jack Aitken im Einsatz © DPA pa
  2. ALPHATAURI | HAAS | noch kein Reservefahrer bestätigt - Liam Lawson könnte aber diesen Job innerhalb der Red-Bull-Familie ausfüllen
    Image: ALPHATAURI | noch kein Reservefahrer bestätigt - Liam Lawson könnte diesen Job innerhalb der Red-Bull-Familie ausfüllen © DPA pa
  3. Wird führ Haas im FP1 in Mexiko und Abu Dhabi an den Start gehen: Pietro Fittpaldi.
    Image: HAAS | Pietro Fittipaldi (Test- und Reservefahrer) © Imago
  4. Felipe Drugovich ist aktueller Formel-2-Meister.
    Image: ASTON MARTIN | Felipe Drugovich (Bild, Reserve- und Entwicklungsfahrer) und Stoffel Vandoorne (Test- und Reservefahrer) © Imago
  5. Theo Pourchaire ist aktuell Zweiter der Formel-2-Meisterschaft.
    Image: ALFA ROMEO | Theo Pourchaire (Reservefahrer) © Imago
  6. Alex Palou gewann im letzten Jahr den Grand Prix of Portland
    Image: MCLAREN | Alex Palou (Reservefahrer) © DPA pa
  7. Alpine: Jack Doohan (AUS,/19 Jahre Alpine Academy, Formel 2/ Virtuosi Racing)
    Image: ALPINE | Jack Doohan (Testfahrer) © Imago
  8. Mick Schumachers Vertrag bei Haas läuft am Jahresende aus.
    Image: MERCEDES | Mick Schumacher (dritter Fahrer), Frederik Vesti (Testfahrer) © Imago
  9. Robert Shwartzman gibt schon bald sein offizielles Formel-1-Debüt.
    Image: FERRARI | Antonio Giovinazzi (Test- und Reservefahrer), Robert Shwartzman (Bild, Test- und Reservefahrer), Antonio Fuoco und Davide Rigon (beide Entwicklungsfahrer) © DPA pa
  10. PLATZ 3: Daniel Ricciardo (McLaren) - Instagram: 7.200.000 – Twitter: 2.900.000 – Facebook: 1.600.000 - Gesamt: 11.700.000.
    Image: RED BULL | Daniel Ricciardo (Bild, dritter Fahrer) und Liam Lawson (Reservefahrer) © DPA pa

Denn sowohl der langjährige Alfa-Pilot Antonio Giovinazzi als auch der frühere F2-Vizeweltmeister Robert Shwartzman bleiben den Roten erhalten. Beide werden wie im Vorjahr als Reserve- und Testfahrer für Ferrari fahren und zudem im Simulator wertvolle Arbeit für Leclerc und Sainz machen. Doch das Duo ist nicht das Einzige in der zweiten Reihe der Scuderia.

Fuoco und Rigon neu dabei

Denn neben Giovinazzi und Shwartzman gab Ferrari auch bekannt, dass ab sofort Antonio Fuoco und Davide Rigon den F1-Traditionsrennstall aus Maranello unterstützen werden. Beide fuhren in den vergangenen Jahren in der Langstrecken-Weltmeisterschaft für die Italiener und waren dabei unter anderem auch gemeinsam beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans in einem Ferrari 488 GTE unterwegs.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Scuderia Ferrari (@scuderiaferrari)

Fuoco und Rigon werden ausschließlich als Entwicklungsfahrer fungieren und im Simulator zum Einsatz kommen. Ihre Aufgabe wird es hauptsächlich sein, Daten zu sammeln und den Ingenieuren präzises und zuverlässiges Feedback geben. Neben ihren Einsätzen in der Formel 1 werden alle vier Piloten aus der zweiten Reihe zudem in anderen Rennserien 2023 an den Start gehen. Giovinazzi und Fuoco in der Langstrecken-WM, Shwartzman in der GT World Challenge Europe und Rigon in der SRO-Serie sowie in der WEC und dem IMSA Endurance Cup.

Mehr zum Autor Peer Kuni

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten