Zum Inhalte wechseln

Formel 1 News: Rauchwolken steigen auf - Anschlag nahe der Strecke in Jeddah?

Nach Drohnen-Anschlag: Huthi-Rebellen geben Statement ab

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nach einer Explosion nahe der Rennstrecke und Rauchentwicklung über eine Öl-Raffinerie ist noch nicht klar, wie es weitergeht. Sky Reporter Peter Hardenacke informiert über das aktuelle Geschehen (Videolänge: 1:44 Min.).

Schock während des 1. Freien Trainings in der Formel 1 in Saudi-Arabien. Nachdem es bereits vor einigen Tagen einen Anschlag auf eine nahegelegene Öl-Raffinerie gegeben hat, kamen heute zum Auftakt des Rennwochenendes erneut Sorgen auf.

Während des 1. Freien Trainings waren schwarze Wolken am Himmel über Jeddah zu sehen. Nur unweit der Strecke kam es zu einer dichten Rauchbildung. Es ereignete sich ein deutlich wahrzunehmender Knall in der Nähe der Rennstrecke. Es wird vermutet, dass Rebellen eine Ölanlage von Aramco, der derzeit größten Erdölfördergesellschaft, angegriffen haben. Die Ölanlage befindet sich 22 Kilometer von der Rennstrecke entfernt.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nach lautem Knall & Rauchbildung: Aktuellste Informationen aus Jeddah (Videolänge: 2:01 Min.).

Dr. Marko bestätigt Anschlag

"Wir sind informiert worden, dass vom Jemen eine Drohne losgeschickt wurde. Die Saudis haben ein Abwehrsystem und aus irgendeinem Grund wurde die Drohe nicht abgefangen. Dadurch kam es zu diesem Anschlag. Der Termin ist meiner Meinung nach bewusst ausgesucht worden. Die Rebellen wissen, dass sie während des Grand Prix eine wesentliche größere Aufmerksamkeit haben. Das ist ja Teil dieses Konzepts", erklärte Red Bulls Motorsportkonsulent Dr. Helmut Marko am Sky Mikrofon.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

RB-Chef Dr. Marko bestätigt am Sky Mikro, dass das 2. Freie Training stattfindet und es im Nachgang eine Erklärung gibt, wie die Sicherheit gewährleistet werden kann (Videolänge: 3:42 Min.).

2. Freies Training findet statt - offizielle Erklärung soll folgen

Und weiter: "Es fand dann eine Versammlung statt, auf der beschlossen wurde, dass das Rennen normal stattfindet. Danach soll es von offizieller Seite eine Erklärung geben, wie die Sicherheit gewährleistet werden kann, sodass das Rennen ohne Gefährdung der Fahrer und Zuschauer abgehalten werden kann."

"Wir haben mehrere Angriffe mit Drohnen und ballistischen Raketen durchgeführt", teilten die Huthi-Rebellen in einer Erklärung mit, darunter sei die Anlage in Dschidda gewesen und "wichtige Einrichtungen" in der Hauptstadt Riad.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Schwarze Wolken am Himmel über Jeddah während des 1. Freien Trainings in Saudi-Arabien - Sorgen nach Rauchbildung nahe der Strecke (Videolänge: 2:43 Min.).

F1-Sprecher: "Warten auf weitere Informationen der Behörden"

Das erste offizielle Statement der Formel 1 unmittelbar nach der Rauchentwicklung: "Zurzeit warten wir auf weitere Informationen der Behörden über die Vorfälle." Wie Dr. Marko nun angekündigt hat, wird es im Laufe des Abends ein ausführlicheres Statement geben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Sky Sport Formel1 (@skysportformel1)

Raketen- und Drohnenangriffe der jemenitischen Miliz sind in der Region keine Seltenheit. Vor knapp zwei Wochen war eine Ölraffinerie in der saudiarabischen Hauptstadt Riad von einer Drohne angegriffen worden. Die Huthis bekannten sich dazu. Die Rebellen greifen häufig Flughäfen und Öleinrichtungen in Saudi-Arabien an, das Land ist einer der größten Ölexporteure der Welt.

Mehr dazu

Im Jemen herrscht seit 2015 Krieg zwischen den von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und den vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen. In dem Konflikt wurden nach UN-Angaben bereits rund 380.000 Menschen getötet, Millionen weitere mussten flüchten.

*Dieser Artikel wird laufend mit den neuesten Entwicklungen aus Jeddah aktualisiert.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten