Zum Inhalte wechseln

Formel 1 News: Nimmt Max Verstappen in Sotschi eine Motorstrafe in Kauf?

Startet Verstappen in Sotschi von ganz hinten? Daran hängt die Entscheidung

Sky Sport

24.09.2021 | 15:35 Uhr

Max Verstappen könnte in Sotschi vom letzten Platz aus starten.
Image: Max Verstappen könnte in Sotschi vom letzten Platz aus starten.  © Imago

Bei Red Bull steht eine nicht unwichtige Entscheidung an. Von dieser hängt auch der mögliche Startplatz des WM-Führenden Max Verstappen beim GP von Russland ab.

Der Status quo sieht wie folgt aus: Verstappen hat für den Crash mit Lewis Hamilton im vergangenen Rennen in Monza eine Gridstrafe um drei Plätze in Sotschi erhalten. Ein Nachteil für den Niederländer gegenüber seinem härtesten Konkurrenten. Zudem setzten Red Bull und Verstappen in dieser Saison bereits drei Motoren ein, womit man bereits acht Rennen vor Schluss am legalen Limit angekommen ist.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

In-Race Video: DIE Szene des Jahres! Hamilton bockt Verstappen auf - BEIDE raus

Nimmt Red Bull Strafe in Kauf? Roos: Sotschi prädestiniert dafür

Es ist kein Geheimnis, dass Red Bull und der Niederländer in dieser Saison noch den vierten Motor einsetzen werden, was eine Strafe (Rückversetzung in der Startaufstellung nach ganz hinten) mit sich bringen wird. Die entscheidende Frage, die man sich nun bei Red Bull stellt: Wird diese jetzt in Russland in Kauf genommen?

"Sotschi ist vom Streckenlayout her eigentlich prädestiniert dafür, dass man diese Strafe dort nimmt, gerade auch, weil Verstappen sowieso schon eine Strafe aufgrund des Vorfalls in Monza kassiert hat", schätzt Sky Kommentator Sascha Roos die Situation ein.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Red Bull und Max Verstappen haben bereits drei Motoren gebraucht. Nun ist es wahrscheinlich, dass er einen vierten - nicht erlaubten - benötigt. Das würde eine Strafe nach sich ziehen (Videolänge: 27 Sek.).

Doch Red Bull habe sich immer noch nicht entschieden, wie das endgültige Vorgehen nun aussehen wird. Gegenüber RTL gab Red-Bull-Motorsportkonsulent Dr. Helmut Marko die Kriterien bekannt, die bei der Entscheidung eine gravierende Rolle spielen werden.

Dr. Marko erklärt Kriterien für Entscheidung pro Motorwechsel

"Wir schauen einmal, wie generell der Speed im Vergleich zu Mercedes sein wird. Danach ist dann die Strategie von unserer Seite auszurichten", erklärt Dr. Marko zunächst allgemein. Doch er wird umgehend konkreter. "Es ist natürlich so, dass wir von der Motorenseite beschränkt sind. Wir müssen irgendwann bei den nächsten Rennen einen Motorwechsel durchführen, aufgrund des Schadens von Silverstone. Aber es muss nicht beim Rennen in Sotschi sein. Das heißt also, wir warten das Qualifying ab, wir warten die Wetterverhältnisse ab - und dann entscheiden wir."

Sollte sich also abzeichnen, dass Verstappen trotz eines Starts vom Ende des Feldes auf einen Spitzenplatz vorfahren kann, wird Red Bull den Motor mit hoher Wahrscheinlichkeit wechseln und die Strafe in Kauf nehmen.

Mehr dazu

Das gesamte Rennwochenende in Sotschi kannst Du LIVE und EXKLUSIV auf Sky Sport F1 verfolgen. Hier gibt es alle Informationen zu den Inhalten und Übertragungszeiten.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Alles zur Formel 1 auf skysport.de:

Alle News & Infos zur Formel 1
Rennkalender & Ergebnisse zur Formel 1
Fahrer & Teams der Formel 1
WM-Stand in der Formel 1
Videos zur Formel 1
Liveticker zur Formel 1

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten