Zum Inhalte wechseln

Formel 1 News: Plus Kampfansage: Vettel zieht Bilanz zu erstem Aston-Martin-Jahr

Plus Kampfansage: Vettel zieht Bilanz zu erstem Aston-Martin-Jahr

Sebastian Vettel sorgte mit seinem zweiten Platz in Baku für Aufsehen.
Image: Sebastian Vettel sorgte mit seinem zweiten Platz in Baku für Aufsehen.  © Imago

Sebastian Vettels erste Saison bei Aston Martin ist vorüber. Sie bestand aus vielen Aufs und Abs, wie der gebürtige Heppenheimer nun bilanzierte. 2022 will er angreifen.

Am Ende der aufregenden Formel-1-Saison 2021 standen für Sebastian Vettel 43 Punkte und Platz zwölf in der Fahrerwertung zu Buche. Zu wenig für den Anspruch des viermaligen Weltmeisters, der sich für seinen Start bei Aston Martin etwas mehr Punkte ausgerechnet hatte. Vettel war jedoch in den Möglichkeiten begrenzt, was auch die Platzierung seines Teamkollegen Lance Stroll belegt, der direkt hinter Vettel auf Platz 13 rangiert. Viel mehr war nicht drin, wie der 34-Jährige gegenüber formula1.com bilanzierte.

Vettel zieht geteilte Bilanz

Auf die Frage, ob die letzte Saison dem entsprach, weswegen er bei Aston Martin unterschrieben hatte, antwortete Rennfahrer: "Ja und nein. Ich denke, das Team ist großartig. Ich genieße es wirklich, mit dem Team zu arbeiten, und ich denke, es war eine große Veränderung." Deutliche Abstriche macht er jedoch bei den Resultaten, die nicht so ausgefallen sind, wie er es sich vorgestellt hatte.

Noch mehr F1! Der ''Pitlane''-Channel im Livestream

Noch mehr F1! Der ''Pitlane''-Channel im Livestream

Du willst mehr Eindrücke aus der Boxengasse? Dann bist du mit unserem "Pitlane"-Channel im Livestream noch näher dran. Jedes Rennwochenende hier auf skysport.de!

Er sage deshalb "nein, was die Ergebnisse angeht." Das ganze Team und er selbst hätten sich mehr erhofft. "Ich glaube, die Regeländerungen haben uns ziemlich geschadet, denn das Team hatte [2020, Anm. d. Red.] ein großartiges Auto, aber [2021] nicht, also haben wir getan, was wir konnten", sagte Vettel. Höhepunkt der vergangenen Saison dürfte sicherlich der zweite Platz in Baku gewesen sein. Einer der Tiefpunkte war wohl die Disqualifikation in Ungarn, als Vettel auf Platz zwei fuhr, seine Zeit später aber aufgrund einer zu geringen Treibstoffmenge im Tank nach dem Rennen noch gestrichen wurde.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

In der Saison 2022 wird es neue Auto in der Formel 1 geben, die für mehr Spannung und Racing sorgen sollen. Im Video erfahrt Ihr alles, was Ihr wissen müsst (Videolänge: 3:13 Min.).

Niemand überholte häufiger als Vettel

Trösten kann ihn möglicherweise die Tatsache, dass er 2021 der Fahrer war, der am häufigsten überholen konnte. "Es war ein langes Jahr mit vielen Überholmanövern. Natürlich hatten wir einige Qualifyings, die nicht nach unseren Vorstellungen verliefen, und mussten uns im Rennen nach vorne arbeiten, manchmal erfolgreicher als andere Male."

Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky

Die komplette Formel 1 Saison live - exklusiv auf Sky

Nur Sky zeigt dir alle Rennen live, ohne Werbeunterbrechung und auch in UHD. Alles auf Sky Sport F1 - Dein neues Zuhause für Motorsport. Infos zur Übertragung und zu allen Extras.

Besonders gerne suchte er die Duelle mit Altmeister Fernando Alonso, erklärte Vettel und richtete sich mit einer Kampfansage an das Fahrerfeld: "Ich habe es sehr genossen. Das Mittelfeld war sehr eng, und natürlich ist es etwas Besonderes, mit Fernando zu kämpfen. Es ist schon eine ganze Weile her, dass wir gekämpft haben, einige Erinnerungen wurden wach. Das letzte Mal, als wir richtig gekämpft haben, war um die Meisterschaft. Es hat viel Spaß gemacht, aber natürlich wollen wir im nächsten Jahr etwas weiter vorne stehen und um größere Trophäen kämpfen."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Eine turbulente F1-Saison liegt hinter jedem Formel-1-Fan und doch steht die Saison 2022 schon bevor: Mit den neuen Autos soll es noch spannender werden. Ein Ausblick (Videolänge: 2:49 Min.).

Hoffnungen auf 2022

Die neuen Regularien sollen es möglich machen, dass die Leistungsfähigkeit der Teams näher zusammenrückt. "Es gab einige Höhen und Tiefen, aber natürlich sind die Hoffnungen für [2022] mit dem neuen Auto, dem neuen Reglement und dem Team, das hoffentlich noch stärker wird, groß", so Vettel. Die richtigen Fäden für den Erfolg soll Vettels neuer Teamchef Mike Krack ziehen. Beide kennen sich noch aus gemeinsamen Zeiten bei BMW-Sauber.

Mehr dazu

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Alles zur Formel 1 auf skysport.de:

Alle News & Infos zur Formel 1
Rennkalender & Ergebnisse zur Formel 1
Fahrer & Teams der Formel 1
WM-Stand in der Formel 1
Videos zur Formel 1
Liveticker zur Formel 1

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: