Zum Inhalte wechseln

Lewandowski rechnet mit Mitspielern ab: "Fühle Wut"

Polen-Star geht auf sein Team los

25.06.2018 | 21:17 Uhr

Polens Angreifer Robert Lewandowski ist mit der Leistung seiner Mitspieler nicht einverstanden.
Image: Polens Angreifer Robert Lewandowski ist mit der Leistung seiner Mitspieler nicht einverstanden. © Getty

Robert Lewandowski ärgert sich nach dem WM-Aus mit Polen über zu schwache Mitspieler. Sein Bayern-Kollege James ist nach dem 3:0 von Kolumbien begeistert von seinen Kollegen.

Nach dem WM-K.o. schon in der ersten Runde holte Robert Lewandowski selbst zum Rundumschlag aus - und schickte seine polnischen Mitspieler auf die Bretter. "Aus nichts kann ich nichts machen", klagte der Torjäger des FC Bayern nach dem 0:3 (0:1)-Debakel gegen Kolumbien und seinen Münchner Vereinskollegen James, "es gibt keinen Spieler auf der Welt, der den Ball erobert, fünf Gegner und den Torwart ausspielt und dann ein Tor schießt."

Wieder einmal war der Torschützenkönig der Bundesliga in einem entscheidenden Spiel abgetaucht, hatte wie schon mit dem deutschen Rekordmeister in der Champions League gerade dann nicht geliefert, als seine Treffer besonders gefragt waren. Doch die Schuld suchte der 29-Jährige bei seiner völlig verkorksten WM-Premiere bei den anderen.

preview image 0:14
Polen - Senegal - die Highlights im Video

Lewy vermisst "fußballerische Qualität"

"Ich hatte keine Torchance", behauptete er, "ich wäre wütend auf mich, wenn ich Chancen gehabt und vergeben hätte. Ich bin ein Stürmer, der von Vorlagen lebt." Und dann kam der Tiefschlag des Kapitäns: Die Mannschaft habe "nicht die fußballerische Qualität". Am nächsten Tag bekräftigte Lewandowski im WM-Quartier in Sotschi seine Kritik: "Man konnte einen Klassenunterschied sehen."

Im Stadion von Kasan hatte sein Bayern-Kollege James nur wenige Meter entfernt das Kontrastprogramm geliefert. Mit strahlenden Augen und einem Dauerlächeln auf den Lippen lobte der Matchwinner, der zwei Tore genial vorbereitet hatte, seine Mitspieler in den höchsten Tönen. "Wenn man gute Spieler hat, ist es einfacher", sagte der Torschützenkönig der WM 2014: "Es ist immer besser, so viele Talente neben sich zu wissen."

  1. Nanu, was ist das denn? Im WM-Halbfinale zwischen Kroatien und England ereignet sich eine bizarre Szene. Plötzlich liegt ein toter Fisch auf dem Spielfeld. Warum und aus welchem Block er geworfen wurde, ist noch nicht bekannt.
    Image: Nanu, was ist das denn? Im WM-Halbfinale zwischen Kroatien und England ereignet sich eine bizarre Szene. Plötzlich liegt ein toter Fisch auf dem Spielfeld. Warum und aus welchem Block das Tier geworfen wurde, ist nicht bekannt. © Getty
  2. Lange muss der tote Fisch aber nicht auf dem Rasen verweilen. Ein Offizieller kommt schnell herbeigeeilt und entfernt ihn vom Spielfeld.
    Image: Lange muss der tote Fisch aber nicht auf dem Rasen verweilen. Ein Offizieller kommt schnell herbeigeeilt und entfernt ihn vom Spielfeld. © Getty
  3. Nach dem Elfer-Drama gegen Gastgeber Russland steht Kroatien erstmals seit 1998 wieder in einem WM-Halbfinale. Das ganze Land ist im Fußball-Rausch.
    Image: Nach dem Elfer-Drama gegen Gastgeber Russland steht Kroatien erstmals seit 1998 wieder in einem WM-Halbfinale. Das ganze Land ist im Fußball-Rausch. © Getty
  4. Wie schon nach dem Sieg gegen Dänemark wird auch der Einzug in die Runde der besten Vier mit viel Pyrotechnik gefeiert.
    Image: Wie schon nach dem Sieg gegen Dänemark wird auch der Einzug in die Runde der besten vier Mannschaften mit ganz viel Pyrotechnik gefeiert. © Getty
  5. ... eine oder andere Bierdusche ist natürlich auch dabei. Bei Temperaturen um die 30 Grad Celsius eine nette - wenn auch klebrige - Erfrischung.
    Image: Was für Bilder! Nach einem 2:0-Sieg gegen Schweden zieht England erstmals seit 1990 wieder in ein WM-Halbfinale ein. Der Jubel auf der Insel kennt keine Grenzen ... © Getty
  6. Beim Public Viewing in London feiern die Fans der Three Lions eine gewaltige Siegesparty. Der Traum vom zweiten WM-Triumph nach 1966 lebt.
    Image: Beim Public Viewing in London feiern die Fans der Three Lions eine gewaltige Siegesparty. Der Traum vom zweiten WM-Triumph nach 1966 lebt. © Getty
  7. Alle liegen sich jubelnd in den Armen und die ...
    Image: Alle liegen sich jubelnd in den Armen und die ... © Getty
  8. Nach einem 2:0-Sieg gegen Schweden zieht England erstmals seit 1990 wieder in ein WM-Halbfinale ein. Der Jubel auf der Insel kennt keine Grenzen ...
    Image: ... eine oder andere Bierdusche ist natürlich auch dabei. Bei Temperaturen um die 30 Grad Celsius eine nette - wenn auch klebrige - Erfrischung. © Getty
  9. Die schwedischen Fans sehen natürlich nicht so glücklich aus.
    Image: Die schwedischen Fans sehen natürlich nicht so glücklich aus. © Getty
  10. Enttäuschung pur bei den Fans in Gelb.
    Image: Während ganz England in Ekstase ist, trauert Schweden. © Getty
  11. Nach Belgiens sensationellem 2:1-Erfolg im WM-Viertelfinale gegen Brasilien kennt die Freude bei den Spielern keine Grenzen mehr. Thomas Meunier holt sich nach dem Schlusspfiff die Belohnung in Form eines Kusses ab.
    Image: Nach Belgiens sensationellem 2:1-Erfolg im WM-Viertelfinale gegen Brasilien kennt die Freude bei den Spielern keine Grenzen mehr. Thomas Meunier holt sich nach dem Schlusspfiff die Belohnung in Form eines Kusses ab. © DPA pa
  12. Nach Belgiens sensationellem 2:1-Erfolg im WM-Viertelfinale gegen Brasilien kennt die Freude keine Grenzen mehr.
    Image: Der Rechtsverteidiger zeigt im Duell gegen Neymar eine ganz starke Leistung. Logisch, dass es da seine Lebenspartnerin Deborah Panzokou nicht mehr auf ihrem Sitz hält. © Getty
  13. Für diese Leistung gibt's einen dicken Kuss von seiner Lebenspartnerin Deborah Panzokou.
    Image: Während die beiden ihr ganzes Glück genießen, herzt Axel Witsel seine kleine Tochter. Solche Szenen wollen die belgischen Anhänger am liebsten sicher auch nach dem Halbfinale gegen Frankreich sehen ... © Getty
  14. Der Rote Teufel hat es in Kasan ebenso ins Stadion geschafft wie ...
    Image: Der Rote Teufel hat es in Kasan zum Viertelfinal-Duell zwischen Brasilien und Belgien ebenso ins Stadion geschafft wie ...
  15. ... der belgische Obelix. Die Belgier haben in der ersten halben Stunde nach einem Eigentor von Fernandinho und einem Tor von Kevin De Bruyne allen Grund zum Jubeln.
    Image: ... der belgische Obelix. Die Belgier haben in der ersten halben Stunde nach einem Eigentor von Fernandinho und einem Tor von Kevin De Bruyne allen Grund zum Jubeln. © Getty
  16. Favorit Brasilien reitet in Russland weiter auf der Erfolgs-, die Fans auf der Euphoriewelle. Ob diese Dame nach dem Viertelfinalspiel gegen Belgien immer noch Grund zum Jubeln haben wird?
    Image: Dabei ritt der Favorit aus Brasilien vor dem Anpfiff auf der Erfolgs-, die Fans auf der Euphoriewelle. © Getty
  17. Brasilien
    Image: Die Stimmung bei den Anhängern der Selecao war daher dementsprechend gut. Doch nach dem Schlusspfiff ... © DPA pa
  18. Brasil
    Image: ... dürfte den Damen das Lachen vergangen sein. Brasilien scheidet nach einer 1:2-Niederlage im Viertelfinale aus und muss die Heimreise antreten. © Getty
  19. Im Viertelfinale kämpfen Uruguay und Frankreich um die Chance auf den nächsten Stern.  Für Frankreich wäre es der zweite, für den zweifachen Weltmeister Uruguay bereits der fünfte. Denn: Uruguay trägt auch zwei Sterne für zwei Olympiasiege.
    Image: Im Viertelfinale kämpfen Uruguay und Frankreich um die Chance auf den nächsten Stern. Für Frankreich wäre es der zweite, für den zweifachen Weltmeister Uruguay bereits der fünfte. Denn: Uruguay trägt auch zwei Sterne für zwei Olympiasiege.  © Getty
  20. Lange haben sie gehofft, doch am Spieltag stand schnell fest: Für Uruguays angeschlagenen Sturmstar Edinson Cavani (l.) kommt ein Einsatz im Viertelfinale gegen Frankreich zu früh.
    Image: Lange haben sie gehofft, doch am Spieltag stand schnell fest: Für Uruguays angeschlagenen Sturmstar Edinson Cavani (l.) kommt ein Einsatz im Viertelfinale gegen Frankreich zu früh.  © Getty
  21. Es muss nicht immer die teure Stadionwurst sein: Diese französischen Fans wollen ihr Nationalgebäck auch in Nischni Nowgorod nicht missen.
    Image: Es muss nicht immer die teure Stadionwurst sein: Diese französischen Fans wollen ihr Nationalgebäck auch in Nischni Nowgorod nicht missen. © Getty
  22. Die Dame hat gewählt: Die Nummer sieben soll es sein, für diese Anhängerin der Les Bleus, und die trägt in der französischen Nationalmannschaft natürlich Superstar Antoine Griezmann.
    Image: Die Dame hat gewählt: Die Nummer sieben soll es sein, für diese Anhängerin der Les Bleus - und die trägt in der französischen Nationalmannschaft natürlich Superstar Antoine Griezmann. © Getty
  23. Dabei strahlt doch auch sein Stern bei dieser WM bereits hell: Shooting Star Kylian Mbappe könnte bereits im zarten Alter von 19 Jahren der ganz große Wurf im Weltfußball gelingen.
    Image: Dabei strahlt doch auch sein Stern bei dieser WM bereits hell: Shooting Star Kylian Mbappe könnte bereits im zarten Alter von 19 Jahren der ganz große Wurf im Weltfußball gelingen. © Getty
  24. fan
    Image: Sollte Youngster Mbappe tatsächlich der entscheidende Mann bei den Franzosen werden, wird bei der nächsten Shopping-Tour wohl auch ein Trikot mit der Nummer zehn fällig. © Getty
  25. Ein Traum in himmelblau:
    Image: Es war ein Traum in himmelblau: Diese Uruguay-Fans schienen früh zu ahnen, dass das Viertelfinale für ihr Team die Endstation bei der WM 2018 sein sollte. © Getty
  26. Der wird ihm noch lange, lange nachhängen: Uruguays Keeper Fernando Muslera rutscht der Ball gegen Frankreich durch die Hände in die Maschen. Der wohl entscheidende Patzer zum Viertelfinal-Aus gegen Frankreich.
    Image: Der wird ihm noch lange, lange nachhängen: Uruguays Keeper Fernando Muslera rutscht der Ball beim Stand von 0:0 gegen Frankreich durch die Hände und in die Maschen. Der wohl entscheidende Patzer zum Viertelfinal-Aus gegen Frankreich.  © Getty
  27. Zwischen ungläubig und untröstlich: Das Aus Uruguays setzt diesen beiden Fans auf unterschiedliche Art zu.
    Image: Zwischen ungläubig und untröstlich: Das WM-Aus Uruguays setzt diesen beiden Fans auf unterschiedliche Art zu. © Getty
  28. James Rodriguez steht die Schockstarre sichtlich ins Gesicht geschrieben. Nach dem Ausscheiden seiner Kolumbianer im Elfmeterschießen ist die WM 2018 für Bayerns Dribbelkünstler beendet.
    Image: James Rodriguez steht die Schockstarre sichtlich ins Gesicht geschrieben. Nach dem Ausscheiden seiner Kolumbianer im Elfmeterschießen ist die WM 2018 für Bayerns Dribbelkünstler beendet. © Getty
  29. Der 26-Jährige möchte am liebsten auf das Spielfeld und selbst vom Elfmeterpunkt antreten.
    Image: Der 26-Jährige möchte am liebsten auf das Spielfeld und selbst vom Elfmeterpunkt antreten. © Getty
  30. Bayern-Star James Rodriguez flippt komplett aus, als sein Landsmann Mina in der Schlussminute gegen England zum Ausgleich trifft.
    Image: Zuvor flippt der Bayern-Star komplett aus, als sein Landsmann Mina in der Schlussminute gegen England zum Ausgleich trifft. © Getty
  31. Der kolumbianische Superstar musste das Achtelfinal-Duell gegen England verletzungsbedingt von der Tribüne aus verfolgen - dennoch mussten alle Emotionen raus.
    Image: Der kolumbianische Superstar musste das Achtelfinal-Duell gegen England verletzungsbedingt von der Tribüne aus verfolgen - dennoch mussten alle Emotionen raus. © Getty
  32. Schweden
    Image: Diese Schwedin hat gut Lachen. Die Skandinavier stehen nach dem 1:0-Sieg gegen die Schweiz im Viertelfinale der WM.  © Getty
  33. Schweden
    Image: Lange müssen die schwedischen Fans bangen, aber Leipzigs Emil Forsberg ebnet mit seinem Treffer in der 66. Minute den Weg. © Getty
  34. Schweiz
    Image: Danach passiert nichts mehr. Die Schweiz muss die Heimreise antreten. Die Fans sind dementsprechend bedient.
  35. Valon Behrami
    Image: Valon Behrami muss nach dem Spiel sogar von seiner Frau getröstet werden. © Getty
  36. Dass das Weiterkommen gegen Japan so teuflisch schwer werden würde, ahnten diese zwei Belgien-Fans vor Anpfiff offenbar noch nicht.
    Image: Dass das Weiterkommen gegen Japan so teuflisch schwer werden würde, ahnten diese zwei Belgien-Fans vor Anpfiff offenbar noch nicht. © Getty
  37. Ebenso wie ihr Teams auf dem Platz sorgten die japanischen Fans auf der Tribüne für  Hingucker..
    Image: Ebenso wie ihr Team auf dem Platz sorgten die japanischen Fans auf der Tribüne für Hingucker. © Getty
  38. Nach dem Last-Minute-Sieg versanken die belgischen Spieler in einem Jubelknäuel ...
    Image: Nach dem Last-Minute-Sieg versanken die belgischen Spieler in einem Jubelknäuel ... © Getty
  39. ... und die japanischen Fans im Tal der Tränen.
    Image: ... und die japanischen Fans im Tal der Tränen. © Getty
  40. Belgiens Axel Witsel holte sich seine Belohnung für einen großen Fight auf der Tribüne ab.
    Image: Belgiens Axel Witsel holte sich seine Belohnung für einen großen Fight direkt auf der Tribüne ab. © Getty
  41. Brasilien
    Image: Zuvor peitschten diese brasilianischen Fans ihr Team mit greller Maskerade ins Viertelfinale. © Getty
  42. Mexiko
    Image: Deutlich folkloristischer zeigte sich diese Anhängerin der mexikanischen Mannschaft.
  43. Brasilien Fans
    Image: Die brasilianischen Damen warfen sich beim Schaulaufen auf der Tribüne in Pose.  © Getty
  44. Brasilien
    Image: Aber auch die männlichen Anhänger der Selecao machten auf sich aufmerksam. Zum Bespiel als lebende Panini-Bilder.
  45. Brasilien
    Image: Bei dieser brasilianischen Schönheit steckt die Botschaft im Haar. Der Wunsch für 2018: Der sechste Stern für den Rekordweltmeister. © Getty
  46. Neymar thront nach seinem Treffer auf den Schultern von Paulinho.
    Image: Neymar überraschte mit einem für seine Verhältnisse äußerst konservativen Haarschnitt. Die Spaghetti-Phase ist offenbar vorbei. © Getty
  47.  during the 2018 FIFA World Cup Russia Round of 16 match between Brazil and Mexico at Samara Arena on July 2, 2018 in Samara, Russia.
    Image: Zu einer spontanen Erblondung kam es pünktlich zum Achtelfinale bei Mexikos Javier Hernandez (l.) und Miguel Layun. Glück gebracht hat's am Ende nicht. © Getty
  48. Wie bei einer WM üblich, hat sich auch die ein oder andere Schönheit ins Stadion verirrt.
    Image: Wie bei einer WM üblich, hat sich auch die ein oder andere Schönheit ins Stadion verirrt. © Getty
  49. Auch sie wird sicherlich dafür Sorgen, dass nicht nur der Puls der Spieler nach oben geht.
    Image: Auch sie wird sicherlich dafür Sorgen, dass nicht nur der Puls der Spieler nach oben geht. © Getty
  50. Achtelfinale Spanien vs. Russland: Kein Zweifel  welche Nation diese Damen unterstützen.
    Image: Aber auch der Gegner aus Spanien hat weibliche Untersützung. © Getty
  51. Motto: Fußball verbindet!
    Image: Motto: Fußball verbindet! © Getty
  52. Ob sich dieser spanische Fan über die 1:0 Führung, oder die hübsche Russin auf der Tribüne freut ist nicht überliefert.
    Image: Ob sich dieser spanische Fan über die 1:0 Führung, oder die hübschen Russinen auf der Tribüne freut ist nicht überliefert. © Getty
  53. Beide Damen sind sich einig: Kroatiens Nummer acht, Mateo Kovacic hat ihr Herz erobert.
    Image: Beide Damen sind sich einig: Kroatiens Nummer acht, Mateo Kovacic hat ihr Herz erobert. © DPA pa
  54. Dieser kroatische Fan hat sich etwas in der Sportart verlaufen - aber eigentlich auch egal. Hauptsache er kann seine Landsleute anfeuern.
    Image: Dieser kroatische Fan hat sich etwas in der Sportart verlaufen - aber eigentlich auch egal. Hauptsache er kann seine Landsleute anfeuern. © DPA pa

Mit dem vielseitigen Juventus-Routinier Juan Cuadrado (30) hatte James schon vor vier Jahren in Brasilien kongenial zusammengespielt. Jetzt beteiligte sich auch noch Juan Quintero (25), vom FC Porto an River Plate Buenos Aires ausgeliehen, an dem munteren Wechsel- und Kombinationsspiel hinter dem Rekordtorschützen Radamel Falcao (32).

"Die Zauberformel hieß James-Quintero", urteilte die Zeitung El Heraldo. In der Tat bereitete das Duo alle Tore mit teils traumhaften Pässen vor: Quintero auf James, dessen Flanke Yerry Mina per Kopf verwertete (40.). Quintero auf Falcao, der sich nach der verpassten WM 2014 seinen Traum erfüllte (70.). Und James auf Cuadrado für den Schlussakkord (75.).

Mehr dazu

Große Freude über spätes Falcao-Glück

Vor allem für Falcao, der beim Viertelfinaleinzug in Brasilien wegen einer schweren Knieverletzung zuschauen musste, freute sich James. "Wir haben vier Jahre auf ihn gewartet. Jetzt bekommt er das, was er verdient", sagte der Münchner, der nach zwei Spielen bei seiner zweiten Endrunde insgesamt sechs Tore und drei Vorlagen auf seinem WM-Konto hat.

WM in UHD: Sky zeigt 25 Spiele LIVE im TV

WM in UHD: Sky zeigt 25 Spiele LIVE im TV

Bestes Bild, beste Stimme, beste Spiele: Erstmals in Deutschland überträgt Sky 25 Spiele der FIFA WM 2018 in Russland live und in Ultra HD. Alle Infos.

Falcao war nach seinem ersten WM-Tor im fortgeschrittenen Alter überglücklich. "Davon habe ich als kleiner Junge geträumt", sagte er. Trainer Jose Pekerman nannte den Premierentreffer "eine der größten Freuden des Abends. Falcao ist ein Symbol des kolumbianischen Fußballs."

Lewandowski: "Fühle Bitterkeit, Wut und Ohnmacht"

Doch bei aller Freude auch über das neue Traum-Duo James-Quintero ("zwei Spieler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, die sich sehr gut ergänzen") warnte Pekerman: "Wir müssen uns steigern, wenn wir weiterkommen wollen." Im Gruppenfinale am Donnerstag (16.00 Uhr) gegen Senegal ist ein Sieg notwendig, um sicher ins Achtelfinale einzuziehen.

Darüber muss sich Lewandowski keine Gedanken mehr machen. Gegen Japan geht es nur noch um die Ehre. "Es sind harte Zeiten für uns", meinte der verhinderte Torjäger, "ich fühle Bitterkeit, Wut und Ohnmacht." (sid)

  1. Argentinien droht mit Lionel Messi das WM-Aus: Auch Deutschland, Neymars Brasilien und Kolumbien um James Rodriguez müssen um das Achtelfinale bangen. Sky Sport gibt einen Überblick der WM-Gruppen vor dem letzten Gruppenspieltag.
    Image: Argentinien droht mit Lionel Messi das WM-Aus: Auch Deutschland, Neymars Brasilien und Kolumbien um James Rodriguez müssen um das Achtelfinale bangen. Sky Sport gibt einen Überblick der WM-Gruppen vor dem letzten Gruppenspieltag.
  2. Gelingt Ronaldo gegen den Iran die nächste Gala-Vorstellung?
    Image: GRUPPEN A UND B: Cristiano Ronaldo hat sich mit Portugal beim 1:1 gegen Iran in die K.o.-Runde gezittert. Der Europameister trifft im Achtelfinale auf Uruguay. Spanien wurde trotz des 2:2 gegen Marokko Gruppensieger und trifft auf Gastgeber Russland.
  3. Paul Pogba rettet Frankreich vor Fehlstart bei der WM gegen Australien.
    Image: GRUPPE C: Frankreich ist mit sechs Zählern bereits qualifiziert. Im zweiten Auftritt gegen Peru (1:0) setzte der Titelfavorit erstmals zumindest in Ansätzen spielerische Akzente.  © Getty
  4. Christian Eriksen (rechts) hält Dänemark mit seinem Tor weiter oben auf bei der WM.
    Image: Dänemark ist noch ungeschlagen, trifft aber im letzten Gruppenspiel auf Frankreich. Mit einem Remis ist die K.o.-Phase gebucht. Ein Dreier brächte den Gruppensieg! Wenn Australien Peru besiegt, müssen die Dänen jedoch die Koffer packen. © Getty
  5. Lionel Messi verschoss beim 1:1 gegen Island einen Handelfmeter.
    Image: GRUPPE D: 'Danke Nigeria - auf geht's, Argentinien', stand auf den digitalen Straßenschildern in der Hauptstadt Buenos Aires. Argentinien und Superstar Messi dürfen dank des 2:0 der Afrikaner über Island weiter hoffen.  © Getty
  6. Einmal im Leben Messi küssen. Ein Traum jeder Frau in Argentinien.
    Image: Ein Sieg - ausgerechnet gegen Nigeria - könnte reichen, um doch noch ins Achtelfinale einzuziehen. Parallel darf Island gegen das bereits für die nächste Runde qualifizierte Kroatien nicht höher gewinnen. © Getty
  7. Tag 9: Die Schweiz träumt dank des 2:1-Sieges gegen Serbien vom Einzug ins Achtelfinale. In einer politisch aufgeladenen Begegnung sorgen die beiden Torschützen Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri mit der Doppeladler-Geste für Aufsehen.
    Image: GRUPPE E: Trainer Vladimir Petkovic hakte den Wirbel um die Jubelszenen von Xhaka und Co. schnell ab und beschäftigt sich vielmehr mit den exzellenten Aussichten der Schweizer auf die Runde der letzten 16. © Getty
  8. Xherdan Shaqiri zieht nach einem 2:1-Siegtreffer gegen Serbien sein Trikot aus.
    Image: Ein Punkt reicht im abschließenden Gruppenduell mit Costa Rica am Mittwoch. 'Wir wollen noch mehr zeigen', sagte Petkovic: 'Der erste Platz in der Gruppe ist möglich.' Vor Turnierfavorit Brasilien! © Getty
  9. Die Brasilianer brauchen drei Punkte.
    Image: Die Brasilianer brauchen ein Remis gegen spielerisch und kämpferisch starke Serben, um ins Achtelfinale einzuziehen. Bei einer Pleite gegen die Balkan-Kicker würden sich Neymar und Co. nur bei einer Niederlage der Schweizer ins Achtelfinale retten. © Getty
  10. Toni Kroos wird zum Helden! Die DFB-Elf besiegt Schweden in der Nachspielzeit.
    Image: GRUPPE F: Deutschland hat es dank des 2:1 gegen Schweden in der eigenen Hand. Ein Sieg mit zwei Toren Unterschied gegen Südkorea am Mittwoch würde sicher den Einzug ins Achtelfinale bedeuten.  © Getty
  11. Der Ausgleich von Marco Reus schenkt dem DFB-Team und den Fans im Spiel gegen Schweden wieder Hoffnung.
    Image: Ein Sieg mit einem Tor Differenz würde reichen, wenn Schweden gegen Mexiko nicht gewinnt - oder wenn Schweden gegen Mexiko gewinnt und danach die deutsche Tordifferenz besser ist als die von Mexiko oder Schweden. © Getty
  12. Der Weltmeister ist noch im Rennen! Thomas Müller nach dem Schweden-Sieg sichtlich erleichtert.
    Image: Auch ein Remis könnte dem DFB-Team reichen - sogar eine Niederlage, wenn Schweden gegen Mexiko verliert und danach die deutsche Tordifferenz besser ist als die von Schweden und Südkorea. © Getty
  13. Im Kampf um einen Platz im Achtelfinale der WM könnte es sogar zu einem Losentscheid kommen.
    Image: Es könnte sogar zu einem Losentscheid kommen, sollte Deutschland 0:1 gegen Südkorea und Schweden 0:1 gegen Mexiko verlieren. Mexiko wäre Gruppensieger, Deutschland und Schweden hätten 3 Punkte und 2:2-Tore.  © Getty
  14. Die schwedische Nationalmannschaft geht mit viel Selbstvertrauen in das Spiel gegen das DFB-Team.
    Image: Vorher würde jedoch die Fairplaywertung entscheiden. Hier liegt Schweden aktuell noch vor dem letzten Spiel vor Deutschland, weil Jerome Boateng gegen die Skandinavier Gelb-Rot sah. Zieht hier Schweden nach, wird gelost. © Getty
  15. Romelu Lukaku trifft gegen Tunesien doppelt.
    Image: GRUPPE G: Die Leistung von Romelu Lukaku ist ein Augenschmaus. Das Kraftpaket schielt mit seinen vier Treffern für Belgien nach der Torjägerkanone. Im Duell gegen England geht es jetzt um den Gruppensieg. Der Gewinner sichert sich Rang eins. © Getty
  16. Harry Kane bejubelt seinen Treffer zum 1:0 bei Englands WM-Auftakt gegen Tunesien.
    Image: Die englische Antwort auf Lukaku heißt Harry Kane. Der Superstar der Tottenham Hotspur traf sogar schon fünf Mal. Bei einem Remis im Kracherduell müsste die Fair-Play-Wertung entscheiden. Hier hat England momentan die Nase vorn. © Getty
  17. Polen
    Image: GRUPPE H: Polen ist nach den Niederlagen gegen Senegal und Kolumbien ausgeschieden. Die letzte Partie gegen Japan ist für Robert Lewandowski und seine Teamkollegen bedeutungslos.  © DPA pa
  18. Kolumbien
    Image: Mit drei Punkten haben die Kolumbianer noch Chancen, sich an Senegal und Japan (je vier Zähler) vorbeizuschieben. Den Cafeteros könnte gegen Senegal (4 Punkte) auch schon ein Unentschieden reichen, dann müsste Japan (4 Punkte) gegen Polen verlieren. © DPA pa
  19. Japan
    Image: Japan würde mit einem Sieg oder einem Remis gegen Polen in jedem Fall das Achtelfinale erreichen. Bei einer Niederlage wären Osako und Co. weiter, wenn Senegal gegen Kolumbien gewinnt. Senegal reicht ein Sieg oder ein Remis fürs Achtelfinale. © DPA pa

Weiterempfehlen:

Mehr stories