Zum Inhalte wechseln

Trennung von Nawalka: Polen sucht neuen Nationaltrainer

Lewy verabschiedet Coach

03.07.2018 | 15:31 Uhr

Adam Nawalka räumt seinen Posten als Coach.
Image: Adam Nawalka räumt seinen Posten als Coach. © Getty

Polen sucht einen neuen Nationaltrainer. Fünf Tage nach dem letzten Gruppenspiel bei der WM in Russland gegen Japan (1:0) teilte der Verband PZPN am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Warschau mit, dass der auslaufende Vertrag mit Adam Nawalka (60) nicht verlängert wird.

Polens Kapitän Robert Lewandowski von Bayern München bedankte sich bei Instagram beim Coach. Es sei ihm eine Ehre gewesen. "Die Hingabe und Leidenschaft, mit der sie gearbeitet haben, hat unsere Bewunderung geweckt", schrieb der Torjäger, der selbst bei der WM stark enttäuschte.

Die polnische Mannschaft hatte nach der Niederlage gegen den Senegal zum Auftakt (1:2) schon nach dem zweiten Gruppenspiel gegen Kolumbien (0:3) keine Chance mehr auf den Einzug in die K.o. Runde.

Trenerze, współpraca z Panem i całym sztabem to byl zaszczyt. Zaanagażowanie i pasja z jaką Pan pracowal budziły nasz podziw. Za wszystkie lata wspólnej pracy, za piękne chwile, za wspaniałe zwycięstwa. Za ten wyjątkowy czas dla polskiej piłki nożnej. Wraz z całą druzyną - DZIĘKUJĘ!

Ein Beitrag geteilt von Robert Lewandowski (@_rl9) am

Nawalka verdiene ein "großes Dankeschön", die Mannschaft brauche jedoch "Korrekturen", sagte Verbandspräsident Zbigniew Boniek im Nationalstadion von Warschau. Nawalka selbst sagte, er bedauere das Scheitern bei der WM, blicke allerdings mit "Optimismus in die Zukunft" der Mannschaft.

In seiner Amtszeit (seit 2013) habe sie einen "großen Schritt nach vorne gemacht. Er verspüre daher die "Befriedigung", ergänzte er, "dass ich sie von weit entfernten Plätzen zu ihren Spitzen führen konnte".

Nawalka nimmt Schuld auf sich

Boniek hatte vor der WM das Erreichen des Achtelfinales als Ziel für die WM in Russland ausgegeben. Tatsächlich waren die Polen als erste Mannschaft aus Europa vorzeitig gescheitert.

"Ich bin dafür verantwortlich, dass wir bei der WM nicht wie geplant abgeschnitten und die Erwartungen unserer Anhänger nicht erfüllt haben", sagte Nawalka. Bei der EM 2016 war Polen im Viertelfinale nach Elfmeterschießen am späteren Europameister Portugal gescheitert. (sid)

Weiterempfehlen:

Mehr stories