Zum Inhalte wechseln

WM 2018: Morddrohungen gegen Kolumbianer Sanchez

Erinnerungen an Fall Escobar

21.06.2018 | 22:03 Uhr

Die Rote Karte im WM-Spiel gegen Japan wird dem Kolumbianer Carlos Sanchez (Mitte Nr. 6) zum Verhängnis.
Image: Die Rote Karte im WM-Spiel gegen Japan wird dem Kolumbianer Carlos Sanchez (Mitte, Nr. 6) zum Verhängnis. © DPA pa

Der kolumbianische WM-Rot-Sünder Carlos Sanchez hat in sozialen Netzwerken Morddrohungen erhalten. Laut dem kolumbianischen Radiosender "Blu Radio" ermittelt nun auch die Polizei in Kolumbien.

Demnach soll eine Ermittlungsgruppe für Cyberkriminalität nach Spuren suchen, die zu den Übeltätern führen. Sanchez hatte bei der 1:2-Pleite gegen Japan bei der WM in Russland die Rote Karte gesehen und einen Elfmeter verursacht.

FIFA WM 2018 in UHD: Sky zeigt 25 Spiele LIVE im TV

FIFA WM 2018 in UHD: Sky zeigt 25 Spiele LIVE im TV

Gestochen scharf durch das Sport-Highlight des Sommers: Erstmals in Deutschland überträgt Sky 25 Spiele der FIFA WM 2018 in Russland live und in Ultra HD.

Der Fall weckt in dem südamerikanischen Land Erinnerungen an den Fall Andres Escobar. Vor 24 Jahren hatte der Abwehrspieler bei der WM 1994 in den USA ein Eigentor gegen die USA geschossen. Kolumbien verlor 1:2 und schied aus dem Turnier aus. Wenige Tage danach wurde Escobar in Kolumbien erschossen.

Alle News zur WM in unserem WM-Blog auf Sky

Alle News zur WM in unserem WM-Blog auf Sky

Alle News, Infos, Stimmen, Netzreaktionen und Highlights der WM 2018 findet Ihr hier.

Auch bei den Drohungen an Sanchez soll der Name Escobar gefallen sein. Am Freitag (22. Juni) jährt sich das Eigentor von Andres Escobar zum 24. Mal.

Weiterempfehlen:

Mehr stories