Zum Inhalte wechseln
SPIELENDE n.V. LIVE Verl. HZ

1. FC Lokomotive Leipzig - Eintracht Frankfurt. DFB-Pokal 1. Runde.

Bruno-Plache-StadionZuschauer11.100.

1. FC Lokomotive Leipzig 0

    Eintracht Frankfurt 7

    • R Kolo Muani (37. minute)
    • M Götze (58. minute)
    • O Marmoush (66. minute)
    • E Ebimbe (73. minute, 91. minute)
    • J Ngankam (76. minute, 87. minute)

    DFB-Pokal: Lok Leipzig vs. Eintracht Frankfurt

    Am Rande des Abbruchs! SGE trotzt Chaoten & ist eine Runde weiter

    Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

    DFB-Pokal, 1. Runde: Unter skandalösen Begleiterscheinungen und nach sportlichen Startschwierigkeiten hat sich Frankfurt bei Lok Leipzig für die zweite Runde qualifiziert.

    Unter skandalösen Begleiterscheinungen und nach sportlichen Startschwierigkeiten hat sich Bundesligist Eintracht Frankfurt beim viertklassigen 1. FC Lok Leipzig im DFB-Pokal für die zweite Runde qualifiziert und Trainer Dino Toppmöller einen siegreichen Pflichtspieleinstand beschert.

    Der letztjährige Finalist setzte sich gegen den Tabellenneunten der Regionalliga Nordost letztlich standesgemäß mit 7:0 (1:0) durch. Nur in der ersten halben Stunde waren die Gastgeber ein ebenbürtiger Gegner.

    Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

    Schiedsrichter Michael Bacher über einen möglichen Spielabbruch bei der Partie Lok Leipzig gegen Eintracht Frankfurt

    Partie stand vor dem Abbruch

    Die Partie stand in der Schlussphase jedoch kurz vor dem Abbruch. Nachdem mehrere aus dem Leipziger Fanblock geworfene Feuerwerkskörper am Spielfeldrand explodiert waren, schickte Schiedsrichter Michael Bauer beide Mannschaften in die Kabinen und unterbrach die Begegnung für 14 Minuten.

    Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

    Dino Toppmöller über den Pflichtspiel-Auftakt im Pokal bei Lok Leipzig

    Der Frankfurter Führungstreffer kam auf kuriose Weise zustande. In der 37. Minute fälschte Lok-Torhüter Isa Dogan einen Schrägschuss von Randal Kolo Muani ins eigene Netz ab. Bis zu diesem Zeitpunkt war der Landespokalsieger aus Sachsen die zielstrebigere Mannschaft gewesen.

    Doch spätestens nach der von den eigenen Fans heraufbeschworenen Zwangspause war der Leipziger Widerstand gebrochen. Mario Götze (59.), Omar Marmoush (66.), Dina Ebimbe (86., 90.+14) und Jessic Ngankam (89. und 90.+10) erzielten die weiteren Treffer für die Hessen.

    Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!
    Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

    Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

    Frankfurt erst nach der Pause mit Kontrolle

    Vor 11.000 Zuschauern im ausverkauften Bruno-Plache-Stadion hatten Kapitän Djamal Ziane (11.) und Tobias Dombrowa (35.) gute Torgelegenheiten für die Platzherren vergeben. In dieser Phase war Toppmöller alles andere als begeistert und forderte seine Schützlinge unmissverständlich zu verstärkter Konzentration auf.

    Nach dem Seitenwechsel bekam der fünfmalige Pokalsieger die Partie mehr und mehr in den Griff. Allerdings blieb spürbar, dass bei der Eintracht mehrere Neuverpflichtungen zum Einsatz kamen, die Abläufe waren oftmals noch nicht wirklich eingespielt. Aber Leipzig fehlte in den zweiten 45 Minuten die Spritzigkeit, um daraus Kapital schlagen zu können.

    Mehr dazu

    SID

    Weiterempfehlen: