Zum Inhalte wechseln

Golf News: 50 Millionen Dollar Prämie: Watson wechselt zu LIV

50 Millionen Dollar Prämie für nächsten Star: LIV holt Watson

Bubba Watson (Masters Media Hub)
Image: Bubba Watson schlägt zukünftig in der LIV-Liga ab.

Die umstrittene Serie LIV Golf hat einen weiteren Star verpflichtet. Wie der zweimalige Masters-Sieger Bubba Watson aus den USA bestätigte, wird er künftig auf der vom saudischen Staatsfonds finanzierten Einladungstour spielen.

Allerdings wird der 43 Jahre alte frühere Weltranglistenzweite sein Comeback nach einer Knie-OP wahrscheinlich erst im kommenden Jahr feiern.

"Bubba Watson ist ein herausragender Zugang für LIV Golf, ein echter Champion auf der wachsenden Liste von Stars", sagte Greg Norman, Golf-Ikone und LIV-Geschäftsführer, am Rande des dritten Turniers der Serie im Trump National Golf Club in Bedminster/New Jersey. Einem Bericht des Telegraphs zufolge erhält Watson 50 Millionen Dollar Prämie für sein Engagement bei der Serie.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Preisgelder kommen noch hinzu für Watson

Hinzu kommen horrende Preisgelder. Das LIV-Auftaktturnier in London war mit 25 Millionen Dollar dotiert. So viel Geld gibt es bisher bei keiner PGA-Veranstaltung. Insgesamt lockt die LIV-Tour bei ihren acht Turnieren in diesem Jahr mit einem unglaublichen Gesamt-Preisgeld von 250 Millionen Dollar.

Vor Watson hatten sich bereits Stars wie Phil Mickelson, Dustin Johnson, Bryson DeChambeau und der zweimalige deutsche Major-Champion Martin Kaymer der LIV-Tour angeschlossen - trotz der von vielen Seiten angeprangerten Menschenrechtsverletzungen in Saudi-Arabien. Die Abtrünnigen wurden daraufhin von der PGA ausgeschlossen. Die PGA, bislang Marktführer, hat als Reaktion auf die neue Konkurrenz weitreichende Reformen beschlossen, wird unter anderem höhere Preisgelder zahlen.

SID

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten