Zum Inhalte wechseln

Handball: EHF schließt Vardar Skopje von Europapokal-Wettbewerben aus

EHF greift durch! Skopje von europäischen Wettbewerben ausgeschlossen

Der nordmazedonische Spitzenklub Vardar Skopje (rot-schwarze Trikots) darf in der kommenden Saison nicht an europäischen Wettbewerben teilnehmen.
Image: Der nordmazedonische Spitzenklub Vardar Skopje (rot-schwarze Trikots) darf in der kommenden Saison nicht an europäischen Wettbewerben teilnehmen.  © Imago

Die Europäische Handball-Föderation (EHF) hat den nordmazedonischen Meister Vardar Skopje für die Saison 2022/23 von den Europapokal-Wettbewerben ausgeschlossen.

Wie die EHF am Mittwoch mitteilte, folgte die Entscheidung des Exekutivkomitees auf einen zweijährigen Zeitraum, in dem Vardar es nicht geschafft habe, die vertraglich zugesagten Zahlungen an seine Spieler zu leisten.

Alles zur Handball Bundesliga auf skysport.de:

DAZN-Spiele ganz einfach über SkyQ schauen

DAZN-Spiele ganz einfach über SkyQ schauen

DAZN jetzt über Sky buchen und alle Bundesliga-Spiele mit SkyQ auf einer Plattform und Rechnung genießen. Alle Infos.

Skopje-Ersatz wird wohl per Wildcard-Verfahren bestimmt

"Das europäische Wettbewerbssystem auf Vereinsebene hat eine hochsensible Struktur und hängt sehr stark von der Integrität der teilnehmenden Vereine ab. Dieses Gut gilt es zu schützen", hieß es in einer EHF-Mitteilung. Der Platz der Nordmazedonier könnte jetzt im Wildcard-Verfahren vergeben werden.

Skopje hatte in den Jahren 2017 und 2019 die Champions League gewonnen. In der abgelaufenen Saison spielte der Club in einer Vorrundengruppe mit dem THW Kiel und scheiterte in der Playoff-Runde am ungarischen Vertreter Telekom Veszprem.

dpa

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten