Zum Inhalte wechseln

Handball News: Bob Hanning kontert Schwalb nach Kritik an WM-Austragung

Hanning kontert Schwalb nach Kritik an WM-Austragung

Sport-Informations-Dienst (SID)

29.07.2020 | 18:23 Uhr

DHB-Vize Bob Hanning ist von der kurzfristigen Absage der Niederländer verärgert.
Image: Keine Option für Bob Hanning: Der Vizepräsidenten des DHB spricht sich für eine Austragung der WM 2021 in Ägypten aus. © Imago

Als erster Experte hat Martin Schwalb, Trainer der Rhein-Neckar Löwen, die WM im Januar angesichts der immensen Belastungen für die Nationalspieler infrage gestellt. Von Bob Hanning erhielt er jetzt eine deutliche Antwort.

Bob Hanning nimmt kein Blatt vor den Mund. Das tut er nie, und das tut er auch jetzt nicht. Die Handball-WM im Januar in Ägypten infragestellen, wie es Martin Schwalb, Trainer der Rhein-Neckar Löwen, im Gespräch mit dem Mannheim Morgen getan hat? "Das ist alles populistisch", sagte Hanning dem SID: "Über Dinge, die man nicht diskutieren kann, braucht man auch nicht zu diskutieren. Diese WM wird stattfinden."

Thiel einer Meinung mit Hanning

Unterstützung bekommt er von Andreas Thiel, seinem Kollegen im Präsidium des Deutschen Handballbundes (DHB). Der frühere Weltklasse-Torhüter mahnt vor allem den finanziellen Aspekt an. "Die Verbände sind natürlich auf die WM-Teilnahme ihrer Spieler angewiesen, damit die Sponsorenleistungen weiter fließen", sagte Thiel dem SID.

Alle Kolumnen von Stefan Kretzschmar

Alle Kolumnen von Stefan Kretzschmar

Stefan Kretzschmar spricht in seiner Kolumne über die spannendsten Themen aus der Welt des Handballs.

Eine Absage wäre "fatal für den Verband. Ein Verzicht auf die WM würde nicht nur zu spürbaren, sondern zu ganz gefährlichen Verlusten für den DHB führen. Um es einfach zu sagen: Da müssen wir irgendwie durch", fügte Thiel an.

Hanning: WM findet statt

Schwalb hatte gefordert, dass "grundsätzlich alle darüber nachdenken sollten, was momentan das Beste für den Handball ist". Deshalb müsse man auch über die Austragung der WM "zumindest diskutieren".

Das sieht Hanning, Geschäftsführer des Bundesligisten Füchse Berlin, ganz anders. "Wenn es zu einem zweiten Lockdown oder sowas in der Art kommt, dann wird man sicherlich nochmal darüber nachdenken", sagte er: "Aber unter den jetzt gegebenen Umständen wird die WM stattfinden." Alle würden gut daran tun, "sich mit den Dingen so zu beschäftigen, dass sie die beste Lösung für ihre Spieler rauskriegen".

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Nationalspieler sollen in Liga geschont werden

Bei den Füchsen steht in der kommenden Saison, die am 1. Oktober beginnt, die Belastungssteuerung der Nationalspieler im Vordergrund. Es sei möglich, dass in "gewissen Spielen gewisse Namen nicht zum Einsatz kommen", erklärte Hanning. Da müsse "jeder Topklub dann auch den Mut haben, das Risiko abzuwägen und einzugehen".

Mehr dazu

Er habe seinen Leuten bereits angeboten, dass man im kommenden Jahr auf internationale Spiele verzichten könnte: "Das hat aber keiner angenommen." Dementsprechend müsse man schauen, "wie man Be- und Entlastung während der Saison steuern kann". Zudem gebe es einen Vorschlag, "die Kader für Welt- und Europameisterschaften aufzustocken".

2:53
Bei den Füchsen Berlin beginnt ein neues Zeitalter: Jaron Siewert ist der neue, junge Trainer. Mit nur 26 Jahren hat er den Altersdurchschnitt deutlich gesenkt. Für Sportvorstand Stefan Kretzschmar ist das aber kein Nachteil (Llänge: 2:53 Minuten)

NBA als Vorbild

Dass die WM von den Organisatoren aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden könnte, glaubt Andreas Thiel nicht. Der ägyptische Präsident des Weltverbandes IHF, Hassan Moustafa, werde "das schon irgendwie durchziehen. Er wird eine Bubble konstruieren, wie sie jetzt zum Beispiel die NBA vormacht." Die spielt ihre Saison in der Disney World Orlando zu Ende. Dabei sind die Teams von der Außenwelt komplett abgeschottet.

Wegen der Corona-Pandemie startet die neue Bundesliga-Saison einen Monat später als geplant. Außerdem stehen wegen einer Aufstockung von 18 auf 20 Mannschaften 38 statt der sonst üblichen 34 Spieltage an. Einige Nationalspieler nehmen mit ihren Vereinen zudem an internationalen Klub-Wettbewerben teil.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories