Zum Inhalte wechseln

Unverständnis wegen Nichtberücksichtigung von Bitter

Handball-WM: Kraus kritisiert Kadernominierung von Prokop

09.01.2019 | 10:57 Uhr

Trotz der acht Tore von Michael Kraus konnten die Stuttgarter nicht gewinnen.
Image: Handball-Weltmeister Mimi Kraus kann die Nichtberücksichtigung von Jogi Bitter nicht verstehen. © DPA pa

Handball-Weltmeister Michael Kraus hat Kritik an der Spielerauswahl von Bundestrainer Christian Prokop für die Heim-WM vom 10 bis 27. Januar geübt.

Vor allem die Nichtberücksichtigung seines Teamkameraden Johannes Bitter (36) vom TVB Stuttgart stößt dem 35-Jährigen auf.

"Ich verstehe nicht, dass Jogi nur als Stand-by-Spieler im 28er Kader steht", sagte Kraus der Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten (Dienstagsausgabe). Prokop setzt bei dem Turnier in Deutschland und Dänemark zunächst auf das Torhüter-Duo Andreas Wolff/Silvio Heinevetter.

Handball-WM 2019: Spielplan, Ergebnisse, Tabellen

Handball-WM 2019: Spielplan, Ergebnisse, Tabellen

Alle Spiele von Deutschland & Co., Gruppen und Tabellen in der Übersicht: Mit unserem Datencenter behaltet ihr bei der Handball WM den Überblick.

Kraus: Sollte nach Leistungsprinzip aufgestellt werden

"Spieler und Trainer anderer Nationen haben mich gefragt: Warum nominiert Deutschland nicht seine besten Spieler? Auch ich finde, dass nach dem Leistungsprinzip aufgestellt werden sollte", fügte Kraus an: "Zumal Jogi auch ein Teamplayer ist. Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass Wolff und Heinevetter nicht die besten Kameraden sind."

Kraus hatte sich selbst lange Hoffnung auf eine Nominierung gemacht, ein Mittelhandbruch warf den WM-Helden von 2007 aber entscheidend zurück. Bitter steht nicht im 16er-Kader, mit dem Prokop am Donnerstag (18.15 Uhr) in das WM-Auftaktspiel gegen Korea in Berlin geht. Während des Turniers kann Prokop allerdings bis zu drei Wechsel mit Spielern aus dem erweiterten 28er-Kader vornehmen - dazu gehört auch Bitter. (sid)

Weiterempfehlen: