Zum Inhalte wechseln

Handball: Rhein-Neckar Löwen verlieren auch in Lemgo

Löwen-Negativserie geht auch in Lemgo weiter

Die Rhein-Neckar Löwen drohen sich nach der dritten Niederlage in Folge aus dem Titelrennen der Handball-Bundesliga zu verabschieden.

Die Mannschaft von Trainer Sebastian Hinze setzte am Donnerstag durch ein 30:33 (14:19) beim TBV Lemgo Lippe ihren Negativlauf fort und verliert weiter an Boden.

Auch je sechs Tore der besten Löwen-Werfer Juri Knorr und Kristjan Horzen verhinderten den nächsten Rückschlag nicht. Die Mannheimer waren zuvor bereits beim SC DHfK Leipzig (29:37) und dem HSV Hamburg (32:35) unterlegen, sie stehen als Tabellenvierter nun bei 37:13 Punkten und haben damit vier Minuspunkte mehr als Tabellenführer Füchse Berlin (39:9) auf dem Konto.

Bei Lemgo, das wie das Hinze-Team am 15. und 16. April beim Final Four in Köln um den DHB-Pokal kämpft, glänzten Nationalspieler Lukas Zerbe und Niels Versteijnen mit je sechs Treffern als beste Schützen.

Gummersbach gewinnt in Leipzig

Die Leipziger kassierten nach dem Dämpfer beim HC Erlangen außerdem die zweite Niederlage in Folge: Aufsteiger VfL Gummersbach feierte einen 34:30 (15:17)-Auswärtssieg bei den Sachsen, die sich immerhin mit einer Vertragsverlängerung trösten könnten. Vor der Partie gab der Klub bekannt, dass Top-Torschütze Viggo Kristjansson seinen Vertrag langfristig bis 2027 verlängert hat.

Außerdem feierte die MT Melsungen durch ein 26:23 (11:7) beim TVB Stuttgart ihren ersten Sieg des Jahres. Die Nordhessen hatten seit sechs Spielen auf einen Erfolg gewartet.

SID

Mehr dazu

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.