Zum Inhalte wechseln

Kugelstoßerin Ogunleye gewinnt Bronze bei der Leichtathletik-EM

Erste deutsche EM-Medaille: Kugelstoßerin Ogunleye holt Bronze

Yemisi Ogunleye freut sich über EM-Bronze.
Image: Yemisi Ogunleye freut sich über EM-Bronze.  © Imago

Kugelstoßerin Yemisi Ogunleye hat bei der Leichtathletik-EM in Rom die erste deutsche Medaille gewonnen.

Die nervenstarke Hallen-Vizeweltmeisterin musste sich im Finale mit 18,62 m lediglich der niederländischen Titelverteidigerin Jessica Schilder (18,77) und deren Landsfrau Jorinde van Klinken (18,67) geschlagen geben und holte Bronze.

Alina Kenzel (Stuttgart/18,55) als Vierte und Julia Ritter (Wattenscheid/18,18) auf Rang sieben rundeten das gute deutsche Abschneiden am Freitagabend ab.

Ogunleye zeigt Nervenstärke

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Kugelstoßerin Yemisi Ogunleye ist erste deutsche Medaillengewinnerin bei den Leichtathletik-EM in Rom. Die 25-jährige Mannheimerin stieß am Freitagabend nach ganz schwachem Start noch 18,62 Meter und holte damit Bronze.

Für Ogunleye geht das Olympia-Jahr damit erfolgreich weiter: Die Mannheimerin hatte bei der Hallen-WM im vergangenen Winter bereits überraschend die Silbermedaille gewonnen, sie steigerte in Glasgow ihre Bestleistung um gleich 62 Zentimeter auf 20,19 m und war als Mitfavoritin nach Italien gereist.

An diese Form knüpfte die gläubige Wurfspezialistin in der heiligen Stadt Rom zwar nicht an, dennoch reichte es für Edelmetall - auch, weil Ogunleye cool blieb. Im Stadio Olimpico fand die 25-Jährige zunächst überhaupt nicht in den Wettkampf, rettete sich mit 17,87 im dritten Versuch gerade so in den Endkampf. Dort konnte sie sich im fünften Durchgang entscheidend steigern.

SID

Mehr dazu

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.