Zum Inhalte wechseln

Alexander Zverev & Roger Federer spielen in Mexiko-Stadt vor über 42.000 Fans

Zverev und Federer sorgen für Zuschauer-Weltrekord

Sport-Informations-Dienst (SID)

24.11.2019 | 15:16 Uhr

preview image 0:55
Tennis: ''The Greatest Match'': Alexander Zverev und Roger Federer spielen in der Stierkampf-Arena von Mexiko-Stadt vor einer Rekordkulisse von 42.517 Fans (Videolänge: 55 Sek., Quelle: instagram.com/alexzverev123).

Alexander Zverev hat gemeinsam mit Superstar Roger Federer für einen Zuschauer-Weltrekord gesorgt.

42.517 Fans sahen am Samstag den Schaukampf des Duos in der Stierkampf-Arena von Mexiko-Stadt. Federer (38) bezwang seinen 16 Jahre jüngeren Kontrahenten in anderthalb Stunden 3:6, 6:4, 6:2.

Roger Federer und Alexander Zverev spielen in Mexiko-Stadt vor einer Rekordkulisse.
Image: Roger Federer und Alexander Zverev spielen in Mexiko-Stadt vor einer Rekordkulisse.  © Getty

Der bisherige Höchstwert für Tennismatches lag bei 35.681 Zuschauern, aufgestellt am 8. Juli 2010: Kim Clijsters (Belgien) besiegte damals Serena Williams (USA) in einem Schaukampf im König-Baudouin-Stadion von Brüssel.

"Ich werde diesen magischen Abend in Mexico City mit Alexander Zverev nie vergessen", schrieb Rekord-Grand-Slam-Sieger Federer bei Twitter. "Wir haben zusammen den Rekord gebrochen. Es lebe Mexiko!"

Nächstes Rekord-Match zwischen Federer und Nadal

Die Bestmarke dürfte allerdings nicht allzu lange Bestand haben. Federer und sein Dauerrivale Rafael Nadal planen im kommenden Februar ein Duell in Südafrika, das Stadion in Kapstadt fasst 55.000 Zuschauer.

Weltklasse-Tennis live streamen

Weltklasse-Tennis live streamen

Mit Sky Ticket streamst Du die ATP World Tour ganz bequem live. Einfach monatlich kündbar.

Der Stopp in Mexiko war für Zverev und Federer Teil ihrer gemeinsamen Tour durch Lateinamerika, die ursprünglich fünf Stationen vorgesehen hatte. Nach den Auftritten in Chile und Argentinien wurde das Match in Kolumbien wegen der politischen Unruhen allerdings abgesagt. Dem Match in Mexiko folgt am Sonntag noch eines in Ecuador.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories