Zum Inhalte wechseln

Tennis: Djokovic, Nadal und Federer planen Hilfsfonds für finanziell bedrohte Profis

Djokovic, Nadal & Federer planen Hilfsfonds für finanziell bedrohte Profis

Sport-Informations-Dienst (SID)

29.04.2020 | 23:38 Uhr

Roger Federer, Novak Djokovic und Rafael Nadel (v.l.n.r.) wollen den finanziell schlechter gestellten Tennis-Profis helfen.
Image: Roger Federer, Novak Djokovic und Rafael Nadel (v.l.n.r.) wollen den finanziell schlechter gestellten Tennis-Profis helfen.  © Imago

Die Tennis-Superstars Novak Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer arbeiten offenbar an der Einrichtung eines Hilfsfonds zur Unterstützung von finanziell bedrohten Profis auf hinteren Weltranglistenpositionen.

Über einen entsprechenden Brief des Serben Djokovic, der auch Vorsitzender des ATP-Spielerrats ist, an die Spieler berichten mehrere Medien, unter anderem die französische Sportzeitung L'Equipe.

"Wir sind der Meinung, dass wir alle zusammenkommen und diesen Akteuren helfen müssen. Viele von ihnen denken darüber nach, das Profi-Tennis zu verlassen, weil sie finanziell einfach nicht überleben können", schrieb der Weltranglistenerste Djokovic: "Wir müssen versuchen, uns um sie alle zu kümmern. Sie sind die Basis des Tennis und die Basis des Profisports."

preview image 27:58
kurz cross - das Tennis-Spezial - Folge 2

Jeder Spieler zwischen Platz 250 und 700 soll 10.000 Dollar erhalten

Durch die Aktion wollen die drei Stars bis zu vier Millionen Dollar generieren. Den Spielern auf den Weltranglistenpositionen von Platz 250 bis 700, die durch die Coronakrise in finanzielle Schwierigkeiten geraten könnten, solle laut Djokovic jeweils eine Summe von rund 10.000 Dollar zur Verfügung gestellt werden.

Die besten 100 Einzelspieler und 20 besten Doppelspieler sollen einen Betrag zwischen 5000 bis 30.000 Dollar beisteuern. Dazu erhofft sich Djokovic einen Zuschlag der vier Grand-Slam-Turniere von jeweils rund einer halben Million Dollar. Auch von der ATP steht eine Million Dollar zur Verfügung.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories