Zum Inhalte wechseln

Tennis News: Drei Austragungsorte für Davis-Cup-Finalrunde?

Davis-Cup-Finalrunde soll auf drei Städte verteilt werden

SID

22.01.2021 | 14:05 Uhr

Jan-Lennard Struff verliert sein Davis-Cup-Match gegen Daniel Evans - Deutschland ist damit ausgeschieden.
Image: Der Davis-Cup der Männer war 2020 wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. © Getty

Die Davis-Cup-Finalrunde soll schon in diesem Jahr auf drei Städte verteilt werden. Wie der Tennis-Weltverband ITF am Montag mitteilte, suche er zwei weitere europäische Städte als Austragungsorte neben Madrid, das die erste Ausgabe des neugeschaffenen Finalturniers 2019 alleine ausgerichtet hatte.

Der Nationenvergleich der Tennis-Männer war 2020 wegen der Corona-Pandemie ausgefallen, in diesem Jahr wird die Veranstaltung auf elf Tage ausgedehnt und findet vom 25. November bis zum 5. Dezember statt.

Endrunde soll 2022 reduziert werden

Der Plan der ITF sieht vor, dass in den beiden neuen Städten jeweils zwei Vorrundengruppen sowie ein Viertelfinale gespielt werden. Auch in Madrid würden zwei Vorrundengruppen ausgetragen, dazu kämen zwei Viertelfinals, die Halbfinals und das Finale. Die Änderungsvorschläge kamen von der Investmentfirma Kosmos um Fußballstar Gerard Pique, die die reformierte Veranstaltung seit 2019 finanziert.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Durch diese Anpassungen soll der Spielplan entzerrt werden, der bei der siebentägigen Premiere 2019 aus allen Nähten geplatzt war. So endete die Vorrundenpartie zwischen den USA und Italien erst um 4.04 Uhr nachts. Ab dem Jahr 2022 soll die Endrunde sogar von 18 auf 16 teilnehmende Teams reduziert werden.

Für die diesjährige Ausgabe ist das deutsche Team bereits qualifiziert. Die Mannschaft um Kapitän Michael Kohlmann trifft in der Vorrunde auf Serbien mit dem Weltranglistenersten Novak Djokovic sowie Österreich mit US-Open-Champion Dominic Thiem.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: