Zum Inhalte wechseln

FC Bayern: Pavard-Zukunft weiter offen

Bayern und Pavard: Eine Frage des Geldes

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Wie geht es mit Benjamin Pavard beim FC Bayern weiter?

Benjamin Pavard zählt derzeit zu den formstärksten Spielern beim FC Bayern. Seine Zukunft an der Isar ist dennoch weiterhin offen.

Nach Sky Infos wird sich der FC Bayern mit dem Pavard-Management nach der Saison zusammensetzen und dann erstmals konkret über einen neuen Vertrag sprechen. "Das wird eine Frage des Geldes werden. Bayern wird den Vertrag nicht um jeden Preis verlängern", erklärt Transferexperte Florian Plettenberg.

Pavard zählt bei den Münchnern nicht zu den Top-Verdienern, soll zwischen sechs und acht Millionen Euro brutto im Jahr bekommen. Stars wie etwa Landsmann Lucas Hernandez, dessen Vertrag nach Sky Infos in Kürze verlängert wird, stehen im Gehaltsgefüge deutlich weiter vorne.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte
Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Dich über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Zwei Optionen für den Sommer

Für den Sommer gibt es nun zwei Optionen: Entweder Pavard verlängert seinen Vertrag langfristig oder er wird verkauft. Der Franzose, der bei der Weltmeisterschaft von Nationaltrainer Didier Deschamps noch zum Reservisten degradiert wurde, machte in der jüngeren Vergangenheit kein Geheimnis daraus, dass er sich mit einem Wechsel im kommenden Sommer beschäftige.

Vor allem mit dem FC Barcelona wird Pavard immer wieder in Verbindung gebracht. Im Winter hatten die Bayern ein lukratives Angebot von Inter Mailand für Pavard abgelehnt.

"Ich habe aktuell noch nicht die Vorstellung, dass Pavard bei Bayern bleibt im Sommer. Wenn ich mich jetzt festlegen müsste, würde ich sagen, dass Pavard Bayern im Sommer verlässt", sagt Plettenberg.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: