Zum Inhalte wechseln

Tour de France: Belgier Jasper Philipsen gewinnt die 15. Etappe

Vingegaard stürzt und verliert Helfer - Philipsen gewinnt 15. Tour-Etappe

Der Träger des Gelben Trikots Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma) stürzte rund 60 km vor dem Ziel.
Image: Der Träger des Gelben Trikots Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma) stürzte rund 60 km vor dem Ziel.  © DPA pa

Radprofi Jasper Philipsen hat die 15. Etappe der Tour de France gewonnen.

Im Massensprint sicherte sich der Belgier vom Team Alpecin-Deceuninck nach 202,5 km in Carcassonne den Tagessieg. Zweiter wurde sein Landsmann Wout van Aert (Jumbo-Visma), der seinen dritten Tageserfolg bei der diesjährigen Tour knapp verpasste.

Jasper Philipsen hat die 15. Etappe für sich entscheiden können.
Image: Jasper Philipsen hat die 15. Etappe für sich entscheiden können.  © Imago

Vingegaard-Helfer Kruijswijk im Krankenwagen abtransportiert

Im Kampf um das Gelbe Trikot kassierten der Gesamtführende Jonas Vingegaard und sein bislang so dominantes Team Jumbo-Visma einen Rückschlag: Knapp 60 km vor dem Ziel stürzte der Däne, kam jedoch mit dem Schrecken davon und konnte weiterfahren.

Zuvor war Vingegaards wichtiger Helfer Steven Kruijswijk nach einem Sturz mit in einem Krankenwagen abtransportiert worden. Der frühere Tour-Zweite Primoz Roglic war bereits vor der Etappe angeschlagen aus dem Rennen ausgestiegen. Jumbo-Visma stehen somit in der letzten Tour-Woche nur noch sechs Fahrer zur Verfügung.

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Alle wichtigen Nachrichten aus der Welt des Sports auf einen Blick im Ticker! Hier geht es zu unserem News Update.

Hitze macht Fahrer zu schaffen

Aufgrund der extremen Hitze wurden am Sonntag während des Rennens verschiedenste Vorkehrungen zum Schutz der Fahrer getroffen.

Mit Hilfe der örtlichen Feuerwehrkräfte wurden Wassersprinkler entlang der Strecke aufgestellt, um das Fahrerfeld und die Straßen abzukühlen. Zudem durften die Teamfahrzeuge auf den letzten zehn Kilometern vor dem Ziel Verpflegung reichen.

SID

Weiterempfehlen: