Zum Inhalte wechseln

Wolff bezieht Stellung zu Vorwürfen gegen Horner

Vorwürfe gegen Horner: Wolff mit klarer Meinung

Toto Wolff (r.) im Gespräch mit Christian Horner.
Image: Toto Wolff (r.) im Gespräch mit Christian Horner.  © DPA pa

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hält eine transparente Aufarbeitung der Vorwürfe gegen Red-Bull-Teamchef Christian Horner auch im Sinne der Formel 1 für wichtig.

"Die Formel 1 und das, was die Teams tun, stehen für Inklusion, Gleichheit, Fairness und Vielfalt. Es geht nicht nur darum, darüber zu reden, sondern es Tag für Tag zu leben. Ich denke, das ist der Standard, den wir uns selbst setzen", sagte Wolff am Rande der Testfahrten in Bahrain: "Wir sind ein globaler Sport, eine der wichtigsten Sportplattformen der Welt. Und wir sind Vorbilder."

Die Zukunft von Red-Bull-Teamchef Horner ist vor dem Saisonauftakt am 2. März in Bahrain ungewiss. Der dienstälteste Teamchef der Königsklasse muss sich bei Red Bull einer Untersuchung stellen. Der Brite soll sich eines "unangemessenen Verhaltens" schuldig gemacht haben, so der Vorwurf einer Mitarbeiterin. Der Red-Bull-Konzern hat eine Untersuchung eingeleitet.

RED BULL

  • Name: Oracle Red Bull Racing
  • Gründungsjahr: 2004
  • Unternehmenssitz: Milton Keynes, Großbritannien
  • Vorgänger: Stewart Grand Prix, Jaguar Racing
  • Konstrukteurs-Titel: 5 (2010, 2011, 2012, 2013, 2022, 2023)
  • Teamchef: Christian Horner
  • Fahrer: Max Verstappen (NED), Sergio Perez (MEX)
  • Testfahrer: Liam Lawson (AUS)

"Ein Thema für die gesamte Formel 1"

Wolff nahm Bezug auf die "Spekulationen" und begrüßte die unabhängige Untersuchung von Red Bull. "Wenn dies auf die richtige Art und Weise mit Transparenz und Strenge geschieht, müssen wir uns ansehen, wie die Ergebnisse aussehen und was das für die Formel 1 bedeutet und was wir daraus lernen können", sagte Wolff, der sich bei einer Pressekonferenz am Mittwoch als einziger von fünf befragten Teamchefs zu der Thematik äußerte. Horner ist am Rande der Testfahrten am Donnerstag zur PK geladen.

Man wolle über Rennwagen und den Sport sprechen, sagte Wolff, "und nicht über diese wirklich kritischen Themen, die mehr als nur ein Problem eines Teams sind. Es ist ein Thema für die gesamte Formel 1 und für jeden einzelnen, der da draußen arbeitet."

SID

Mehr Formel 1

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten