Zum Inhalte wechseln

Formel 1: Gehaltsdeckel in der Formel 1? Alonso ist dagegen

Gehaltsdeckel in der Formel 1? Alonso ist dagegen

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nico Rosberg im Talk, wie sich auch Sebastian Vettel und die Formel 1 für Nachhaltigkeit einsetzen.

Selten wurde in der Formel 1 so viel über Geld diskutiert, wie in der aktuellen Saison. Die Budgetobergrenze bereitet den Teams Kopfzerbrechen. Bald könnte auch eine Gehaltsobergrenze für ähnliche Diskussionen sorgen. Fernando Alonso lehnt ein solches Limit ab.

30 Millionen US-Dollar pro Jahr für beide Fahrer zusammen - danach ist Schluss. So könnte ein künftiger Gehaltsdeckel in der Formel 1 aussehen. Die Motorsport-Königsklasse könnte damit den Versuch unternehmen, dass sich das Feld ausgeglichener gestaltet, ein Top-Fahrer sich nicht aufgrund des besseren Gehalts nur für die Spitzenteams entscheidet. Ob es dazu jedoch kommen wird, darf aktuell bezweifelt werden.

Alonso: Fahrer sollten Sonderrolle behalten

Eine Debatte darüber, das jeweilige Salär der Fahrer zu deckeln, kommt immer mal wieder auf, wurde bisher aber noch nicht eingeführt. Die Gehälter der Fahrer sowie die der drei Spitzenverdiener im jeweiligen Team unterliegen nicht mal der Budgetobergrenze. Der Plan, dass eine bestimmte Summe auf die beiden Fahrer in Zukunft aufgeteilt werden müsste, stößt zudem beim einen oder anderen Fahrer auf Unverständnis, wie bei Formel-1-Veteran Fernando Alonso.

Dein F1-Guide für die Saison 2021

Dein F1-Guide für die Saison 2021

Lexikon, Regelwerk, Dokus & vieles mehr: Alles Wissenswerte zur F1-Saison 2021 im großen Formel-1-Lexikon.

"Die Fahrer waren schon immer bei diesem Thema außen vor", sagte der Alpine-Pilot in Monaco dazu, dass die Gehälter ja nicht zum allgemeinen Budget gezählt werden. "Ich denke, sie nutzen uns immer mehr, um für die Formel 1 zu werden. Wir machen mehr und mehr Veranstaltungen, wir sind mehr in Kontakt mit den Fans. Sie verlangen immer mehr von und und sie profitieren davon. Also sollten wir von dieser Deckelung ausgenommen sein." Mit rund 20 Millionen US-Dollar Jahresgehalt soll der Spanier zu den Top-Verdienern des Fahrerfeldes gehören.

Hamilton schon 2020 ablehnend: Fahrer sind die Stars des Sports

Auch Lewis Hamilton, der mit seinen rund 40 Millionen US-Dollar Jahresgehalt alleine schon über dem Gehaltsdeckel liegen würde, lehnte schon in der Vergangenheit ein Gehaltslimit ab. Er begründete seine Meinung damit, dass Sportler anderer Sportarten unter anderem mehr Freiheiten hätten, was beispielsweise ihre Bildrechte anbelange. Schon 2020 sagte er dazu: "Ich denke, dass die Fahrer hier natürlich die Stars des Sports sind (...) Ihr Ruf trägt dazu bei, den Sport zu fördern und ihm zu helfen, sich weltweit zu verbreiten", so Hamilton damals.

Zum Durchklicken: Die Vertragslaufzeiten der F1-Piloten

  1. Lewis Hamilton muss bei den letzten beiden Rennen aufpassen.
    Image: Der entthronte Weltmeister hat seinen Vertrag bei Mercedes im Juli um zwei Jahre bis 2023 verlängert. © Imago
  2. George Russell in seinem künftigen Outfit. Der Brite wechselt zur kommenden Saison fest zu Mercedes und durfte am Dienstag schon mal testen.
    Image: Hamiltons neuer Teamkollege heißt George Russell. Der Brite wechselt von Williams zu Mercedes. Bei seinem neuen Rennstall hat er einen ''langfristigen Vertrag'' unterschrieben, wie Mercedes bei der offiziellen Verkündung erklärte. © Imago
  3. Max Verstappen feiert seinen WM-Titel.
    Image: Der frisch gebackene Weltmeister Max Verstappen fährt mindestens bis 2028 für Red Bull.  © Imago
  4. Platz 7: Sergio Perez, Red Bull, aktuelle Führungsrunden: 34
    Image: Der Vertrag von Sergio Perez wurde vorzeitig bis 2024 verlängert. © DPA pa
  5. Carlos Sainz (Ferrari): 122.5 Punkte (2021) / 105 Punkte (2020); +17.5 Punkte
    Image: Carlos Sainz' Vertrag bei Ferrari läuft bis 2024. © Imago
  6. Platz 11: CHARLES LECLERC (Ferrari). 3 Strafpunkte
    Image: Charles Leclerc hat sich bis 2024 an Ferrari gebunden und hat damit langfristige Planungssicherheit.  © Imago
  7. Platz 8: Lando Norris, McLaren, aktuelle Führungsrunden: 31
    Image: Lando Norris hat in der Saison 2021 gezeigt, dass er bei McLaren die absolute Nummer eins ist. Auch aus diesem Grund hat der Rennstall den Vertrag des Briten langfristig bis 2025 verlängert. © DPA pa
  8. Daniel Ricciardo siegt beim GP von Italien.
    Image: McLaren löste den bis 2023 datierten Vertrag vorzeitig auf, der Australier steht damit nach der laufenden Saison noch ohne Cockpit da. © DPA pa
  9. Platz 11: Fernando Alonso, Alpine, aktuelle Führungsrunden: 2
    Image: Routinier Fernando Alonso kam 2020 zurück in die Formel 1. Bis Ende 2022 läuft der Vertrag des Spaniers bei Alpine. Danach wird er Nachfolger von Sebastian Vettel. Dort soll der Routinier einen Dreijahresvertrag unterschrieben haben. © DPA pa
  10. Esteban Ocon kann seinen Triumph kaum glauben.
    Image: 14 Mal landete Esteban Ocon in der Saison 2021 in den Punkten, einmal stand er dabei sogar ganz oben auf dem Podium. Der Lohn dafür: eine Vertragsverlängerung bis 2024. © Imago
  11. Platz 14 (geteilt): PIERRE GASLY (AlphaTauri). 1 Strafpunkt
    Image: Pierre Gasly ist bei AlphaTauri aktuell der erfahrenere Fahrer im Team. Sein Vertrag gilt bis 2023. Möglicherweise wechselt er jedoch zu Alpine. © Imago
  12. Platz 18: Yuki Tsunoda (AlphaTauri). Durchschnittsnote: 3,76
    Image: Yuki Tsunoda fährt auch 2023 für AlphaTauri. Das gab der Rennstall Mitte September bekannt. © Imago
  13. Platz 10: Sebastian Vettel, Aston Martin, aktuelle Führungsrunden: 4
    Image: Eine Laufzeit des Vertrags von Sebastian Vettel bei Aston Martin wurde nie konkret kommuniziert. Nun ist klar: Nach der Saison 2022 ist Schluss für Vettel. Er hat sein baldiges Karriereende verkündet. © DPA pa
  14. Platz 9 (geteilt): LANCE STROLL (Aston Martin). 4 Strafpunkte
    Image: Ob Lance Stroll auch 2023 im noch bei Aston Martin im Cockpit sitzt, ist noch nicht geklärt. Aktuell läuft sein Vertrag bis 2022. © Imago
  15. Alexander Albon
    Image: Alexander Albon ist als Stammpilot zurück in der Formel 1. Nach einem Jahr als Ersatzfahrer bei Red Bull übernimmt der 25-Jährige nach dem Abgang von Russell das freigewordene Cockpit bei Williams. Eine konkrete Vertragslaufzeit ist nicht bekannt. © Imago
  16. Platz 3 (geteilt): NICHOLAS LATIFI (Williams). 6 Strafpunkte
    Image: Nicholas Latifi und das Williams-Team gehen nach dem Saisonende getrennte Wege. Der Vertrag des WM-21. läuft in diesem Jahr aus. © Imago
  17. Valtteri Bottas
    Image: Seit 2022 geht Valtteri Bottas für Alfa Romeo an den Start - und das für mehrere Jahre, wie der Rennstall verkündete. Wie lang genau, ist unklar. © Imago
  18. Bottas' neuer Teamkollege Guanyu Zhou war auch am Start.
    Image: Der Chinese Guanyu Zhou wird auch 2023 weiter für Alfa Romeo fahren. © Imago
  19. Haas-Pilot Mick Schumacher freut sich auf sein US-Debüt.
    Image: Die Zukunft von Mick Schumacher dürfte auch von dessen Performance in 2022 abhängen. Bis zum Ende der Saison läuft sein Vertrag. Seine Zukunft ist ungewiss. © Imago
  20. PLATZ 2: Kevin Magnussen (Haas) - Durchschnittsnote: 1,27
    Image: Kevin Magnussen wurde vor der Saison 2022 kurzfristig nach der Haas-Trennung von Nikita Mazepin engagiert. Der Däne erhält beim US-Rennstall einen ''mehrjährigen Vertrag'', wie es bei der Verkündung hieß. © Imago

"Wenn man sich andere Sportarten anschaut, gibt es in einigen Sportarten Gehaltsobergrenzen - man denke nur an die NFL oder Basketball. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Sportler dort in vielen Bereichen über ihre Vermarktungsrechte verfügen und daher versuchen können, ihr Image in anderen Bereichen zu optimieren. Aber in diesem Sport wird das Image des Fahrers ziemlich genau kontrolliert. Ich meine, ich bin nicht persönlich dagegen. Letzten Endes ist es nicht meine Entscheidung." Am Ende könnten die nachkommenden Fahrer laut Hamilton die Leidtragenden sein.

Mehr zum Autor Max Georg Brand

Weiterempfehlen: