Zum Inhalte wechseln

Formel 1 News: Der F1-Guide zur Saison 2021 - mit Regelwerk, Lexikon & Co.

Lexikon, Regelwerk, Dokus & vieles mehr: Dein F1-Guide für die Saison 2021

Sky Sport

14.09.2021 | 11:53 Uhr

Sky Sport F1 - dein neues Zuhause für Motorsport
Image: Sky Sport F1 - dein neues Zuhause für Motorsport

Endlich ist wieder Formel 1! Action, Drama, Überholmanöver – die F1 hat alles zu bieten, was sich der Motorsport-Fan wünscht. Und das beste: Ihr könnt alles LIVE auf Sky Sport F1 verfolgen. Damit ihr bestmöglich durch die Saison kommt, haben wir alles Wissenswerte zusammengefasst. Viel Spaß mit Eurem F1-Guide!

Das große F1-Lexikon

Was bedeutet eigentlich Aeroscreen? Und für was steht VSC? Hier gibt es alle Fachbegriffe kurz und knapp erklärt.

Halo bezeichnet einen um 2018 eingeführten Sicherheits-Bügel.
Image: Halo bezeichnet einen um 2018 eingeführten Sicherheits-Bügel.  © Imago

Die neuen Regeln für die Saison 2021

Technik, Benzin, Finanzen: Die wichtigsten Regeländerungen in der Übersicht gibt es hier.

Von C1 bis C5: Die Reifenmischungen für die 23 Rennen 2021

23 Grands Prix stehen in der Formel-1-Saison 2021 auf dem Programm. Dabei stellen die verschiedenen Strecken unterschiedliche Anforderungen an die Reifen. Sky Sport klärt auf, wo welche Reifenmischungen zum Einsatz kommen.

Disqualifikation, Gefahr & Co.: Das bedeuten die Flaggen in der Formel 1

Wie jede andere Sportart auch besitzt die Formel 1 ein umfassendes Regelwerk zu dem auch die zahlreichen Flaggen gehören, die regelmäßig an der Strecke geschwenkt oder seit einigen Jahren digital angezeigt werden. Doch was bedeuten diese eigentlich? Hier geht's zu den Erklärungen.

Neue Designs & Farben: Die F1-Autos der Saison 2021

Sebastian Vettel in Grün, Mick Schumacher im "Russland-Design": Die neue Formel-1-Saison hat viele optische Neuigkeiten zu bieten. Damit ihr den Überblick nicht verliert, stellen wir für Euch hier nochmal die neuen Autos kurz vor.

Von 3 bis 99: Die Startnummern der F1-Piloten

  1. #3 - Daniel Ricciardo: Neben der Tatsache, dass die Nummer drei sein erstes Kart schmückte, ist einer seiner Helden mit der Nummer unterwegs gewesen: NASCAR-Fahrer Dale Earnhardt.
    Image: #3 - Daniel Ricciardo: Neben der Tatsache, dass die Nummer drei sein erstes Kart schmückte, ist einer seiner Helden mit der Nummer unterwegs gewesen: NASCAR-Fahrer Dale Earnhardt. © Imago
  2. #4 - Lando Norris: Der 20-jährige Debütant ist wie schon im letzten Jahr der jüngste Starter. Die Geschichte hinter seiner Nummer, die zuletzt von Lewis Hamilton (2013) gefahren wurde, muss erst noch geschrieben werden.
    Image: #4 - Lando Norris: Der 21-jährige Brite ist einer der jüngsten Starter. Die Geschichte hinter seiner Nummer, die zuletzt von Lewis Hamilton (2013) gefahren wurde, muss erst noch geschrieben werden. © Imago
  3. #5 - Sebastian Vettel: Auch auf dem Boliden von Aston Martin wird in diesem Jahr die Nummer fünf stehen, die den Piloten schon in seiner Jugend begleitete. Ginge es nach dem vierfachen Weltmeister, ändert sich diese allerdings wieder zur eins.
    Image: #5 - Sebastian Vettel: Auch auf dem Boliden von Aston Martin wird in diesem Jahr die Nummer fünf stehen, die den Piloten schon in seiner Jugend begleitete. Ginge es nach dem vierfachen Weltmeister, ändert sich diese allerdings wieder zur eins. © DPA pa
  4. #6 - Nicholas Latifi: Der Williams-Rookie fährt in seiner Premierensaison mit der Nummer 6.  Zu tun hat das laut eigener Aussage mit der Telefon-Vorwahl seiner Geburtsstadt Toronto.
    Image: #6 - Nicholas Latifi: Der Williams-Pilot fährt seit seiner Premierensaison mit der Nummer sechs. Zu tun hat das laut eigener Aussage mit der Telefon-Vorwahl seiner Geburtsstadt Toronto. © Imago
  5. #7 - Kimi Raikkönen: Entgegen etwaiger Gerüchte hat die Nummer sieben nichts mit James Bonds 007 zu tun. Der "Iceman" fand die Zahl einfach "cool", wie er in einem Interview erklärte.
    Image: #7 - Kimi Raikkönen: Entgegen etwaiger Gerüchte hat die Nummer sieben nichts mit James Bonds 007 zu tun. Der ''Iceman'' fand die Zahl einfach ''cool'', wie er in einem Interview erklärte. © Imago
  6. Nikita Mazepin steigt aus der Formel 2 auf in die Königsklasse. Er wird antreten für Haas F1.
    Image: #9 - Nikita Mazepin: Mit der neun fuhr früher der Schwede Marcus Ericsson. Der Teampartner von Schumacher im Haas-Cockpit hat sich bislang nicht dazu geäußert, wieso er sich für diese Nummer entschieden hat. © DPA pa
  7. #10 - Pierre Gasly: Der 24-Jährige meinte einmal, keinen persönlichen Bezug zu der Nummer zu haben. Gerüchtweise sei die 10 allerdings aus Leidenschaft für einen anderen Sport hinaus geboren. Im Fußball bekommen meist wichtige Spieler diese Nummer.
    Image: #10 - Pierre Gasly: Der 25-Jährige meinte einmal, keinen persönlichen Bezug zu der Nummer zu haben. Gerüchtweise ist die zehn allerdings aus Leidenschaft für einen anderen Sport geboren. Im Fußball bekommen meist wichtige Spieler diese Nummer. © Imago
  8. #11 - Sergio Perez: Wie einige Kollegen fuhr der Mexikaner schon als Kart-Pilot mit dieser Startnummer. Einen Hintergrund hat das allerdings nicht. Perez mag die Schnapszahl einfach.
    Image: #11 - Sergio Perez: Wie einige Kollegen fuhr der Mexikaner schon als Kart-Pilot mit dieser Startnummer. Einen Hintergrund hat das allerdings nicht. Perez mag die Schnapszahl einfach. © Getty
  9. #14 - Fernando Alonso: Es ist wohl seine Glückszahl: Am 14. Juli 1996, gewinnt er mit 14 Jahren und der Startnummer 14 die Kart-Weltmeisterschaft.
    Image: #14 - Fernando Alonso: Es ist wohl seine Glückszahl: Am 14. Juli 1996 gewinnt er mit 14 Jahren und der Startnummer 14 die Kart-Weltmeisterschaft.  © Imago
  10. #16 - Charles Leclerc: Ursprünglich wollte der Monegasse die 7 oder die 10, die allerdings von Raikkönen und Gasly belegt werden. "Danach war ich nicht sehr kreativ, um ehrlich zu sein. Es ist mein Geburtstag. Und 1+6 ist ja 7", witzelte Leclerc.
    Image: #16 - Charles Leclerc: Ursprünglich wollte der Monegasse die sieben oder die zehn, die jedoch von Raikkönen und Gasly belegt werden. ''Danach war ich nicht sehr kreativ, um ehrlich zu sein. Es ist mein Geburtstag. Und 1+6 ist ja 7'', so Leclerc. © Imago
  11. #18 - Lance Stroll: In der italienischen Formel 4 wurde dem Kanadier die Zahl 18, mit der er sehr erfolgreich war, zufällig zugeteilt. Das änderte sich in der neuseeländischen Formel Toyota nicht und er behielt die Nummer auch für die Formel 1.
    Image: #18 - Lance Stroll: In der italienischen Formel 4 wurde dem Kanadier die Zahl 18, mit der er sehr erfolgreich war, zufällig zugeteilt. Das änderte sich in der neuseeländischen Formel Toyota nicht und er behielt die Nummer auch für die Formel 1. © Imago
  12. #22 - Yuki Tsunoda: "Meine Zahl im Kartsport war die 11, aber in der Formel 1 hat die bereits Sergio Perez gewählt. Daher habe ich die Zahl einfach verdoppelt, damit die 22 draus wird", erklärt Tsunoda am Rande der AlphaTauri-Präsentation.
    Image: #22 - Yuki Tsunoda: ''Meine Zahl im Kartsport war die elf, aber in der Formel 1 hat die bereits Sergio Perez gewählt. Daher habe ich die Zahl einfach verdoppelt, damit die 22 draus wird'', erklärt Tsunoda am Rande der AlphaTauri-Präsentation. © Imago
  13. #31 - Esteban Ocon: Kehrt nach einem Jahr Pause als Fahrer die Formel 1 zurück. Er entschied sich für die Nummer 31, weil er mit ihr seinen ersten Titel im Kartsport holte. Damals trug er einen Helm und einen Overall im Michael-Schumacher-Look.
    Image: #31 - Esteban Ocon: Kehrt nach einem Jahr Pause als Fahrer in die Formel 1 zurück. Er entschied sich für die Nummer 31, weil er mit ihr seinen ersten Titel im Kartsport holte. Damals trug er einen Helm und einen Overall im Michael-Schumacher-Look. © Imago
  14. #33 - Max Verstappen: Schon sein Leben lang begleitet den Niederländer die Nummer 33. Sein großer Traum: Weltmeister mit ihr werden.
    Image: #33 - Max Verstappen: Schon sein Leben lang begleitet den Niederländer die Nummer 33. Sein großer Traum: Weltmeister mit ihr werden. © Imago
  15. #44 - Lewis Hamilton: Der Weltmeister fährt nicht mit der Nummer eins, weil er eine besondere Bindung zur 44 hat. Mit ihr gewann er seinen ersten Titel: "Die Nummer 1 hatten alle anderen Champions, aber keiner hatte die 44, die gehört mir."
    Image: #44 - Lewis Hamilton: Der Weltmeister fährt nicht mit der Nummer eins, weil er eine besondere Bindung zur 44 hat. Mit ihr gewann er seinen ersten Titel: ''Die Nummer eins hatten alle anderen Champions, aber keiner hatte die 44, die gehört mir.'' © Imago
  16. #47 - Mick Schumacher: Seine Lieblingszahlen sind die 4 und die 7. Da beide schon vergeben sind, hat der Haas-Rookie die beiden Nummern addiert. Dazu kommt: Wenn alle Schumachers ihre Geburtstage zusammenzählen, kommt auch die 47 heraus.
    Image: #47 - Mick Schumacher: Seine Lieblingszahlen sind die 4 und die 7. Da beide schon vergeben sind, hat der Haas-Rookie die beiden Nummern kombiniert. Dazu kommt: Wenn alle Schumachers ihre Geburtstage zusammenzählen, kommt auch die 47 heraus. © Imago
  17. #55 - Carlos Sainz jr.: Wie der Madrilene auf seine Startnummer kommt, ist schnell erklärt. Und mit einem Blick auf das Trikot kaum zu übersehen. Carlo55ainz spielt gerne mit der Darstellung seines Namens.
    Image: #55 - Carlos Sainz jr.: Wie der Madrilene auf seine Startnummer kommt, ist schnell erklärt. Und mit einem Blick auf das Trikot kaum zu übersehen. Carlo55ainz spielt gerne mit der Darstellung seines Namens. © Imago
  18. #63 - George Russell: Warum sich der 20-jährige Brite für diese Startnummer entscheidet, hat der Formel 2-Gewinner noch nicht offenbart. Fest steht allerdings: Er war 2019 der erste Fahrer in der Geschichte der Formel 1, der mit ihr ins Rennen geht.
    Image: #63 - George Russell: Warum sich der 23-jährige Brite für diese Startnummer entschied, hat er noch nicht offenbart. Fest steht allerdings: Er war 2019 der erste Fahrer in der Geschichte der Formel 1, der mit ihr ins Rennen ging. © Imago
  19. #77 - Valtteri Bottas: Wie sein Landsmann Raikkönen begeistert sich der Finne für die Zahl 7. Der 29-Jährige betreibt mit ihr das gleiche Spielchen wie Carlo55ainz und bindet sie gerne in seinen Namen ein: Val77eri Bo77as.
    Image: #77 - Valtteri Bottas: Wie sein Landsmann Raikkönen begeistert sich der Finne für die Zahl 7. Der 31-Jährige betreibt mit ihr das gleiche Spielchen wie Carlo55ainz und bindet sie gerne in seinen Namen ein: Val77eri Bo77as.  © Imago
  20. #99 - Antonio Giovinazzi: Schon als Ferrari-Testfahrer nutzte er diese Nummer. Als Erklärung meinte der Italiener, dass die höchste Ehre auch mit der höchstmöglichen Zahl wertgeschätzt werden sollte.
    Image: #99 - Antonio Giovinazzi: Schon als Ferrari-Testfahrer nutzte er diese Nummer. Als Erklärung meinte der Italiener, dass die höchste Ehre auch mit der höchstmöglichen Zahl wertgeschätzt werden sollte. © Imago

Die Superlative der F1-Fahrer

  1. Der Jüngste: Yuki Tsunoda (AlphaTauri) Mit 20 Jahren ist er der jüngste aller Stammfahrer in der kommenden Saison. Er ist am 11. Mai 2000 geboren.
    Image: Der Jüngste: Yuki Tsunoda (AlphaTauri) - Mit 20 Jahren ist er der jüngste aller Stammfahrer in der kommenden Saison. Er wurde am 11. Mai 2000 geboren. © Imago
  2. Der Älteste: Kimi Räikkönen (Alfa Romeo) Der alte Hase ist wieder Kimi. Mit 41 Jahren setzt er sich ins Cockpit. Am 17.10.1979 ist der Finne geboren.
    Image: Der Älteste: Kimi Räikkönen (Alfa Romeo) - Der alte Hase im Fahrerfeld ist wieder einmal der Finne. Mit 41 Jahren setzt er sich ins Cockpit. Am 17.10.1979 wurde der Finne geboren. © Imago
  3. Der Leichteste: Yuki Tsunoda (AlphaTauri). Der Japaner belastet seinen Boliden mit 53 Kilogramm Körpergewicht am wenigsten.
    Image: Der Leichteste: Yuki Tsunoda (AlphaTauri) - Der Japaner belastet seinen Boliden mit 53 Kilogramm Körpergewicht am wenigsten. © Imago
  4. Der Schwerste: Lance Stroll (Aston Martin). 76 Kilogramm bringt der Teamkollege von Sebastian Vettel auf die Waage.
    Image: Der Schwerste: Lance Stroll (Aston Martin) -76 Kilogramm bringt der Teamkollege von Sebastian Vettel auf die Waage. © Imago
  5. Der Größte: Esteban Ocon (Alpine). Mit 1,86 Metern hat der Franzose den besten Überblick.
    Image: Der Größte: Esteban Ocon (Alpine) - Mit 1,86 Metern hat der Franzose den besten Überblick. © Imago
  6. Der Kleinste: Yuki Tsunoda (AlphaTauri). Nicht nur der Jüngste, sondern mit 1,60 Metern Körpergröße auch der am Kleinstgewachsene.
    Image: Der Kleinste: Yuki Tsunoda (AlphaTauri) - Nicht nur der Jüngste und Leichteste, sondern mit 1,60 m Körpergröße auch der Kleinste im Fahrerfeld. © Imago
  7. Tiefste Startnummer: Daniel Ricciardo (McLaren). Da Lewis Hamilton nicht die dem Weltmeister zustehende Nummer 1 auf seinen Boliden schreibt, ist Ricciardo hat Ricciardo mit der 3 die geringste Zahl.
    Image: Niedrigste Startnummer: Daniel Ricciardo (McLaren) - Da Lewis Hamilton nicht die dem Weltmeister zustehende Nummer 1 auf seinen Boliden schreibt, hat Ricciardo mit der 3 die niedrigste Zahl. © Getty
  8. Höchste Startnummer: Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo). Höher geht es nicht. Der Italiener schnappte sich die 99.
    Image: Höchste Startnummer: Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) -Höher geht es nicht. Der Italiener schnappte sich die 99. © Imago
  9. Meiste Pole-Positions in einer Saison: Sebastian Vettel (Aston Martin). Der Heppenheimer startete 2011 im Red Bull 15 Mal von Platz 1 ins Rennen. So oft schaffte es noch niemand.
    Image: Meiste Pole Positions in einer Saison: Sebastian Vettel (Aston Martin) - Der Heppenheimer startete 2011 im Red Bull 15 Mal von Platz 1 ins Rennen. So oft schaffte es noch niemand innerhalb einer Saison. © Imago
  10. Meiste Pole-Positions überhaupt: Lewis Hamilton (Mercedes). Der amtierende Weltmeister fuhr 98 Mal in seiner Karriere auf die Pole Position – so oft wie kein anderer.
    Image: Meiste Pole Positions überhaupt: Lewis Hamilton (Mercedes) - Der amtierende Weltmeister fuhr 98 Mal in seiner Karriere auf die Pole Position – so oft wie kein anderer. © Imago
  11. Jüngster Fahrer auf der Pole: Sebastian Vettel (Aston Martin). Beim verregneten Qualifying in Monza 2008 fuhr er im Toro Rosso auf Platz 1. Er war zu diesem Zeitpunkt 21 Jahre, zwei Monate und zehn Tage alt.
    Image: Jüngster Fahrer auf der Pole: Sebastian Vettel (Aston Martin) - Beim verregneten Qualifying in Monza 2008 fuhr er im Toro Rosso auf Platz 1. Er war zu diesem Zeitpunkt 21 Jahre, zwei Monate und zehn Tage alt. © Imago
  12. Meiste Rennen: Kimi Räikkönen (Alfa Romeo). Niemand bestritt so oft ein Formel 1-Rennen wie der Iceman (hier im McLaren). 332 ging er an den Start.
    Image: Meiste Rennen: Kimi Räikkönen (Alfa Romeo) - Niemand bestritt so oft ein Formel 1-Rennen wie der Iceman (hier im McLaren Mercedes). 332 Mal ging er an den Start. © Imago
  13. Jüngster GP-Teilnehmer: Max Verstappen (Red Bull). Mit 17 Jahren und 166 Tagen fuhr der Niederländer erstmals in der Königsklasse beim GP von Australien 2015, damals noch im Toro Rosso. So jung war kein anderer.
    Image: Jüngster GP-Teilnehmer: Max Verstappen (Red Bull) - Mit 17 Jahren und 166 Tagen fuhr der Niederländer erstmals in der Königsklasse beim GP von Australien 2015, damals noch im Toro Rosso. So jung war beim Debüt kein anderer. © Imago
  14. Meiste Siege: Lewis Hamilton (Mercedes). Mit 95 GP-Siegen hat der Brite in der vergangenen Saison Michael Schumacher überholt.
    Image: Meiste Siege: Lewis Hamilton (Mercedes) - Mit 95 GP-Siegen hat der Brite in der vergangenen Saison Michael Schumacher überholt. © Imago
  15. Jüngster GP-Sieger: Max Verstappen (Red Bull). Er gewann im Alter von 18 Jahren, sieben Monaten und 16 Tagen den Großen Preis von Spanien 2016. Auch in dieser Kategorie ist er der Jüngste jemals.
    Image: Jüngster GP-Sieger: Max Verstappen (Red Bull) - Er gewann im Alter von 18 Jahren, sieben Monaten und 16 Tagen den Großen Preis von Spanien 2016. Auch in dieser Kategorie ist er der Jüngste jemals. © Imago
  16. Meiste Starts bis zum ersten GP-Sieg: Sergio Perez (Red Bull). In seinem 190. Rennen (GP von Sachir 2020) gewann der Mexikaner erstmals einen Grand Prix. Niemand hatte jemals so viele Rennen vor dem ersten Triumph absolviert.
    Image: Meiste Starts bis zum ersten GP-Sieg: Sergio Perez (Red Bull) - In seinem 190. Rennen (GP von Sakhir 2020) gewann der Mexikaner erstmals einen Grand Prix. Niemand, der mindestens einen Sieg eingefahren hat, musste solange darauf warten.  © Imago
  17. Meiste GP-Siege in einer Saison: Sebastian Vettel (Aston Martin). Ganze 13 Mal gewanner in der Saison 2013 – mehr als jeder zuvor und auch bisher danach.
    Image: Meiste GP-Siege in einer Saison: Sebastian Vettel (Aston Martin). Ganze 13 Mal gewann er in der Saison 2013 – All-Time-Rekord. © Imago
  18. Meiste Podiums-Plätze: Lewis Hamilton (Mercedes). Insgesamt stand Hamilton (l.) 165 Mal auf dem Siegerpodest – so oft wie kein anderer.
    Image: Meiste Podiums-Plätze: Lewis Hamilton (Mercedes) - Insgesamt stand Hamilton (l.) 165 Mal auf dem Siegerpodest – so oft wie kein anderer. © Imago
  19. Höchste Ausfallquote: Carlos Sainz (Ferrari). In 24 Prozent aller seiner Rennen schied er aus. Das ist die höchste Ausfallquote des gesamten Starterfelds 2021.
    Image: Höchste Ausfallquote: Carlos Sainz (Ferrari) - In 24 Prozent aller seiner Rennen schied er aus. Das ist die höchste Ausfallquote des gesamten Starterfelds 2021. © Imago
  20. Meiste Führungsrunden: Lewis Hamilton (Mercedes). Mit 5.095 Führungsrunden hält er den Rekord und kommt dabei auf 25.878 Führungskilometer.
    Image: Meiste Führungsrunden: Lewis Hamilton (Mercedes) - Mit 5.095 Führungsrunden hält er den Rekord und kommt dabei auf 25.878 Führungskilometer - ebenfalls Bestmarke. © Getty
  21. Meiste schnellste Runden: Lewis Hamilton (Mercedes). In 53 Rennen absolvierte Hamilton die schnellste Rennrunde – öfter als alle seiner Konkurrenten 2021.
    Image: Meiste schnellste Runden: Lewis Hamilton (Mercedes) - In 53 Rennen absolvierte der Brite die schnellste Rennrunde – öfter als alle seiner Konkurrenten 2021. © Imago
  22. Nation mit den meisten Fahrern2021: Großbritannien stellt mit Lewis Hamilton (Mercedes, nicht im Foto), Lando Norris (McLaren, l.) und George Russell (Williams) die meisten Fahrer einer Nation in dieser Saison.
    Image: Die Nation mit den meisten Fahrern 2021: Großbritannien stellt mit Lewis Hamilton (Mercedes, nicht im Foto), Lando Norris (McLaren, l.) und George Russell (Williams) die meisten Fahrer einer Nation in dieser Saison. © Imago
  23. Jüngster Weltmeister: Sebastian Vettel (Aston Martin). 2010 wurde Vettel mit gerade einmal 23 Jahren und 134 Tagen der jüngste F1-Weltmeister aller Zeiten.
    Image: Jüngster Weltmeister: Sebastian Vettel (Aston Martin) - 2010 wurde Vettel mit gerade einmal 23 Jahren und 134 Tagen der jüngste F1-Weltmeister der Geschichte. © Imago
  24. Meiste Weltmeister-Titel: Lewis Hamilton (Mercedes). Mit dem Titelgewinn zog er mit Michael Schumacher gleich und ist mit 7 Triumphen ebenfalls Rekord-Weltmeister.
    Image: Meiste Weltmeister-Titel: Lewis Hamilton (Mercedes) - Mit dem Titelgewinn 2020 zog er mit Michael Schumacher gleich und ist mit sieben Triumphen ebenfalls Rekord-Weltmeister. © Imago

Die wichtigen Köpfe der Formel 1

  1. Toto Wolff
    Image: Toto Wolff: Teamchef von Mercedes © Imago
  2. James Allison
    Image: James Allison: Technischer Direktor von Mercedes © Imago
  3. James Vowles
    Image: James Vowles: Chefstratege von Mercedes © Imago
  4. Mattia Binotto
    Image: Mattia Binotto: Teamchef von Ferrari © Imago
  5. Laurent Mekies
    Image: Laurent Mekies: Sportdirektor von Ferrari © Imago
  6. Inaki Rueda
    Image: Inaki Rueda (links): Chefstratege von Ferrari © Getty
  7. Frederic Vasseur
    Image: Frederic Vasseur: Teamchef von Alfa Romeo © Imago
  8. Beat Zehnder
    Image: Beat Zehnder: Team-Manager von Alfa Romeo © Getty
  9. Christian Horner
    Image: Christian Horner: Teamchef von Red Bull © Imago
  10. Helmut Marko
    Image: Dr. Helmut Marko: Motorsportchef von Red Bull © Imago
  11. Adrian Newey
    Image: Adrian Newey: Technischer Direktor von Red Bull © Imago
  12. Otmar Szafnauer
    Image: Otmar Szafnauer: Teamchef von Aston Martin © Imago
  13. Lawrence Stroll
    Image: Lawrence Stroll: Teilhaber des Aston Martin F1 Teams © Imago
  14. Andreas Seidl
    Image: Andreas Seidl: Teamchef von McLaren © Imago
  15. Zak Brown
    Image: Zak Brown: CEO von McLaren © Imago
  16. James Key
    Image: James Key: Technischer Direktor von McLaren © Imago
  17. Simon Roberts befindet sich in häuslicher Quarantäne.
    Image: Simon Roberts: Teamchef von Williams © Imago
  18. Alain Prost
    Image: Alain Prost: Mitglied des Aufsichtsrates bei Alpine © Getty
  19. Marcin Budkowski
    Image: Marcin Budkowski: Geschäftsführer von Alpine © Imago
  20. Günther Steiner
    Image: Günther Steiner: Teamchef von Haas © Imago
  21. Gene Haas
    Image: Gene Haas: Teambesitzer © Imago
  22. Franz Tost
    Image: Franz Tost: Teamchef von AlphaTauri © Imago
  23. Mario Isola
    Image: Mario Isola: Motorsportchef von Pirelli © Imago
  24. Ross Brawn
    Image: Ross Brawn: Formel 1-Sportchef  © Imago
  25. Chase Carey
    Image: Chase Carey: Chairman der Formula One Group © Imago
  26. Bernd Mayländer
    Image: Bernd Mayländer: F1 Safety Car-Fahrer © Imago
  27. Hermann Tilke
    Image: Hermann Tilke: Streckenentwickler  © Imago
  28. Jean Todt
    Image: Jean Todt: FIA Präsident © Getty

Die Superlative der F1-Strecken

  1. Die Strecke mit der längsten Runde: Spa-Francorchamps/Belgien – 7,004 Kilometer
    Image: Die Strecke mit der längsten Runde: Spa-Francorchamps/Belgien – 7,004 Kilometer © Imago
  2. Die Strecke mit der kürzesten Runde: Circuit de Monaco/Monte Carlo – 3,337 Kilometer
    Image: Die Strecke mit der kürzesten Runde: Circuit de Monaco/Monte Carlo – 3,337 Kilometer © Imago
  3. Die Strecke mit den meisten Kurven: Jeddah Street Circuit in Dschidda/Saudi-Arabien – 27 Kurven (Quelle: F1)
    Image: Die Strecke mit den meisten Kurven: Jeddah Street Circuit in Dschidda/Saudi-Arabien – 27 Kurven (Quelle: F1)
  4. Die Strecke mit den wenigsten Kurven: Red Bull Ring in Zeltweg-Spielberg/Österreich – 9 Kurven
    Image: Die Strecke mit den wenigsten Kurven: Red Bull Ring in Zeltweg-Spielberg/Österreich – 9 Kurven  © Imago
  5. Die Strecke mit der höchsten Durchschnittsgeschwindigkeit: Autodromo di Monza/Italien - 237 km/h
    Image: Die Strecke mit der höchsten Durchschnittsgeschwindigkeit: Autodromo di Monza/Italien - 237 km/h © DPA pa
  6. Strecke mit der niedrigsten Durchschnittsgeschwindigkeit: Circuit de Monaco/Monte Carlo – 160 km/h
    Image: Strecke mit der niedrigsten Durchschnittsgeschwindigkeit: Circuit de Monaco/Monte Carlo – 160 km/h © Imago
  7. Die Strecke mit der größten Höchstgeschwindigkeit: Autodromo di Monza/Italien – 349 km/h
    Image: Die Strecke mit der größten Höchstgeschwindigkeit: Autodromo di Monza/Italien – 349 km/h © Getty
  8. Die Strecke mit der niedrigsten Höchstgeschwindigkeit: Circuit de Monaco/Monte Carlo – 294 km/h
    Image: Die Strecke mit der niedrigsten Höchstgeschwindigkeit: Circuit de Monaco/Monte Carlo – 294 km/h © Imago
  9. Die Strecke mit der höchsten G-Kraft: Albert Park Circuit in Melbourne/Australien – 5,1 G
    Image: Die Strecke mit der höchsten G-Kraft: Albert Park Circuit in Melbourne/Australien – 5,1 G © Imago
  10. Die Strecke mit der niedrigsten G-Kraft: Baku Street Circuit in Baku/Aserbaidschan – 3,5 G
    Image: Die Strecke mit der niedrigsten G-Kraft: Baku Street Circuit in Baku/Aserbaidschan – 3,5 G © DPA pa
  11. Die Strecke mit der längsten Distanz bis zur ersten Kurve: Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexiko-Stadt/Mexiko – 890 Meter
    Image: Die Strecke mit der längsten Distanz bis zur ersten Kurve: Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexiko-Stadt/Mexiko – 890 Meter © Imago
  12. Die Strecke mit der kürzesten Distanz bis zur ersten Kurve: Autodromo Jose Carlos Pace in Sao Paulo/Brasilien – 190 Meter
    Image: Die Strecke mit der kürzesten Distanz bis zur ersten Kurve: Autodromo Jose Carlos Pace in Sao Paulo/Brasilien – 190 Meter © Imago

Backstage Boxengasse Podcast

Im Sky Sport Podcast "Backstage Boxengasse " bekommst Du jeden Dienstag aktuelle, spannende und ganz besondere Einblicke hinter die Kulissen der Formel-1-Welt. Hier geht's zu allen Folgen.

Mehr dazu

''Backstage Boxengasse - Der Formel 1 Podcast'' hört ihr jeden Dienstag auf Sky Sport und überall, wo es Podcast gibt.
Image: ''Backstage Boxengasse - Der Formel 1 Podcast'' hört ihr jeden Dienstag auf Sky Sport und überall, wo es Podcast gibt.  © Sky

Formel 1 Update & Formel 1 Analyse

Sky Sport News verkürzt Euch die Wartezeit zwischen den Grands Prix und liefert Euch im "Formel 1 Update" sowie in "Formel 1 Analyse" alle Infos zur Königsklasse des Motorsports. Zur Übersicht.

Alle Warm-Up-Sendungen im Überblick

Die Motoren laufen wieder! Bei Sky verpasst Du nichts! Mit ''Warm Up - das Motorsport Spezial'' halten wir Dich auf dem Laufenden. Hier findet Ihr alle Folgen.

GP Confidential 2021

GP Confidential ist der perfekte Begleiter durch die Formel-1-Saison. Von technischen Analysen der Boliden über die wichtigsten Updates der Teams bis hin zu Rückblicken auf die Historie der Königsklasse. Zu allen verfügbaren Folgen.

Race to Perfection

Qualmende Reifen, waghalsige Manöver und spektakuläre Duelle - Die Formel 1 fasziniert wie kein anderer Sport. ''Race to Perfection'' ergründet die fesselnde Geschichte der Königsklasse im Motorsport. Alle Episoden der Dokumentation gibt es hier.

Sky Original ''Race to Perfection" - Seltenes Archivmaterial in einer siebenteiligen Dokumentation.
Image: Sky Original ''Race to Perfection" - Seltenes Archivmaterial in einer siebenteiligen Dokumentation.  © Sky

Extreme E - Electric Odyssey

Electric Odyssey ist das saisonbegleitende Magazin zur revolutionären Rennserie Extreme E. Es bietet einzigartige Einblicke hinter die Kulissen und liefert alle wissenswerten Infos zu Fahrern und Teams. Hier findet Ihr alle verfügbaren Episoden.

"Chasing the Dream" - die Formel 2 Doku-Serie

"Chasing the Dream" stellt die jungen Stars der Formel 2 in den Fokus - Triumphe, Katastrophen & Tragödien liegen auf dem steinigen Weg zum gemeinsamen Ziel: eines Tages in der Formel 1 zu fahren. Alle Episoden findet Ihr hier.

"FIA Pure Motorsport" - das Motorsport-Magazin

"FIA Pure Motorsport" ist das adrenalingeladene Motorsport-Magazin rund um Truck Racing, Kart, Dragster, Rallye und vieles mehr. Mit Einblicken hinter die Kulissen und aufregenden Insights. Alle Folgen gibt es hier.

W Series: Driven

Sky Sport zeigt sechs Episoden der Doku-Serie ''Driven'' mit exklusiven Blicken hinter die Kulissen der W Series. Hier geht's zu allen Folgen.

Greatest Races von Formel-1-Legenden

Sky Sport zeigt euch die größten Rennen von Formel-1-Legenden wie David Coulthard, Niki Lauda, Gerhard Berger und vielen anderen. Alle Rennen auf einen Blick.

Lauda
Image: Bei den ''Greatest Races'' sind auch Rennen des mittlerweile verstorbenen Niki Lauda zu sehen.  © Sky

Netflix Doku-Serie "Drive to Survive" auch auf Sky

Drive to Survive jetzt auf Sky Sport F1

Drive to Survive jetzt auf Sky Sport F1

Feuer frei für die faszinierende Doku-Serie über die Formel 1. Staffel 1 und 2 des Netflix Originals ''Drive to Survive'' ab 14. März auf Sky Sport F1.

Emotionale Siege, Massencrashs & Co. - F1-Klassiker nochmal erleben

Emotionale Siege, Massencrashs und Co. - F1-Klassiker nochmal erleben

Emotionale Siege, Massencrashs und Co. - F1-Klassiker nochmal erleben

Ihr könnt die spektakulären Rennen hier oder jederzeit auf Abruf auf SkyQ nochmals verfolgen und die Gänsehaut-Momente erneut erleben.

Formel 1 2021 live bei Sky

Sky zeigt die gesamte Formel-1-Saison 2021 live: Alle Trainings, alle Qualifyings und alle Rennen live auf Sky Sport F1.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten