Zum Inhalte wechseln

Formel 1: Mick Schumacher verpasst FP2 in Suzuka

Bitterer Crash in Japan: Mick verursacht hohe Schadenssumme

Rückschlag für Mick Schumacher vor dem Großen Preis von Japan: Nach einem Unfall am Ende des ersten freien Trainings hat der 23-Jährige die zweite Session wegen Umbauarbeiten an seinem Boliden verpasst.

Wie sein Haas-Team verkündete, musste am Auto des 23-jährigen Deutschen das Chassis gewechselt werden. Da der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher auch die Nase, den Frontflügel, beide Radaufhängungen und den Unterboden teilweise sehr stark beschädigte, ist mit einer Schadenssumme von bis zu einer halben Million Euro zu rechnen.

Schumacher crashte auch schon in Saudi-Arabien & Monaco

Gerade zu Saisonbeginn hatten Schumachers Crashs in Saudi-Arabien und Monaco das Team schon einen siebenstelligen Betrag gekostet.

Wegen dieser Mehrkosten konnten erst später als ursprünglich geplant Teile für technische Verbesserungen produziert werden.

Schumacher hatte in einem nassen FP1 in Suzuka auf der Auslaufrunde die Kontrolle über seinen Wagen verloren und war in die Streckenbegrenzung gekracht. Zwar konnte er unverletzt aussteigen, doch sein Haas wurde dabei stark beschädigt.

Mehr zum Autor Peer Kuni / dpa

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten