Zum Inhalte wechseln

Formel 1 News: Charles Leclerc kann Pole Position nach Crash behalten

Offiziell! Leclerc kann Pole behalten - Getriebe ist okay

Udo Hutflötz

23.05.2021 | 13:58 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Charles Leclerc hat sich in Monaco die Pole Position gesichert - die XXL-Highlights zum Qualifying. (Videolänge: 13:43 Min)

Der italienische Traditionsrennstall teilte mit, dass das Getriebe beim heftigen Crash von Charles Leclerc kurz vor Ende des Qualifyings keine "ernsthaften Schäden" erlitten hat. Der Monegasse kann somit von der "Heim-Pole-Position" starten.

Die endgültige Entscheidung über einen möglichen Getriebewechsel im Ferrari von Monaco-Polesetter Charles Leclerc fiel erst am Sonntag, aber bereits die erste Inspektion am Samstagabend ließ die Scuderia hoffen.

Doch was war eigentlich passiert? Leclerc hatte kurz vor Schluss die Pole-Zeit inne, wollte diese aber noch einmal verbessern. Im Swimming-Pool-Komplex passierte es dann aber. Der Monegasse touchierte beim Eingang der Schikane die Leitplanke, konnte so nicht mehr rechtzeitig einlenken und krachte mit der rechten Seite heftig in die Bande - und das 18 Sekunden vor Quali-Schluss.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Ferrari-Pilot Charles Leclerc hat sich die Pole Position beim Großen Preis von Monaco gesichert. (Videolänge: 1:07 Minuten)

Getriebewechsel hätte Rückversetzung bedeutet

Leclerc selbst bezeichnete diese Situation als "Schande" (alle Stimmen zum Monaco-Qualifying). Doch diese blieb für den Monegassen nun folgenlos. Hätte das Getriebe gewechselt werden müssen, hätte Leclerc eine Startversetzung um fünf Plätze nach hinten geblüht.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Charles Leclerc hat sich die Pole Position beim Großen Preis von Monaco gesichert - und muss um diese gleich wieder zittern. Der Monegasse setzte seinen Ferrari auf der letzten schnellen Runde in die Leitplanke. (Videolänge: 1:11 Minuten)

Ein neues Getriebe ist erst nach sechs Rennen erlaubt und in Monaco findet erst das fünfte der Saison statt.

Nach Quali-Abbruch: Verstappen flucht am Teamradio

Ein Austausch des Getriebes hätte Max Verstappen auf die Pole Position rücken lassen.Der Niederländer befand sich zum Zeitpunkt des Unfalls auf einer sehr schnellen Runde und hätte damit die Zeit von Leclerc womöglich noch unterbieten können.

Dementsprechend haltlos war er dann auch am Teamradio, als er von der Roten Flagge und dem Abbruch des Qualifyings erfahren hatte.

Mehr dazu

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Max Verstappen rastet am Boxenfunk aus, nachdem der Red-Bull-Pilot mitbekommen hat, dass das Qualfiying nach dem Crash von Charles Leclerc abgebrochen wurde (Videolänge: 37 Sekunden / Quelle: F1 TV).

Verstappen, Bottas, Sainz, Norris & Gasly hätten profitiert

Nutznießer einer Leclerc-Bestrafung wären zudem Valtteri Bottas (von 3 auf 2), Carlos Sainz (von 4 auf 3), Lando Norris (von 5 auf 4) und Pierre Gasly (von 6 auf 5) gewesen.

Rennstart am Sonntag ist um 15 Uhr - wie gewohnt LIVE und EXKLUSIV auf Sky Sport F1.

Mehr zum Autor Udo Hutflötz

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten