Zum Inhalte wechseln

Sergio Perez spricht über möglichen Rücktritt aus der Formel 1

Karriereende nach verkorkster Saison? Perez bezieht Stellung

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Die F1-Saison 2023 ist vorbei, Max Verstappen ist Weltmeister, Red Bull gewinnt die Team-WM. Das Jahr hatte einige Highlights, Lacher und tolle Interviewgäste. Auf die alle wollen wir im Jahresrückblick zum Abschluss noch einmal schauen.

Sergio Perez hat nach einem starken Beginn 2023 eine Saison zum Vergessen erlebt. Der Mexikaner hat dennoch nie einen Rücktritt in Erwägung gezogen.

Die Horrorsaison für Perez begann im sechsten Rennen in Monaco, wo er mit zwei Runden Rückstand auf Red-Bull-Teamkollege Max Verstappen gewertet wurde. Anschließend erreichte er von Monaco bis Silverstone fünfmal in Serie nicht Q3 - Verstappen gewann alle Rennen und schaffte so bereits frühzeitig in der Saison die Vorentscheidung im Kampf um die WM-Krone.

SERGIO PÉREZ 🇲🇽

  • Name: Sergio Michel Pérez Mendoza
  • Geburtstag: 26. Januar 1990 (Guadalajara, Mexiko)
  • Team: Red Bull Racing
  • Erstes F1-Rennen: GP von Australien (2011, DSQ)
  • Erster F1-Sieg: GP von Sachir (2020)
  • Titel: -
  • Vorherige Teams: Sauber, McLaren, Force India/Racing Point

Katar als negativer Höhepunkt

Im dominanten RB 19 fehlten dem 33-Jährigen am Jahresende satte 290 Punkte auf Verstappen. Bereits während der Saison rankten sich die Gerüchte, dass Perez durch Daniel Ricciardo ersetzt werden würde, der seit Ungarn als Stammpilot bei AlphaTauri wieder zurück in der Formel 1 ist. Der negative Höhepunkt der Perez' Saison war der Große Preis von Katar als er über 80 Sekunden hinter Verstappen ins Ziel kam.

Anschließend arbeitete Perez drei Tage im Hauptquartier von Red Bull an den Simulatoren, um die Ursachen für sein Formtief zu analysieren. "Katar war wirklich das schlimmste Wochenende, an das ich mich in letzter Zeit erinnern kann, wahrscheinlich mein schlimmstes Wochenende überhaupt. Es war so ein schlechtes Wochenende, dass ich wirklich dachte: 'So schlecht kann ich nicht sein, irgendetwas stimmt nicht", sagte Perez in einer Medienrunde.

ZUM DURCHKLICKEN: Der F1-Kalender 2024

  1. Lewis Hamilton gewinnt den Saisonauftakt in Bahrain.
    Image: 1. Rennen: GP von Bahrain in Sakhir | 29. Februar - 02. März (Samstag) © Imago
  2. Der GP von Saudi Arabien in Jeddah
    Image: 2. Rennen: Der GP von Saudi Arabien in Jeddah | 07. - 09. März (Samstag) © DPA pa
  3. Der Albert Park Circuit in Melbourne/Australien gehört zu den schönsten, aber auch anspruchsvollsten Strecken der Formel 1.
    Image: 3. Rennen: GP von Australien in Melbourne | 22. - 24. März © Imago
  4. Die Formel 1 dreht weiter ihre Runden auf dem Suzuka International Racing Course.
    Image: 4. Rennen: GP von Japan in Suzuka | 05. - 07. April © Imago
  5. Der China-GP findet auch 2023 nicht statt.
    Image: 5. Rennen: GP von China in Shanghai | 19. - 21. April © DPA pa
  6. Der Miami-GP verläuft um das Hard Rock Stadium.
    Image: 6. Rennen: GP von Miami in Miami Gardens | 03. - 05. Mai © DPA pa
  7. Lewis Hamilton (vorne) sicherte sich 2020 den Sieg in Imola.
    Image: 7. Rennen: GP der Emilia Romagna in Imola | 17. - 19. Mai © Imago
  8. Perez auf den Spuren von Vettel, Hamilton fährt vorweg.
    Image: 8. Rennen: GP von Monaco in Monte-Carlo | 24. - 26. Mai © Imago
  9. Großer Preis von Kanada: Montreal, Circuit Gilles-Villeneuve (Laufzeit einschließlich bis 2029)
    Image: 9. Rennen: GP von Kanada in Montreal | 07. - 09. Juni © Imago
  10. 6. Rennen: GP von Spanien in Barcelona, 22. Mai 2022
    Image: 10. Rennen: GP von Spanien in Barcelona | 21. - 23. Juni © Imago
  11. Am zweiten Wochenende in Folge gastiert die Formel 1 in Spielberg.
    Image: 11. Rennen: GP von Österreich in Spielberg | 28. - 30. Juni © Imago
  12. In Silverstone wird es ein Sprintrennen geben.
    Image: 12. Rennen: GP von Großbritannien in Silverstone | 05. - 07. Juli © DPA pa
  13. Hungaroring
    Image: 13. Rennen: GP von Ungarn in Budapest | 19. - 21. Juli © Imago
  14. Spa
    Image: 14. Rennen: GP von Belgien in Spa-Francorchamps | 26. - 28. Juli © Imago
  15. Der malerisch in einer Dünenlandschaft gelegene Kurs in Zandvoort.
    Image: 15. Rennen: GP der Niederlande in Zandvoort | 23. - 25. August © Imago
  16. Die Strecke mit der größten Höchstgeschwindigkeit: Autodromo di Monza/Italien – 349 km/h
    Image: 16. Rennen: GP von Italien in Monza | 30. August - 01. September © Getty
  17. Die Strecke in Baku garantiert mit ihren engen Kurven und langen Geraden ein Motorsport-Spektakel.
    Image: 17. Rennen: GP von Aserbaidschan in Baku | 13. - 15. September © Imago
  18. Auch 2021 wird es kein Nachtrennen in Singapur geben.
    Image: 18. Rennen: GP von Singapur in Singapur | 20. - 22. September © Imago
  19. Austin
    Image: 19. GP der USA in Austin | 18. - 20. Oktober © Imago
  20. Die Strecke mit der längsten Distanz bis zur ersten Kurve: Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexiko-Stadt/Mexiko – 890 Meter
    Image: 20. GP von Mexiko in Mexiko-Stadt | 25. - 27. Oktober © Imago
  21. Die Strecke mit der kürzesten Distanz bis zur ersten Kurve: Autodromo Jose Carlos Pace in Sao Paulo/Brasilien – 190 Meter
    Image: 21. Rennen: GP von Brasilien in Sao Paulo | 01. - 03. November © Imago
  22. Die Formel 1 fährt ab der Saison 2023 in Las Vegas.
    Image: 22. Rennen: GP der von Las Vegas in Las Vegas | 21. - 23. November © Imago
  23. GP von Katar in Lusail
    Image: 23. Rennen: GP von Katar in Lusail | 29. November - 01. Dezember © DPA pa
  24. 266 Tage: So lange dauert die Saison 2023 vom ersten bis zum letzten Rennen. Das erste Rennen findet am 05. März in Bahrain statt. Das Saisonfinale wird am 26. November in Abu Dhabi ausgetragen.
    Image: 24. Rennen: GP von Abu Dhabi in Yas Marina | 06. - 08. Dezember © DPA pa

Rücktritt bei Red Bull kein Thema

Er kam zu der Erkenntnis, dass das Hauptproblem ein Defizit beim Set-up des Autos war. "Aber sobald wir das in den Griff bekamen, haben wir viele Dinge verstanden, die wir zu kompensieren versuchten. Ich denke, das war wirklich sehr, sehr gut für uns. Ich meine, es war schlimm, dass es passiert ist, aber in gewisser Weise war es gut, weil es unser Team sehr gestärkt hat."

Ein vorzeitiger Rücktritt aus seinem bis 2024 laufenden Vertrag bei Red Bull kam für den Mexikaner jedoch nie infrage. "Nein, auch wenn das natürlich der einfachste Weg gewesen wäre, weil es zuweilen sehr schwer war. Aber ich bin nicht der Typ Mensch, der in diesem Stadium seiner Karriere aufgibt und bereit ist, seine Karriere auf diese Weise zu beenden. Das habe ich nie in Betracht gezogen."

Perez für 2024 zuversichtlich

Stattdessen habe er versucht, den Schalter schnell wieder umzulegen und die Leistungen zu stabilisieren. Das gelang ihm mit vier Top-5-Ergebnissen in den finalen fünf Grands Prix zumindest teilweise. "Ich kämpfte nicht mehr um die Meisterschaft, sondern befand mich in einer schwierigen Situation, hatte nicht mehr das Vertrauen in das Auto. Aber am Ende des Tages, wenn du bei Red Bull sein willst, musst du mental stark sein", meinte Perez zu seinem Formtief.

Mehr dazu

Aufgrund der letzten Ergebnisse ist der 33-Jährige aber überzeugt, dass er 2024 deutlich besser performen werde. "Ich sage immer, die Leute erinnern sich nur daran, wo du in Abu Dhabi gelandet bist, aber ich bin mir der Saison bewusst, die ich hatte. Ich habe viel gelernt und bin glücklich darüber, wie es uns gelungen ist, die Saison zu drehen. Wir sind stärker daraus hervorgegangen und haben die schlechten Tage gut genutzt", erklärte der verheiratete Familienvater.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten