Zum Inhalte wechseln

GP USA Live

comment icon

Damit soll es das für heute von der Formel 1 gewesen sein. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Wir sind morgen wieder zur Stelle mit dem weiteren Geschehen in Austin. Bis dahin wünsche ich noch einen schönen Abend sowie eine geruhsame Nacht.

comment icon

Im Gegensatz zu Lewis Hamilton ackerte Sebastian Vettel wie ein Pferd, hatte seine Intermediates bereits im ersten Training 18 Runden lang beansprucht. Die abgefahrenen Reifen allein können die mehr als fünf Sekunden Rückstand natürlich nicht erklären. Auch Kimi Räikkönen war am Ende nur eine halbe Sekunde schneller als der deutsche Teamkollege. Zudem droht dem vierfachen Weltmeister noch eine Strafversetzung in der Startaufstellung wegen zu schnellen Fahrens unter Roter Flagge. So läuft alles auf eine vorzeitige Titelentscheidung in der Fahrer-WM hin. Hamilton kann sich eigentlich nur noch selber schlagen.

comment icon

Überraschend Zweiter wurde Pierre Gasly im Toro Rosso vor Max Verstappen (Red Bull), Fernando Alonso (McLaren) und Nico Hülkenberg (Renault). Das Klassement wurde durch den Regen mal ein wenig durchgemischt, zudem fuhren unter anderem Daniel Ricciardo und Valtteri Bottas überhaupt nicht.

comment icon

Lewis Hamilton ist in Austin eine Klasse für sich. Der Weltmeister, der auf dem Circuit of The Americas bereits fünfmal gewann, dominierte den ersten Trainingstag des Grand Prix der USA nach Belieben. Der WM-Führende fuhr in beiden Sessions zusammen nicht einmal zehn Runden und glänzte vor allem im zweiten Training mit sehr präziser Kurzarbeit: Out Lap, schnellste Runde und sofort wieder rein in die Box. Der Brite saß also nur wenige Minuten im Auto und fuhr der Konkurrenz eine Sekunde und mehr davon.

checquered_flag icon

Dann endet das zweite freie Training im texanischen Austin.

comment icon

Mit ziemlich abgefahrenen Intermediates schiebt sich Sebastian Vettel auf Rang zehn. Es bleiben immer noch mehr als fünf Sekunden Rückstand.

comment icon

Max Verstappen ist nun der dritte Fahrer, der es unter 1:50 Minuten schafft. Die Niederländer ist damit Dritter hinter Hamilton und Gasly.

comment icon

Lewis Hamilton hat sein Tagwerk verrichtet, ist nach seiner Bestzeit gleich wieder an die Box gefahren. Dort scheint Teamkollege Valtteri Bottas während des gesamten Trainings zu verbleiben.

comment icon

Unterdessen kommt Sebastian Vettel nicht vom Fleck. Die Zeiten werden einfach nicht besser. Dem Ferrari-Piloten fehlen fünfeinhalb Sekunden auf die Spitze.

fastest_lap icon

An der Zeit beißt sich auch Max Verstappen die Zähne aus - Rang zwei. Was dann aber Lewis Hamilton in seiner ersten gezeiteten Runde fabriziert, ist phänomenal. Der Weltmeister brennt 1:48.7 Minuten in den Asphalt und deklassiert damit die versammelte Konkurrenz.

fastest_lap icon

Lange Freude hat der Deutsche daran nicht, denn Pierre Gasly schlägt zurück. Und die 1:50 Minuten des Franzosen sind unter diesen Bedingungen eine echte Ansage.

fastest_lap icon

Nun hat sich auch Lewis Hamilton in Bewegung gesetzt. Kurz darauf fährt Nico Hülkenberg in 1:52.2 Minuten eine neue Bestzeit.

comment icon

Eine auf Anhieb zügige Runde bekommt Nico Hülkenberg hin. Dem Renault-Piloten fehlen nur ein paar Hundertstel zur Bestzeit von Pierre Gasly.

comment icon

Sebastian Vettel hat mächtig zu kämpfen. Immer wieder reagiert das Heck nervös. Und die Uhr bleibt lediglich bei 1:55.1 Minuten stehen. Auch Teamkollege Räikkönen ist inzwischen wieder unterwegs.

comment icon

Mit Nico Hülkenberg sehen wir ein weiteres neues Gesicht auf der Rennstrecke. Unterdessen geht Vettel seine gezeitete Runde an.

comment icon

Aktuell regnet es nicht, sollte das so bleiben, werden in absehbarer Zeit die Intermediates die richtige Wahl sein. Darauf arbeitet Sebastian Vettel hin, der jetzt unterwegs ist. Auch Lewis Hamilton schickt sich an, doch noch ins Auto zu steigen.

fastest_lap icon

Unterdessen legt Pierre Gasly nach, legt die Messlatte auf 1:52.7 Minuten. Der Russe ist dagegen noch nicht schnell genug, vermag sich nicht zu verbessern.

comment icon

Sergey Sirotkin möchte uns nun gleich zeigen, was auf Intermediates möglich ist. Der Russe legt also als Erster die reinen Regenreifen ab.

fastest_lap icon

Der Toro-Rosso-Teamkollege ist auf Anhieb schneller. Mit natürlich viel frischeren Reifen setzt Pierre Gasly in 1:53.2 Minuten die neue Bestzeit. Anderthalb Zehntel ist der Franzose schneller als der bislang führende Ferrari.

comment icon

Fleißigster Pilot ist Brendon Hartley. Der Neuseeländer kreiselt immer noch um den Kurs und verbessert sich auf 1:54.1 Minuten. Inzwischen fehlen nur noch sieben Zehntel auf Kimi Räikkönen.

comment icon

Da haben wir ein neues Gesicht auf der Strecke. Pierre Gasly mischt nun mit. Unterdessen sitzt Sebastian Vettel in seinem Fahrzeug und wartet in der Box noch ab.

comment icon

Uns beschäftigen die unverändert gleichen Namen. Alle anderen halten es nicht für nötig, jetzt schon raus zu fahren. Der Großteil wartet ab, dass die Strecke eventuell noch ein wenig abtrocknet. Wobei trocken natürlich relativ ist.

comment icon

Schneller ist Charles Leclerc. In 1:55 Minuten schiebt sich der Monegasse auf Platz zwei, wird aber umgehend von Marcus Ericsson verdrängt, der etwas mehr als eine Zehntel schneller ist. Die Bestzeit gehört nach wie vor Kimi Räikkönen.

comment icon

Alles passiert bis jetzt auf Regenreifen. Lance Stroll fährt 1:55.7 Minuten - Position vier für den Moment.

comment icon

Für die dritte Zeit dieser Trainingssession sorgt nun Sergey Sorotkin. Die 1:55.4 Minuten reichen nur für Rang drei. Unterwegs sind inzwischen auch Charles Leclerc und Marcus Ericsson.

comment icon

Und Hartley fährt immer noch. Der Neuseeländer hat sich inzwischen auf knapp zwei Sekunden an Kimi Räikkönen heran gearbeitet.

comment icon

Wir können praktisch jeden Fahrer, der sich auf die Strecke begibt, mit Handschlag begrüßen. Als Dritter rafft sich nun Lance Stroll auf. Herzlich willkommen!

comment icon

Nachdem der Finne in die Box abgebogen ist, hat Brendon Hartley die Rennstrecke wieder ganz für sich - bis sich kurz darauf der Bolide von Sergey Sirotkin in Bewegung setzt.

fastest_lap icon

Kimi Räikkönen fährt als zweiter Pilot eine Runde fertig. Der Ex-Weltmeister braust bei 1:53.4 Minuten über die Linie, ist damit fast vier Sekunden schneller als Hartley - obwohl dieser inzwischen ein wenig nachgelegt hat. Diese beiden sind die einzigen Piloten, die in Aktion sind.

comment icon

In 1:58.7 Minuten setzt Brendon Hartley die erste Zeit, die allerdings wenig belastbar ist. In der ersten Session war Lewis Hamilton mehr als elf Sekunden schneller. Vandoorne bricht seine zweite Runde ab, bleibt also ohne Zeit.

comment icon

Auch Stoffel Vandoorne fährt weiter. Die beiden sammeln die so dringend nötige Fahrpraxis. Dann fährt auch Kimi Räikkönen los. Mehr aber tut sich noch nicht.

comment icon

Hartley bleibt draußen und geht jetzt in der Tat eine gezeitete Runde an. Der Mann hat wirklich Erbarmen mit uns.

comment icon

Nicht zu glauben, Brendon Hartley setzt sich in Bewegung und begibt sich tatsächlich auf die Strecke. Ihm folgt wenig später Stoffel Vandoorne.

comment icon

Soeben endet die erste Hälfte. 45 Minuten sind vorbei. Ohne Nachspielzeit, Pause und Seitenwechsel geht das freie Training direkt weiter. Fehlen nur noch ein paar Autos auf der Strecke.

comment icon

An Motorsport ist aktuell nicht zu denken. Die Bedingungen sprechen eher für Robby Naish. Der mehrfache Surfweltmeister ist heute zu Gast in der Boxengasse.

comment icon

Hartley und Vandoorne sind ja im ersten Training nicht gefahren, weil sie den Freitagspiloten den Vortritt lassen mussten. Die beiden würden sich umso mehr über Fahrpraxis in Austin freuen.

comment icon

Brendon Hartley stülpt sich gerade den Helm über. Auch Kimi Räikkönen und Stoffel Vandoorne sitzen im Auto. Sollte es hier doch bald Bewegung auf der Strecke geben?

comment icon

Unterdessen moniert Helmut Marko zu wenig verfügbare Regenreifen bzw. Intermediates, was bei dauerhaft nassen Bedingungen dazu führt, dass nicht gefahren wird. Daniel Ricciardo hatte sich im ersten Training einen Platten eingefangen und muss sich seinen zweiten Reifensatz für morgen aufsparen. Den Australier werden wir heute definitiv nicht mehr sehen.

comment icon

Bei Toro Rosso arbeitet man tatsächlich am Auto. Das wird doch hoffentlich keine Beschäftigungstherapie sein. Besonders fieberhaft aber ist man da nicht tätig.

comment icon

Mittlerweile hat es sich richtig eingeregnet. Offenbar steht zu viel Wasser auf der Strecke, weshalb sich nach wie vor nichts tut. Von offizieller Seite wurde nichts unterbunden, die Uhr tickt unverdrossen runter.

comment icon

Noch gibt es nichts Neues in Sachen Strafe für Vettel. Pierre Gasly wird in der Startaufstellung wegen eines Motorwechsels zurückversetzt. So viel ist bereits sicher. Und Fernando Alonso wird wegen eines Geschwindigkeitsvergehens in der Boxengasse zur Kasse gebeten. Der Asturier war tatsächlich einen Stundenkilomter zu schnell - macht 100 Euro.

comment icon

Mehr als 20 Minuten sind verstrichen und noch immer ist die Rennstrecke völlig verwaist. Zur Erinnerung: Wir haben grünes Licht, die Piloten dürften also fahren, müssten das natürlich auf Regenreifen tun. Für Intermediates wäre es definitiv zu nass.

comment icon

Der Sekundenzeiger dreht Runde um Runde und von fahrenden Boliden ist keine Spur. Ein Vorschlag wäre, das freie Training komplett am Simulator zu absolvieren. Damit würde man sich die nassen Füße ersparen.

comment icon

Keiner macht auch nur irgendwelche Anstalten, bei diesem Wetter einen Fuß vor die Tür zu setzen. In den Garagen herrscht aber erstaunlich gelöste Stimmung. Man vertreibt sich die Zeit. Vor allem bei Red Bull gibt es scheinbar gar nichts zu tun.

comment icon

Besonders bitter ist das für die Zuschauer. Die sitzen oder stehen da im strömenden Regen - und bekommen gar nichts zu sehen.

comment icon

Für den Rennsonntag besteht übrigens Hoffnung auf deutlich besseres Wetter. Der eigentliche Grand Prix also könnte sogar auf komplett trockener Straße über die Bühne gehen. Für die Teams wäre es natürlich ein Problem, wenn zuvor alle Trainings auf nassem Asphalt ablaufen würden.

comment icon

Allerdings deutet der Wetterbericht für morgen ähnliche Bedingungen an. Also sollte man doch in der Richtung fürs Qualifying testen. Es gäbe also durchaus Gründe, auch bei diesem Regen raus zu fahren.

comment icon

Alle beschäftigen sich damit, auf die Regentropfen zu schauen. Jedes Tröpfchen, das weniger fällt, verleiht ein Fünkchen Hoffnung. Und so warten weiterhin alle ab.

comment icon

Regenschirme und Capes bestimmen das Bild neben der Strecke. Doch in der Tat trotzen einige Motorsportfans diesen ungemütlichen Bedingungen und harren eisern der Dinge, die da kommen.

comment icon

Allerdings tut sich gar nichts. Aufgrund des Regens halten alle die Füße still.

stop_go icon

Jetzt läuft die Uhr los. Die Strecke wird freigegeben.

comment icon

Nach wie vor beherrscht Regen das Wetter in Texas - und das nicht zu knapp. Aktuell schüttet es mächtig. Somit wird das zweite freie Training ebenfalls auf nasser Straße ablaufen.

comment icon

Übrigens kehren jetzt die Stammfahrer in ihr Cockpit zurück. Sean Gelael (Toro Rosso) und Lando Norris (McLaren) müssen also wieder Platz machen für Brendon Hartley und Stoffel Vandoorne.

comment icon

Weiteres Ungemach droht Sebastian Vettel aufgrund eines Regelvergehens in der ersten Trainingssession. Als rote Flaggen geschwenkt wurden, soll der Deutsche seine Geschwindigkeit nicht deutlich genug reduziert haben und musste deswegen kürzlich bei den Stewards antreten. Im ungünstigsten Fall drohen bis zu drei Plätze Zurückversetzung in der Startaufstellung. Werden sich die Offiziellen zu einer Strafe durchringen können und die vorzeitige WM-Entscheidung damit weiter forcieren?

comment icon

Ferrari drehte vorhin als Team die zweitmeisten Runden nach Toro Rosso. Schon das zeigt, wie fieberhaft gearbeitet wurde. Die Fahrweise der Piloten ließ zudem erkennen, dass diese durchaus ans Limit gingen. Dennoch blieb die Scuderia dritte Kraft hinter Red Bull. Zum Vergleich: Mercedes spulte nicht einmal halb so viele Runden ab - und war dennoch mit beiden Autos schnell.

comment icon

Die ersten Tendenzen des Grand-Prix-Wochenendes waren beängstigend und lassen Langeweile befürchten. Lewis Hamilton dominierte in seinem Wohnzimmer, wo er bereits fünf Rennen für sich entschied, das erste freie Training überlegen und steuert zielstrebig auf eine vorzeitige Entscheidung in Sachen Fahrer-Weltmeisterschaft zu. Ferrari muss alsbald Lösungen parat haben. Doch wie will die Scuderia zwei Sekunden finden? Bislang schaut es so aus, als wird Sebastian Vettel gegen den Titelverteidiger mit stumpfen Waffen chancenlos sein.

comment icon

Um 14 Uhr Ortszeit, in Austin hinkt man der Mitteleuropäischen Sommerzeit um sieben Stunden hinterher, steht nun gleich die zweite Trainingssession an. Und da es auch derzeit regnet, müssen sich Teams und Piloten wohl mit unveränderten Bedingungen anfreunden.

comment icon

Herzlich willkommen in Austin beim 2. Training zum Großen Preis der USA.