Zum Inhalte wechseln

FC Arsenal - 1. FC Köln

UEFA Europa League Gruppe H

FC Arsenal 3

  • S Kolasinac 49'
  • A Sanchez 67'
  • H Bellerin 81'

1. FC Köln 1

  • J Cordoba 9'

Cordobas Traumtor für den FC zu wenig

Nach Fan-Ärger - 1. FC Köln unterliegt dem FC Arsenal

22.09.2017 | 17:05 Uhr

FC Arsenal – 1. FC Köln – die Highlights im Video

Chaos vor dem Stadion, eine "Nachtschicht" in der Europa League und am Ende keine Sensation beim Comeback nach 25 Jahren: Das Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln ist mit einer Niederlage auf die internationale Bühne zurückgekehrt, hat sich beim großen FC Arsenal an einem turbulenten Abend aber lange Zeit achtbar geschlagen.

Die Mannschaft von Trainer Peter Stöger unterlag zum Auftakt der Europa-League-Gruppenphase mit 1:3 (1:0) in einem Spiel, das wegen unübersichtlicher Zustände vor dem Stadion mit einer Stunde Verspätung begonnen hatte.

Ausgerechnet der bislang so glücklose Rekordeinkauf Jhon Cordoba (10.) hatte den FC mit einem Traumtor aus 40 Metern in Führung gebracht. Der eingewechselte Ex-Schalker Sead Kolasinac (49.), Starstürmer Alexis Sánchez (67.) und Héctor Bellerín (82.) drehten das Spiel.

Der FC Arsenal setzt sich mit 3:1 gegen den 1. FC Köln durch.
Image: Der FC Arsenal setzt sich mit 3:1 gegen den 1. FC Köln durch. © DPA pa

Chaoten sorgen für Verschiebung

Zu Beginn des Abends hatten eine wahre Invasion aus dem Rheinland, Stau beim Einlass und der Versuch eines Blocksturms einiger Chaoten für die Verschiebung gesorgt.

Horn über Fan-Ärger: Das muss nicht sein

Entscheidend dazu beigetragen hatte eine eigenwillige Organisation durch Arsenal: Die Engländer hatten lediglich 2900 Gästetickets zur Verfügung gestellt, wollten aber auch Kölnern mit Karten für den restlichen Stadionbereich den Eintritt untersagen - dies hatte Arsenal erst zwei Tage vor dem Spiel mitgeteilt, als wohl fast alle Tickets bereits verkauft waren.

Die Highlights zum Nachlesen

Die Highlights zum Nachlesen

Kölns beherzter Kampf gegen Arsenal reicht nicht für die Sensation. Die Highlights gibt's hier zum Nachlesen.

Gästefans zu großen Teilen im Stadion

Letztlich wurden die Gästefans doch zu großen Teilen ins Stadion gelassen, und beim Anpfiff bot sich ein eindrucksvoller Beleg der Kölner Reisebereitschaft. Rund 8000 lautstarke Fans unterstützten ihre Mannschaft und begleiteten jede Aktion der Arsenal-Profis mit einem gellenden Pfeifkonzert.

Wenger über Kolasinac: Er machte Druck und verlieh Sanchez Lebendigkeit

Vor 59.359 Zuschauern im Emirates-Stadion begann der FC mit dieser Unterstützung im Rücken äußerst aggressiv und zweikampfstark. Aus einem kompakten 4-5-1-System ließ Stögers Mannschaft den Favoriten zunächst nicht zur Entfaltung kommen.

Arsenal ohne Özil

Teammanager Arsène Wenger hatte auf gleich sechs Spieler freiwillig verzichtet. So fehlten etwa Weltmeister Mesut Özil und der frühere Mönchengladbacher Granit Xhaka - zur B-Elf gehörten allerdings immer noch Stars wie Sanchez und Olivier Giroud.

preview image
Lehmann: Arsenals Klasse unübertreffbar

Köln versuchte, nach Ballgewinnen schnell in die Spitze zu spielen und kam so zur Führung: Arsenal-Torhüter David Ospina klärte einen langen Ball in die Füße von Leonardo Bittencourt, der leitete weiter, und Cordoba vollendete über den Torhüter hinweg.

Stöger über Cordoba: Wir machen ihm keinen Druck und geben ihm Zeit

Elfmeterreifes Foul von Hector

Auch den nächsten Aufreger gab es im Arsenal-Strafraum: Nationalspieler Jonas Hector wurde von Ospina elfmeterreif gefoult, doch Augenblicke zuvor hatte Simon Zoller knapp im Abseits gestanden. Hector verletzte sich in dieser Szene und musste nach 35 Minuten für Milos Jojic vom Platz.

Mit Pfiffen wurden die Londoner in die Kabine begleitet und kamen deutlich strukturierter zurück: Kolasinac glich mit einer starken Direktabnahme aus. Es blieb bis zum Schlusspfiff durchaus unterhaltsam, weil Köln ordentlich konterte. Doch Sanchez und Bellerin setzten die technische Überlegenheit nun konsequent um.

Horn: Das dritte Tor hätte nicht mehr fallen dürfen

Weiterempfehlen: