Zum Inhalte wechseln

Nach Jubel-Zoff: DFB verbannt Mitarbeiter aus Innenraum

Ärger wegen Provokation des Gegners

25.06.2018 | 20:09 Uhr

Diese Szene war der Auslöser des Ärgers. DFB-Organisationschef Georg Behlau zeigt die Jubelfaust in Richtung der schwedischen Bank.
Image: Diese Szene war der Auslöser des Ärgers. DFB-Organisationschef Georg Behlau zeigt die Jubelfaust in Richtung der schwedischen Bank. © Imago

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat zu den Vorfällen nach dem 2:1 der Nationalmannschaft in der zweiten WM-Partie gegen Schweden fristgerecht eine Stellungnahme bei der FIFA abgegeben.

Der Weltverband hatte am Sonntag Ermittlungen gegen die DFB-Mitarbeiter Uli Voigt (Medienkoordinator Bewegtbild) und Georg Behlau (Leiter Büro Nationalmannschaft) eingeleitet, die die Schweden mit ihren Jubelgesten provoziert hatten.

  1. Der vierte Schiedsrichter versucht die Gemüter zu beruhigen. DFB-Organisationschef Georg Behlau (l.) hatte mit seinem Jubel in Richtung der gegnerischen Bank nach dem 2:1-Sieg die Schweden gegen sich aufgebracht.
    Image: Helle Aufregung nach dem Sieg der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Russland gegen Schweden. Nach dem Schlusspfiff kommt es zu einem Jubel-Eklat, die Schweden reagieren empört. Was genau war passiert? Sky zeigt die Geschichte in Bildern. © Imago
  2. Toni Kroos erzilet den Siegtreffer für die deutsche Nationalmannschaft - das Tor zum Achtelfinale steht offen.
    Image: Toni Kroos erzilet den Siegtreffer für die deutsche Nationalmannschaft - das Tor zum Achtelfinale steht offen. © Getty
  3. Pure Emotionen! Die DFB-Elf feiert den 2:1-Sieg gegen Schweden.
    Image: Pure Emotionen! Die DFB-Elf feiert den 2:1-Sieg gegen Schweden. © Getty
  4. Diese Szene war der Auslöser des Ärgers. DFB-Organisationschef Georg Behlau zeigt die Jubelfaust in Richtung der schwedischen Bank.
    Image: Dann die Szene, die den Ärgers der Schweden auslöst: DFB-Organisationschef Georg Behlau zeigt die Faust in Richtung der gegnerischen Bank. Die Skandinavier fühlen sich durch den übertriebenen Jubel provoziert. © Imago
  5. Schwedens Nationaltrainer Janne Andersson kritisiert den Jubel der DFB-Elf.
    Image: Schwedens Nationaltrainer Janne Andersson ist aufgebracht. © DPA pa
  6. Behlau Andersson
    Image: Der vierte Schiedsrichter will die Gemüter beruhigen, doch es gelingt ihm nicht... © Getty
  7. DFB-Organisationschef Georg Behlau (l.) wird nach seinem Jubel in Richtung der gegnerischen Bank von einem schwedischen Offiziellen angegangen. Rechts im weißen Hemd: Schwedens Trainer Janne Andersson.
    Image: Ein schwedischer Offizieller geht auf Behlau zu und stößt den Deutschen vor die Brust.  © Imago
  8. Nachdem der Wirbel sich gelegt hat geben sich Schwedens Trainer Andersson und DFB-Manager Bierhoff die Hand.
    Image: Nachdem der Wirbel sich gelegt hat, geben sich Schwedens Trainer Andersson und DFB-Manager Oliver Bierhoff die Hand. © Getty
  9. Andersson
    Image: Andersson trottet vom Rasen des Stadions in Sotschi. © Getty
  10. Durchgeschwitzt nach seinem enthusiastischen Jubel: Georg Behlau.
    Image: Später entschuldigte sich der DFB via Twitter: "Es war ein emotionales Spiel. Am Ende war die eine oder andere Reaktion oder Geste unseres Betreuerstabes in Richtung der schwedischen Bank zu emotional. Das entspricht nicht unserer Art." © Getty

DFB bedauert Gesten des Betreuerstabs

In der Erklärung "unterstreicht der Verband noch einmal, dass er die Gesten in Richtung schwedischer Bank durch zwei Mitglieder des Betreuerstabs für unangebracht hält und ausdrücklich bedauert". Der DFB stehe "bei aller Emotionalität im Spiel für einen respektvollen und sportlich fairen Umgang miteinander und hat dies ebenso wie die beteiligten Mitarbeiter in der Vergangenheit vorgelebt", heißt es weiter.

Bestes Bild, beste Stimme, beste Spiele

Bestes Bild, beste Stimme, beste Spiele

Gestochen scharf durch das Sport-Highlight des Sommers: Erstmals in Deutschland überträgt Sky 25 Spiele der FIFA WM 2018 in Russland live und in Ultra HD.

Mitarbeiter aus Innenraum verbannt

Der DFB erklärte zudem, dass weder Voigt noch Behlau unabhängig von der Entscheidung der FIFA-Disziplinarkommission im nächsten Spiel "Funktionen im Stadion-Innenraum wahrnehmen werden".

Der DFB hatte sich für die Respektlosigkeiten bereits nach der Partie umgehend entschuldigt. "Es war ein emotionales Spiel. Am Ende war die eine oder andere Reaktion oder Geste unseres Betreuerstabes in Richtung der schwedischen Bank zu emotional. Das entspricht nicht unserer Art", schrieb der Weltmeister bei Twitter. Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff sagte der ARD: "Das darf nicht passieren." (sid)

preview image 0:46
Nach Schweden-Ärger: Bestraft die FIFA den DFB? Das ist der Stand

Weiterempfehlen:

Mehr stories