Zum Inhalte wechseln

WM 2018: Kroatien wirft Gastgeber Russland nach Elfer-Drama raus

Ivan Rakitic verwandelt entscheidenden Elfmeter

08.07.2018 | 13:08 Uhr

preview image 0:40
Russland - Kroatien - die Highlights im VIDEO

Erstmals seit 1998 steht Kroatien wieder im Halbfinale einer Weltmeisterschaft. Nach Elfmeterschießen setzten sich Luka Modric und Co. gegen Gastgeber Russland mit 6:5 durch.

Umjubelte Helden der Kroaten waren wie schon im Achtelfinale gegen Dänemark Torwart Danijel Subasic und Ivan Rakitic. Subasic hielt den Schuss von Fedor Smolow. Im Elfmeterschießen gegen die Dänen hatte er drei Schüsse abgewehrt. Der Ex-Schalker Rakitic traf wie schon gegen Dänemark den entscheidenden Schuss. Der eingebürgerte Brasilianer Mario Fernandes schoss für die Russen neben das Tor.

Luka Modric, Rakitic und Co. taten es ihren Idolen von 1998 gleich und zogen wie die legendäre Elf um den heutigen Verbandspräsidenten Davor Suker ins Halbfinale ein - dort wartet am Mittwoch (ab 19:45 Uhr live auf Sky Sport UHD) im Moskauer Luschniki-Stadion England.

Spielplan der WM 2018

Spielplan der WM 2018

Der Spielplan zur WM in Russland.

Dramatische Verlängerung

Denis Tscheryschew (31.) brachte Russland, die im Achtelfinale die Spanier im Elfmeterschießen ausgeschaltet hatten, mit seinem vierten Turniertreffer in Führung und das Olympiastadion in Sotschi zum Kochen. Der Hoffenheimer Andrej Kramaric sorgte acht Minuten später für den Ausgleich. In der Verlängerung wurde es dramatisch: Der Ex-Leverkusener Domagoj Vida (101.) brachte Kroatien per Kopf in Führung, der spätere Elfmeter-Pechvogel Fernandes erzielte in der 115. Minute den Ausgleich.

Russland störte die Kroaten in der Anfangsphase früh und irritierte den Gegner damit sichtlich - allerdings nur kurzzeitig. Die Schaltzentrale mit den ballsicheren Stars Modric (Real Madrid) und Rakitic (FC Barcelona) sortierte sich und bekam schnell die Kontrolle über das Spiel.

  1. Innenverteidiger Harry Maguire bringt die Three Lions nach einem Eckball per Kopf mit 1:0 in Führung.
    Image: Die Weltmeisterschaft 2018 ist eine WM der Standardsituationen: Herausragend sind dabei die Engländer: Acht von elf Toren der Three Lions (hier Harry Maguires 1:0 gegen Schweden) fielen nach Standardsituationen. Weitere Statistiken und Highlights. © DPA pa
  2. Harry Maguire ist im Schatten von Harry Kane ein weiterer Publikumsliebling geworden.
    Image: In Russland glänzten die Engländer bisher zudem als eiskalte Knipser: von 13 Versuchen (Schüsse/Kopfbälle) landeten zehn im gegnerischen Tor. © Getty
  3. Alli erhöht gegen Schweden.
    Image: Beim 2:0 gegen Schweden erreichte die Chancenverwertung der Engländer sogar 100 Prozent: Zweimal ging der Ball auf das Tor der Skandinavier, beide Kopfbälle waren drin. Hier feiert Dele Alli (l.) seinen Treffer. © Getty
  4. Lionel Messi und die Argentinier stehen nach dem, WM-Aus vor einem Umbruch.
    Image: Bei der 21. Auflage stehen erstmals weder Deutschland, noch Brasilien oder Argentinien unter den besten Vier. Kurios: Alle drei schieden in der Arena von Kasan aus, dem Friedhof der Weltmeister. Weitere bemerkenswerte Fakten zur WM. © Getty
  5. Neymar ist raus!
    Image: Eine WM ohne Brasilien und Deutschland unter den besten Vier gab es erst ein einziges Mal. Bei der ersten Weltmeisterschaft 1930 in Uruguay nach Deutschland nicht teil, die Selecao schied nach der Gruppenphase aus. © Getty
  6. Kevin De Bruyne versenkt die Kugel zum zwischenzeitlichen 2:0.
    Image: Das Aus der Brasilianer machte zudem das fünfte rein europäische Halbfinale der WM-Geschichte perfekt. Nur 1934, 1966, 1982 und 2006 hatten ausschließlich Mannschaften vom Alten Kontinent in der Runde der letzten Vier gestanden. © Getty
  7. Marco Reus, Thomas Müller, Leon Goretzka und Julian Brandt sitzen nach dem 0:2 gegen Südkorea enttäuscht auf der Bank.
    Image: Zum ersten Mal seit 1934 schied eine deutsche Mannschaft bereits in der Vorrunde aus. Auf die WM-Premiere 1930 hatte Deutschland freiwillig verzichtet. Von der WM 1950 in Brasilien, der ersten nach dem 2. Weltkrieg, war Deutschland ausgeschlossen. © Getty
  8. Portugals Superstar Cristiano Ronaldo bleibt im WM-Achtelfinale gegen Uruguay blass.
    Image: Neben Titelverteidiger Deutschland, Rekordweltmeister Brasilien und Argentinien mussten auch Spanien und Europameister Portugal frühzeitig die Heimreise antreten. Cristiano Ronaldo, Lionel Messi und Neymar bleiben weiter ohne WM-Triumph. © Getty
  9. SALAH
    Image: Erstmals seit der WM 1982 hat keine afrikanische Mannschaft die WM-Vorrunde überstanden. Vorzeitig scheiterten Ägypten (hier Liverpool-Star Mo Salah), Senegal, Tunesien, Marokko und Nigeria. © Getty
  10. ... und die japanischen Fans im Tal der Tränen.
    Image: Von den asiatischen Teams erreichte nur Japan das Achtelfinale, schied aber gegen Belgien aus. Zuvor waren Südkorea, Saudi-Arabien, Iran und Australien (spielt als Ozeanien-Vertreter in der Asien-WM-Qualifikation) in der Gruppenphase gescheitert. © Getty
  11. 14. Mexiko - Gegen Deutschland noch gut drauf zeigte die Formkurve zuletzt deutlich nach unten. Negativer Höhepunkt: das 0:3 gegen Schweden im letzten Gruppenspiel. Jetzt im Achtelfinale gegen Brasilien wohl chancenlos.
    Image: Für Mexiko war durch das 0:2 gegen Brasilien zum siebten Mal in Folge in einem WM-Achtelfinale Schluss. Panama war mit null Punkten und 2:11 Toren das schwächste der 32 Teams. Auch Costa Rica scheiterte in der Gruppenphase.  © Getty
  12. Es ist geschafft! England gewinnt erstmals ein WM-Elfmeterschießen.
    Image: England gewinnt ein WM-Elfmeterschießen! 'England win a penalty shootout! A headline you thought you’d NEVER read', titelte die 'Sun'. Torwart Pickford wird durch den gehaltenen Elfer zum Helden. © Getty
  13. Harry Kane behält gegen Kolumbien vom Punkt die Nerven.
    Image: Zuvor hatte es nur Niederlagen gegeben: 1990 (Halbfinale gegen Deutschland), 1998 (Achtelfinale gegen Argentinien), 2006 (Viertelfinale gegen Portugal). © Getty
  14. VAR
    Image: Noch etwas, was es in Russland bei einer WM zum ersten Mal gibt: der Videoassistent. Anders als in der Bundesliga funktioniert die Umsetzung bei der WM fast reibungslos. Die Entscheidungen sind zudem für die Zuschauer im Stadion sichtbar.  © Getty
  15. Mbappe
    Image: 151 Tore sind in 58 Spielen gefallen - ein Schnitt von 2,6. Die meisten Tore gab es 1998 (als erstmals mit 32 Mannschaften gespielt wurde) und 2014, als jeweils 171 Treffer erzielt wurden. Mit 20 Tore aus sechs Spielen wäre der Rekord erreicht. © Getty
  16. Die meisten Eigentore: 10 (!) Mal trafen in Russland schon Spieler ins eigene Tor. Doppelt so häufig wie während der gesamten WM 2014. Die bisherige 'Bestmarke' hatte es bei der WM 1986 in Mexiko gegeben.
    Image: Die meisten Eigentore: 10 (!) Mal trafen in Russland schon Spieler ins eigene Tor. Doppelt so häufig wie während der gesamten WM 2014. Die bisherige 'Bestmarke' hatte es bei der WM 1986 in Mexiko gegeben. © Getty
  17. 13. Dänemark - Das 0:0 gegen Frankreich ist wohl allen noch in Erinnerung - allerdings in keiner guten. Es war wohl das unattraktivste Spiel dieser WM. Gegen Kroatien werden die Skandinavier die Segel streichen.
    Image: 13. Dänemark - Das 0:0 gegen Frankreich ist wohl allen noch in Erinnerung - allerdings in keiner guten. Es war wohl das unattraktivste Spiel dieser WM. Gegen Kroatien werden die Skandinavier die Segel streichen. © Getty
  18. Chadli
    Image: Noch nie gab es bei einer WM so viele späte Siegtore. Neun Mal fiel der entscheidende Treffer nach der 90. Minute, 2014 waren es acht (inkl. Verlängerungen). Den bisher letzten Siegtreffer in der Nachspielzeit erzielte Belgiens Chadli gegen Japan. © Getty
  19. Standards
    Image: Standards sind ein probates Mittel bei der WM - nicht nur für die Engländer: Mehr als 40 Prozent aller Tore wurden nach ruhenden Bällen erzielt. Eines der schönsten davon: Cristiano Ronaldos direkter Freistoß gegen Spanien im ersten Gruppenspiel.  © Getty
  20. Tolisso
    Image: Noch kein Tor eines Bayern-Profis. Weder ein deutscher Nationalspieler, noch Robert Lewandowski (Polen), James Rodriguez (Kolumbien) und Thiago (Spanien) waren erfolgreich. Frankreichs Corentin Tolisso könnte den Bayern-Bann noch brechen. © Getty
  21. Jan Vertonghen
    Image: Der Belgier Jan Vertonghen stellte mit seinem Kopfballtor zum 1:2 beim 3:2 gegen Japan eine Bestmarke auf: Der 31-Jährige traf aus 18,6 Metern. Die größte Distanz seit Beginn der Datenerfassung bei WM-Endrunden im Jahr 1966.
  22. Neumann
    Image: Zum ersten Mal in der Geschichte des deutschen Fernsehens wurden WM-Spiele von einer Frau kommentiert. Wie Claudia Neumann (ZDF) ihren Job ausübte, gefiel nicht jedem. Es gab üble Beleidigungen in den sozialen Medien. Die Polizei ermittelt. © Getty

Wenig Torchancen

Russland kam nur noch gelegentlich zu Gegenstößen, denen es allerdings an Struktur fehlte. Die Sbornaja spielte nervös und fahrig, die enthusiastischen Fans auf den Rängen schienen das Team eher zu lähmen. Stanislaw Tschertschessow missfiel das sehr, der Trainer der Russen stand dauernd an der Seitenlinie und schrie sich die Lunge aus dem Hals.

Viel mehr als eine Doppelchance von Frankfurts Pokalheld Ante Rebic (6./7. Minute) sprang für Kroatien zunächst aber nicht heraus. Mit großem läuferischen und kämpferischen Einsatz bekamen die doch arg limitierten Russen den Gegner nach gut 20 Minuten wieder etwas besser in den Griff, was der Qualität des Spiels allerdings nicht gut tat. Während sich die Teams auf dem Rasen weitgehend neutralisierten, vertrieben sich die 44.287 Fans mit La Ola die Zeit.

Mehr dazu

FIFA WM 2018 in UHD: Sky zeigt 25 Spiele

FIFA WM 2018 in UHD: Sky zeigt 25 Spiele

Gestochen scharf durch das Sport-Highlight des Sommers: Erstmals in Deutschland überträgt Sky 25 Spiele der FIFA WM 2018 in Russland live und in Ultra HD.

Kroatien nur kurz unter Schock

Doch urplötzlich brachen auf den Tribünen alle Dämme. Nach einem Doppelpass mit Artem Dschjuba hämmerte Tscheryschew mit dem ersten russischen Torschuss den Ball aus 20 Metern am verdutzten kroatischen Torwart Danijel Subasic vorbei in den Winkel.

Die Kroaten benötigten fünf Minuten, um den Schock zu verdauen - und schlugen schnell zurück. Der Ex-Münchner Mario Mandzukic nutzte eine Lücke auf der rechten russischen Deckungsseite, stieß in den Strafraum vor, chippte den Ball auf Kramaric, der problemlos einköpfte. Der Hoffenheimer war zugunsten einer offensiveren Ausrichtung im Vergleich zum Achtelfinal-Zittersieg im Elfmeterschießen gegen Dänemark für Marcelo Brozovic in die Startelf gerückt.

  1. Nanu, was ist das denn? Im WM-Halbfinale zwischen Kroatien und England ereignet sich eine bizarre Szene. Plötzlich liegt ein toter Fisch auf dem Spielfeld. Warum und aus welchem Block er geworfen wurde, ist noch nicht bekannt.
    Image: Nanu, was ist das denn? Im WM-Halbfinale zwischen Kroatien und England ereignet sich eine bizarre Szene. Plötzlich liegt ein toter Fisch auf dem Spielfeld. Warum und aus welchem Block das Tier geworfen wurde, ist nicht bekannt. © Getty
  2. Lange muss der tote Fisch aber nicht auf dem Rasen verweilen. Ein Offizieller kommt schnell herbeigeeilt und entfernt ihn vom Spielfeld.
    Image: Lange muss der tote Fisch aber nicht auf dem Rasen verweilen. Ein Offizieller kommt schnell herbeigeeilt und entfernt ihn vom Spielfeld. © Getty
  3. Nach dem Elfer-Drama gegen Gastgeber Russland steht Kroatien erstmals seit 1998 wieder in einem WM-Halbfinale. Das ganze Land ist im Fußball-Rausch.
    Image: Nach dem Elfer-Drama gegen Gastgeber Russland steht Kroatien erstmals seit 1998 wieder in einem WM-Halbfinale. Das ganze Land ist im Fußball-Rausch. © Getty
  4. Wie schon nach dem Sieg gegen Dänemark wird auch der Einzug in die Runde der besten Vier mit viel Pyrotechnik gefeiert.
    Image: Wie schon nach dem Sieg gegen Dänemark wird auch der Einzug in die Runde der besten vier Mannschaften mit ganz viel Pyrotechnik gefeiert. © Getty
  5. ... eine oder andere Bierdusche ist natürlich auch dabei. Bei Temperaturen um die 30 Grad Celsius eine nette - wenn auch klebrige - Erfrischung.
    Image: Was für Bilder! Nach einem 2:0-Sieg gegen Schweden zieht England erstmals seit 1990 wieder in ein WM-Halbfinale ein. Der Jubel auf der Insel kennt keine Grenzen ... © Getty
  6. Beim Public Viewing in London feiern die Fans der Three Lions eine gewaltige Siegesparty. Der Traum vom zweiten WM-Triumph nach 1966 lebt.
    Image: Beim Public Viewing in London feiern die Fans der Three Lions eine gewaltige Siegesparty. Der Traum vom zweiten WM-Triumph nach 1966 lebt. © Getty
  7. Alle liegen sich jubelnd in den Armen und die ...
    Image: Alle liegen sich jubelnd in den Armen und die ... © Getty
  8. Nach einem 2:0-Sieg gegen Schweden zieht England erstmals seit 1990 wieder in ein WM-Halbfinale ein. Der Jubel auf der Insel kennt keine Grenzen ...
    Image: ... eine oder andere Bierdusche ist natürlich auch dabei. Bei Temperaturen um die 30 Grad Celsius eine nette - wenn auch klebrige - Erfrischung. © Getty
  9. Die schwedischen Fans sehen natürlich nicht so glücklich aus.
    Image: Die schwedischen Fans sehen natürlich nicht so glücklich aus. © Getty
  10. Enttäuschung pur bei den Fans in Gelb.
    Image: Während ganz England in Ekstase ist, trauert Schweden. © Getty
  11. Nach Belgiens sensationellem 2:1-Erfolg im WM-Viertelfinale gegen Brasilien kennt die Freude bei den Spielern keine Grenzen mehr. Thomas Meunier holt sich nach dem Schlusspfiff die Belohnung in Form eines Kusses ab.
    Image: Nach Belgiens sensationellem 2:1-Erfolg im WM-Viertelfinale gegen Brasilien kennt die Freude bei den Spielern keine Grenzen mehr. Thomas Meunier holt sich nach dem Schlusspfiff die Belohnung in Form eines Kusses ab. © DPA pa
  12. Nach Belgiens sensationellem 2:1-Erfolg im WM-Viertelfinale gegen Brasilien kennt die Freude keine Grenzen mehr.
    Image: Der Rechtsverteidiger zeigt im Duell gegen Neymar eine ganz starke Leistung. Logisch, dass es da seine Lebenspartnerin Deborah Panzokou nicht mehr auf ihrem Sitz hält. © Getty
  13. Für diese Leistung gibt's einen dicken Kuss von seiner Lebenspartnerin Deborah Panzokou.
    Image: Während die beiden ihr ganzes Glück genießen, herzt Axel Witsel seine kleine Tochter. Solche Szenen wollen die belgischen Anhänger am liebsten sicher auch nach dem Halbfinale gegen Frankreich sehen ... © Getty
  14. Der Rote Teufel hat es in Kasan ebenso ins Stadion geschafft wie ...
    Image: Der Rote Teufel hat es in Kasan zum Viertelfinal-Duell zwischen Brasilien und Belgien ebenso ins Stadion geschafft wie ...
  15. ... der belgische Obelix. Die Belgier haben in der ersten halben Stunde nach einem Eigentor von Fernandinho und einem Tor von Kevin De Bruyne allen Grund zum Jubeln.
    Image: ... der belgische Obelix. Die Belgier haben in der ersten halben Stunde nach einem Eigentor von Fernandinho und einem Tor von Kevin De Bruyne allen Grund zum Jubeln. © Getty
  16. Favorit Brasilien reitet in Russland weiter auf der Erfolgs-, die Fans auf der Euphoriewelle. Ob diese Dame nach dem Viertelfinalspiel gegen Belgien immer noch Grund zum Jubeln haben wird?
    Image: Dabei ritt der Favorit aus Brasilien vor dem Anpfiff auf der Erfolgs-, die Fans auf der Euphoriewelle. © Getty
  17. Brasilien
    Image: Die Stimmung bei den Anhängern der Selecao war daher dementsprechend gut. Doch nach dem Schlusspfiff ... © DPA pa
  18. Brasil
    Image: ... dürfte den Damen das Lachen vergangen sein. Brasilien scheidet nach einer 1:2-Niederlage im Viertelfinale aus und muss die Heimreise antreten. © Getty
  19. Im Viertelfinale kämpfen Uruguay und Frankreich um die Chance auf den nächsten Stern.  Für Frankreich wäre es der zweite, für den zweifachen Weltmeister Uruguay bereits der fünfte. Denn: Uruguay trägt auch zwei Sterne für zwei Olympiasiege.
    Image: Im Viertelfinale kämpfen Uruguay und Frankreich um die Chance auf den nächsten Stern. Für Frankreich wäre es der zweite, für den zweifachen Weltmeister Uruguay bereits der fünfte. Denn: Uruguay trägt auch zwei Sterne für zwei Olympiasiege.  © Getty
  20. Lange haben sie gehofft, doch am Spieltag stand schnell fest: Für Uruguays angeschlagenen Sturmstar Edinson Cavani (l.) kommt ein Einsatz im Viertelfinale gegen Frankreich zu früh.
    Image: Lange haben sie gehofft, doch am Spieltag stand schnell fest: Für Uruguays angeschlagenen Sturmstar Edinson Cavani (l.) kommt ein Einsatz im Viertelfinale gegen Frankreich zu früh.  © Getty
  21. Es muss nicht immer die teure Stadionwurst sein: Diese französischen Fans wollen ihr Nationalgebäck auch in Nischni Nowgorod nicht missen.
    Image: Es muss nicht immer die teure Stadionwurst sein: Diese französischen Fans wollen ihr Nationalgebäck auch in Nischni Nowgorod nicht missen. © Getty
  22. Die Dame hat gewählt: Die Nummer sieben soll es sein, für diese Anhängerin der Les Bleus, und die trägt in der französischen Nationalmannschaft natürlich Superstar Antoine Griezmann.
    Image: Die Dame hat gewählt: Die Nummer sieben soll es sein, für diese Anhängerin der Les Bleus - und die trägt in der französischen Nationalmannschaft natürlich Superstar Antoine Griezmann. © Getty
  23. Dabei strahlt doch auch sein Stern bei dieser WM bereits hell: Shooting Star Kylian Mbappe könnte bereits im zarten Alter von 19 Jahren der ganz große Wurf im Weltfußball gelingen.
    Image: Dabei strahlt doch auch sein Stern bei dieser WM bereits hell: Shooting Star Kylian Mbappe könnte bereits im zarten Alter von 19 Jahren der ganz große Wurf im Weltfußball gelingen. © Getty
  24. fan
    Image: Sollte Youngster Mbappe tatsächlich der entscheidende Mann bei den Franzosen werden, wird bei der nächsten Shopping-Tour wohl auch ein Trikot mit der Nummer zehn fällig. © Getty
  25. Ein Traum in himmelblau:
    Image: Es war ein Traum in himmelblau: Diese Uruguay-Fans schienen früh zu ahnen, dass das Viertelfinale für ihr Team die Endstation bei der WM 2018 sein sollte. © Getty
  26. Der wird ihm noch lange, lange nachhängen: Uruguays Keeper Fernando Muslera rutscht der Ball gegen Frankreich durch die Hände in die Maschen. Der wohl entscheidende Patzer zum Viertelfinal-Aus gegen Frankreich.
    Image: Der wird ihm noch lange, lange nachhängen: Uruguays Keeper Fernando Muslera rutscht der Ball beim Stand von 0:0 gegen Frankreich durch die Hände und in die Maschen. Der wohl entscheidende Patzer zum Viertelfinal-Aus gegen Frankreich.  © Getty
  27. Zwischen ungläubig und untröstlich: Das Aus Uruguays setzt diesen beiden Fans auf unterschiedliche Art zu.
    Image: Zwischen ungläubig und untröstlich: Das WM-Aus Uruguays setzt diesen beiden Fans auf unterschiedliche Art zu. © Getty
  28. James Rodriguez steht die Schockstarre sichtlich ins Gesicht geschrieben. Nach dem Ausscheiden seiner Kolumbianer im Elfmeterschießen ist die WM 2018 für Bayerns Dribbelkünstler beendet.
    Image: James Rodriguez steht die Schockstarre sichtlich ins Gesicht geschrieben. Nach dem Ausscheiden seiner Kolumbianer im Elfmeterschießen ist die WM 2018 für Bayerns Dribbelkünstler beendet. © Getty
  29. Der 26-Jährige möchte am liebsten auf das Spielfeld und selbst vom Elfmeterpunkt antreten.
    Image: Der 26-Jährige möchte am liebsten auf das Spielfeld und selbst vom Elfmeterpunkt antreten. © Getty
  30. Bayern-Star James Rodriguez flippt komplett aus, als sein Landsmann Mina in der Schlussminute gegen England zum Ausgleich trifft.
    Image: Zuvor flippt der Bayern-Star komplett aus, als sein Landsmann Mina in der Schlussminute gegen England zum Ausgleich trifft. © Getty
  31. Der kolumbianische Superstar musste das Achtelfinal-Duell gegen England verletzungsbedingt von der Tribüne aus verfolgen - dennoch mussten alle Emotionen raus.
    Image: Der kolumbianische Superstar musste das Achtelfinal-Duell gegen England verletzungsbedingt von der Tribüne aus verfolgen - dennoch mussten alle Emotionen raus. © Getty
  32. Schweden
    Image: Diese Schwedin hat gut Lachen. Die Skandinavier stehen nach dem 1:0-Sieg gegen die Schweiz im Viertelfinale der WM.  © Getty
  33. Schweden
    Image: Lange müssen die schwedischen Fans bangen, aber Leipzigs Emil Forsberg ebnet mit seinem Treffer in der 66. Minute den Weg. © Getty
  34. Schweiz
    Image: Danach passiert nichts mehr. Die Schweiz muss die Heimreise antreten. Die Fans sind dementsprechend bedient.
  35. Valon Behrami
    Image: Valon Behrami muss nach dem Spiel sogar von seiner Frau getröstet werden. © Getty
  36. Dass das Weiterkommen gegen Japan so teuflisch schwer werden würde, ahnten diese zwei Belgien-Fans vor Anpfiff offenbar noch nicht.
    Image: Dass das Weiterkommen gegen Japan so teuflisch schwer werden würde, ahnten diese zwei Belgien-Fans vor Anpfiff offenbar noch nicht. © Getty
  37. Ebenso wie ihr Teams auf dem Platz sorgten die japanischen Fans auf der Tribüne für  Hingucker..
    Image: Ebenso wie ihr Team auf dem Platz sorgten die japanischen Fans auf der Tribüne für Hingucker. © Getty
  38. Nach dem Last-Minute-Sieg versanken die belgischen Spieler in einem Jubelknäuel ...
    Image: Nach dem Last-Minute-Sieg versanken die belgischen Spieler in einem Jubelknäuel ... © Getty
  39. ... und die japanischen Fans im Tal der Tränen.
    Image: ... und die japanischen Fans im Tal der Tränen. © Getty
  40. Belgiens Axel Witsel holte sich seine Belohnung für einen großen Fight auf der Tribüne ab.
    Image: Belgiens Axel Witsel holte sich seine Belohnung für einen großen Fight direkt auf der Tribüne ab. © Getty
  41. Brasilien
    Image: Zuvor peitschten diese brasilianischen Fans ihr Team mit greller Maskerade ins Viertelfinale. © Getty
  42. Mexiko
    Image: Deutlich folkloristischer zeigte sich diese Anhängerin der mexikanischen Mannschaft.
  43. Brasilien Fans
    Image: Die brasilianischen Damen warfen sich beim Schaulaufen auf der Tribüne in Pose.  © Getty
  44. Brasilien
    Image: Aber auch die männlichen Anhänger der Selecao machten auf sich aufmerksam. Zum Bespiel als lebende Panini-Bilder.
  45. Brasilien
    Image: Bei dieser brasilianischen Schönheit steckt die Botschaft im Haar. Der Wunsch für 2018: Der sechste Stern für den Rekordweltmeister. © Getty
  46. Neymar thront nach seinem Treffer auf den Schultern von Paulinho.
    Image: Neymar überraschte mit einem für seine Verhältnisse äußerst konservativen Haarschnitt. Die Spaghetti-Phase ist offenbar vorbei. © Getty
  47.  during the 2018 FIFA World Cup Russia Round of 16 match between Brazil and Mexico at Samara Arena on July 2, 2018 in Samara, Russia.
    Image: Zu einer spontanen Erblondung kam es pünktlich zum Achtelfinale bei Mexikos Javier Hernandez (l.) und Miguel Layun. Glück gebracht hat's am Ende nicht. © Getty
  48. Wie bei einer WM üblich, hat sich auch die ein oder andere Schönheit ins Stadion verirrt.
    Image: Wie bei einer WM üblich, hat sich auch die ein oder andere Schönheit ins Stadion verirrt. © Getty
  49. Auch sie wird sicherlich dafür Sorgen, dass nicht nur der Puls der Spieler nach oben geht.
    Image: Auch sie wird sicherlich dafür Sorgen, dass nicht nur der Puls der Spieler nach oben geht. © Getty
  50. Achtelfinale Spanien vs. Russland: Kein Zweifel  welche Nation diese Damen unterstützen.
    Image: Aber auch der Gegner aus Spanien hat weibliche Untersützung. © Getty
  51. Motto: Fußball verbindet!
    Image: Motto: Fußball verbindet! © Getty
  52. Ob sich dieser spanische Fan über die 1:0 Führung, oder die hübsche Russin auf der Tribüne freut ist nicht überliefert.
    Image: Ob sich dieser spanische Fan über die 1:0 Führung, oder die hübschen Russinen auf der Tribüne freut ist nicht überliefert. © Getty
  53. Beide Damen sind sich einig: Kroatiens Nummer acht, Mateo Kovacic hat ihr Herz erobert.
    Image: Beide Damen sind sich einig: Kroatiens Nummer acht, Mateo Kovacic hat ihr Herz erobert. © DPA pa
  54. Dieser kroatische Fan hat sich etwas in der Sportart verlaufen - aber eigentlich auch egal. Hauptsache er kann seine Landsleute anfeuern.
    Image: Dieser kroatische Fan hat sich etwas in der Sportart verlaufen - aber eigentlich auch egal. Hauptsache er kann seine Landsleute anfeuern. © DPA pa

Russland mit kämpferischer Leistung

Nach dem Seitenwechsel stachelte Tschertschessow seine Elf weiter fast pausenlos an. Die Russen vergrößerten noch mal den Einsatz und versuchten so, ihre deutliche spielerische Unterlegenheit zu kompensieren. Und Glück hatten sie auch: Ivan Perisic (60.) traf nur den Innenpfosten.

0:18
Schweden - England - die Highlights im VIDEO

Die Russen kamen nur vereinzelt zu Entlastung. Der eingewechselte Alexander Jerochin (72.) hatte die erste russische Chance nach der Pause, sein Kopfball bereitete Subasic aber keine Probleme. Viel mehr als Kampf kam von russischer Seite nicht mehr, das reichte den Gastgebern jedoch, um sich in die Verlängerung zu retten. Dort waren beide Mannschaften stehend K.o., doch das große Drama stand ihnen erst noch bevor. (sid)

Weiterempfehlen:

Mehr stories